Tour de Suisse: Williams leidet, aber hält Gelb

Impey bezwingt Matthews und fühlt sich “wie im Rausch“

Foto zu dem Text "Impey bezwingt Matthews und fühlt sich “wie im Rausch“"
Daryl Impey (Israel - Premier Tech) hat die 4. Etappe der Tour de Suisse gewonnen. | Foto: Cor Vos

15.06.2022  |  (rsn) –59 Mann sind in Brunnen um den Sieg auf der 4. Etappe der Tour de Suisse gesprintet – und Daryl Impey (Israel – Premier Tech) hatte am Ende die schnellsten Beine. Der Südafrikaner sicherte sich seinen ersten Sieg seit seinem Landesmeistertitel im Einzelzeitfahren im Februar 2020 indem er am Ende des 190,8 Kilometer langen Teilstücks Michael Matthews (BikeExchange – Jayco) um wenige Zentimeter auf Rang zwei verwies.

Dritter wurde Sören Kragh Andersen (DSM) vor Alberto Bettiol (EF Education – EasyPost) und Tom Pidcock (Ineos Grenadiers). Stephen Williams (Bahrain Victorious) verteidigte das Gelbe Trikot, obwohl er im Anstieg der 2. Kategorie hinauf zum Sattel rund 16 Kilometer vor Schluss Probleme hatte, dem Tempo der Besten zu folgen, als Marc Hirschi (UAE Team Emirates) eine Attacke setzte.

Als der Angriff des Schweizers verpufft war und das Tempo kurz vor dem Bergpreis etwas herunterging, schaffte es Williams aber wieder in die erste Gruppe vorzufahren – und die wurde anschließend auf der langen Abfahrt zum Ziel immer größer, so dass es am Ende doch noch zum Feldsprint kam. Dort machte Impey vergessen, dass er mit seinen 37 Jahren der Viertälteste im Tour de Suisse-Peloton ist und zeigte sich spritzig wie eh und je.

"Die Konkurrenz - die Jugend - ist momentan so stark. Nach meinem Unfall vom letzten Jahr wusste ich nicht, ob ich wieder zurückkehren können würde. Ich freue mich sehr, gewonnen zu haben nach all der harten Arbeit und der tollen Unterstützung durchs Team und meine Familie. Wir haben schwere Zeiten durchlebt", erzählte der Südafrikaner im Zielinterview "wie im Rausch", wie er selbst feststellte.

"Am letzten Berg fühlte ich mich ziemlich gut und ich hatte eine gute Position hinter EF", blickte Impey, der sich bis zum letzten Kilometer direkt hinter Bettiols Zug platziert hatte, zurück. Die US-Mannschaft bestimmte das Tempo auf dem Weg zum Ziel und sorgte auch dafür, dass Solist Sebastien Reichenbach (Groupama – FDJ) rechtzeitig für den Sprint eingeholt werden konnte.

"800 Meter vor dem Ziel dachte ich, dass ich alles verloren hatte, denn ich war ein wenig eingeschlossen. Aber links tat sich eine Lücke auf und da bin ich dann reingegangen", beschrieb Impey das Finale.

Bettiol konnte er im Sprint problemlos überspurten, doch das bedeutete noch nicht den Sieg. "Ich wollte schon meine Hände heben, aber dann sah ich noch einen blauen Blitz", erinnerte er sich an den links von ihm heranrauschenden Matthews. "Darum musste ich noch bis zur Linie alles geben. Ich wusste nicht sicher, ob ich gewonnen hatte", fügte er an. Seit seinem Etappensieg bei der Tour de France 2019 in Brioude war Impey nicht mehr als Erster über den Zielstrich eines Massenstartrennens gefahren. Schon damals war er 34 Jahre alt. Drei Jahre später schmeckte der neuerliche Triumph darum umso süßer: "Fahrer wie Matthews so dicht an meinem Karriereende noch zu besiegen, ist fantastisch!"

Obwohl die Etappe nicht sehr hart gefahren wurde und auch am letzten Anstieg wenig passierte, geriet Williams, der auf der 1. Etappe am Sonntag noch mit den Besten über den Berg kam, in Probleme. Er musste die Favoritengruppe fahren lassen, kehrte aber kurz vor der Bergwertung zurück und verteidigte so die Gesamtführung. Er liegt weiterhin sechs Sekunden vor Andreas Kron (Lotto – Soudal). Führender in der Punktewertung bleibt Andreas Leknessund (DSM), der wie Quinn Simmons (Trek – Segafredo), der das Bergtrikot verteidigte, seinem Konto keinen weiteren Zähler hinzufügen konnte. Bester Nachwuchsfahrer ist auch nach der 5. Etappe Kron.

Von den deutschen Fahrern konnten sich Nikias Arndt (DSM), Georg Zimmermann (Intermarché – Wanty – Gobert), Maximilian Schachmann und Anton Palzer (beide Bora – hansgrohe) in der ersten Gruppe halten. In den Kampf um die Top 10 aber griff keiner von ihnen ein. Arndt erzielte als 20. das beste Tagesresultat. Der Österreicher Felix Großschartner (Bora – hansgrohe) sprintete auf den siebten Platz, der Schweizer Lokalmatador Stefan Küng (Groupama – FDJ) wurde Zehnter. Sein Teamkollege Sebastien Reichenbach hatte am Gipfel des Sattels noch einen Angriff lanciert.

So lief das Rennen:

Nach einer belebten Anfangsphase, in der sich das Feld einmal sogar teilte, setzten sich Matthew Holmes (Lotto – Soudal), Markus Hoelgaard (Trek – Segafredo) und Jimmy Janssens (Alpecin – Fenix) nach 16 Kilometern ab. Das Trio gewann fünf Minuten in rund zehn Kilometern, dann aber kam das Peloton in Aktion.

Es reduzierte seinen Rückstand kontinuierlich und holte die Drei zu Beginn des letzten Anstieges 18 Kilometer vor dem Ziel zurück. Im Anstieg zum Sattel passierte bis auf einen Angriff von Hirschi nichts. Rund 40 Fahrer kamen zusammen oben an, in der Abfahrt kehrten weitere Athleten zurück. Zunächst löste sich an der Kuppe aber Reichenbach vom Feld. Mit 9,7 zu fahrenden Kilometern wurde der Schweizer dann durch den EF-Sprintzug wieder gestellt.

Die Männer in Pink kontrollierten das Rennen daraufhin bis zum Sprint, doch Bettiol musste zu früh in den Wind. Impey kam links an ihm vorbei und am linken Straßenrand kam Matthews auf. Der Australier war allerdings etwas zu spät und wurde Zweiter hinter Impey und vor Kragh Andersen.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

21.06.2022TdS: Brand schnappt Faulkner noch den Gesamtsieg weg

(rsn) – Mit ihrem Sieg auf der abschließenden 4. Etappe der Tour de Suisse Women (2.Pro) hat Lucinda Brand (Trek – Segafredo) ihre Konkurrentin Kristen Faulkner (BikeExchange - Jayco) noch von d

20.06.2022Trotz Rückschlägen: Bora - hansgrohe in der Schweiz stark wie nie

(rsn) - Nur drei Fahrer von Bora – hansgrohe erreichten das Ziel der Tour de Suisse in Vaduz. Trotzdem gewannen die Raublinger die Mannschaftswertung und belegten mit Sergio Higuita Platz zwei auf d

20.06.2022Highlight-Video des Abschluss-Zeitfahrens der Tour de Suisse

(rsn) - Geraint Thomas (Ineos Grenadiers) hat im abschließenden Zeitfahren der Tour de Suisse in Vaduz Sergio Higuita (Bora – hansgrohe) noch aus dem Gelben Trikot gefahren. Der Brite sicherte sic

19.06.2022Thomas Gesamtsieger: Tour de Suisse bleibt fest in Ineos-Hand

(rsn) – Auch die diesjährige Ausgabe der Tour de Suisse ging an Ineos Grenadiers. Nachdem die britische Mannschaft bereits 2019 durch Egan Bernal und 2021 durch Richard Carapaz den Gesamtsieg feier

19.06.2022Sagan zum dritten Mal positiv auf Corona getestet

(rsn) - Peter Sagan (TotalEnergies) ist schon zum dritten Mal positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Der Slowake war bei einer  Routinekontrolle nach der 7. Etappe der Tour de Suisse auffälli

19.06.2022Evenepoel will Tour de Suisse mit gutem Gefühl abschließen

(rsn) – Angetreten zur Tour de Suisse war er als einer der Topfavoriten, doch vor dem Abschlusszeitfahren ist der Gesamtsieg für Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) außer Reichweite. Denn auf

19.06.2022Vorschau auf die Rennen des Tages / 19. Juni

(rsn) - Welche UCI-Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus, welche Fahrer und Teams stehen am Start und wer sind die Favoriten? Wir geben Ihnen kompakt und übersichtl

18.06.2022TdS: Higuita holt für Bora - hansgrohe das Gelbe Trikot zurück

(rsn) – Für Bora – hansgrohe sind die letzten Tage der Tour de Suisse eine Berg- und Talfahrt. Nach dem Etappensieg und der Gesamtführung des Kapitäns Aleksandr Vlasov wurde eben dieser gemeins

18.06.2022Highlight-Video zur 7. Etappe der Tour de Suisse

(rsn) - Die letzte Kletterprüfung der Tour de Suisse endete mit einem Ausreißersieg von Thibaut Pinot (Groupama - FDJ). Der Franzose setzte sich am Ende bei der Bergankunft in Malbun als Solist dur

18.06.2022Tour de Suisse: Pinot siegt nach Izagirres Einbruch

(rsn) – Aus schier aussichtsloser Position konnte sich Thibaut Pinot (Groupama – FDJ) in Malbun die 7. Etappe der Tour de Suisse sichern. Er verwies aus einer Ausreißergruppe heraus Oscar Rodrigu

18.06.2022Weitere Corona-Fälle bei der Tour de Suisse

(rsn) - Bei der Tour de Suisse gibt es weitere Corona-Fälle. Wie Bora-hansgrohe am Morgen per Twitter mitteilte, wurde Marco Haller positiv auf Covid19 getestet und wird entsprechend nicht zur 7. Et

18.06.2022Tour de Suisse: Kann Küng nur der Anruf seiner Frau stoppen?

(rsn) - Ob Stefan Küng (Groupama - FDJ) auf den Spuren seines Landsmanns Fabian Cancellara wandelt? Der mittlerweile zurückgetretene Berner entwickelte sich in seiner Karriere vom Klassiker- und Z

Weitere Radsportnachrichten

06.12.2023Arndt: Wieder mehr Spaß am Radsport gefunden

(rsn) – Nachdem er seine zehn ersten Jahre als Profi bei DSM und dessen Vorgängern verbrachte, beschloss Nikias Arndt im letzten Herbst einen Tapetenwechsel zu vollziehen. Eine Entscheidung, die f

06.12.2023Das Radsportjahr 2023 in 140 Sekunden

(rsn) – Abgesehen von der Vuelta a Costa Rica (2.2) und zwei Landesmeisterschaften liegt die Straßensaison 2023 hinter uns. Zeit für einen Rückblick, befand man bei "Cycling out of context". I

06.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

05.12.2023Ab 2024 neuer Mindestlohn für die Männer

(rsn) – Seit 2020 stagnierte der Mindestlohn für Radprofis, doch zur neuen Saison geht es wieder aufwärts. Ab dem 1. Januar 2024 gelten neue Untergrenzen für alle Fahrer, die bei einem World- ode

05.12.2023Geschke: Nie in der Form des vergangenen Jahres

(rsn) – Imponierte Simon Geschke im Jahr 2022 noch als Gesamtdritter der Tour de Romandie (2.UWT) oder als tragischer Held der Tour de France (2.UWT), bei der er bis zur letzten Bergetappe das Gepun

05.12.2023Die Trikots der WorldTeams für die Saison 2024

(rsn) - Wie bunt wird das Peloton 2024? Und was werden die vorherrschenden Farben sein, wenn man durch die TV-Kameras von oben oder vorne auf das Fahrerfeld blickt? Nach und nach stellen die WorldTour

05.12.2023Selig: Bei Lotto - Dstny litt die Reputation als Anfahrer

(rsn) – Vor zwei Jahren zu Lotto - Dstny gewechselt, um mit Caleb Ewan Sprinterfolge zu feiern, haben sich die Erwartungen von Anfahrer Rüdiger Selig nicht erfüllt. Im ersten Jahr machte ihm oftma

05.12.2023Vorarlberg holt Ex-Sumoringer Koyama und zwei Talente

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

05.12.2023Diese WorldTour-Profis sind für 2024 offiziell noch ohne Vertrag

(rsn) – Die meisten Radprofis der ersten Division haben für die Saison 2024 Planungssicherheit, die WorldTour-Rennställe bereiten sich in ersten Trainingslagern auf das kommende Jahr vor. Allerdin

04.12.2023Vermeulen: Rundfahrtssieg verhinderte Frühpension

(rsn) – Bei einem Trainingslager lernten die Eltern von Moran und Mika Vermeulen die Ramsau im Herzen Österreichs kennen. Dem sportlichen Ehepaar aus den Niederlanden gefiel der Ort in der Steierma

04.12.2023Reichenbach: Auch bei Tudor im Dienst des Teams

(rsn) - Nach sieben Jahren bei Groupama - FDJ kehrte Sebastién Reichenbach im letzten Winter in seine Schweizer Heimat zurück und schloss sich dem Team Tudor Pro Cycling an. Bei dem Zweitdivisionä

04.12.2023Schwarzmann: Im Frühjahr 19 Eintagesrennen in Serie

(rsn) – Michael Schwarzmann (Lotto – Dstny) bekam in der abgelaufenen Saison die Jagd auf Weltranglistenpunkte hautnah zu spüren. Sein Team setzte dabei vor allem auf Eintagesrennen. Für Schwar

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine