Luxemburger soll für mehr Tiefe im Kader sorgen

“Der Beginn von etwas Großem“: Jungels zu Bora - hansgrohe

Foto zu dem Text "“Der Beginn von etwas Großem“: Jungels zu Bora - hansgrohe"
Bob Jungels (AG2R Citroen) fährt künftig für Bora - hansgrohe | Foto: Cor Vos

09.08.2022  |  (rsn) - Bora - hansgrohe ist auf dem Transfermarkt ein echter Coup geglückt. Der Raubliner Rennstall sicherte sich die Dienste von Tour-Etappensieger Bob Jungels, der nach nur zwei Jahren bei AG2R Citroën die französische Equipe wieder verlässt. Bei Bora - hansgrohe unterschrieb der Luxemburger einen "mehrjährigen Vertrag", wie es in einer Pressemitteilung hieß.

Der mittlerweile 30 Jahre alte Jungels beendete mit seinem Coup auf der 9. Tour-Etappe eine längere Leidenszeit, in der er mit einer Verdickung der Arterienwand zu kämpfen hatte. "Letztes Jahr wurde bei mir eine arterielle Endofibrose diagnostiziert, also ein Gewebe in den Arterien und in der Hüftgegend, das den Blutfluss in den Beinen bei hoher Anstrengung verhindert. Es hat ein paar Jahre gedauert, bis wir diagnostizieren konnten, was los war. Ich hatte zwei Operationen und brauchte dann ein Jahr, um mich zu erholen und hier zu sitzen“, hatte Jungels nach seinem ersten Tagessieg bei einer Frankreich-Rundfahrt erklärt.

Nach seinen Leistungen bei der Tour de France und zuvor schon bei der Tour de Suisse, die er auf Rang sechs beendet hatte, ist der Allrounder in den Fokus mehrerer Teams gerückt. Am Ende erhielt Bora - hansgrohe den Zuschlag.

"Ich denke, dieses Team bietet mir das richtige Umfeld, um wieder konstant meine Leistung abrufen zu können. Als Fahrer kann ich mich immer noch entwickeln, da bin ich sicher und ich bin auch bereit, dafür hart zu arbeiten. Für mich fühlt sich der Wechsel an, als wäre es der Beginn von etwas Großem", kommentierte Jungels den Wechsel.

Bei Bora - hansgrohe soll der Neuzugang seine Aufwärtsentwicklung fortsetzen, "Bob ist ein sehr interessanter Fahrer. Man hat das Gefühl, er ist schon ewig im Peloton, dabei ist er gerade im besten Rennfahreralter. Er bringt unglaublich viel Erfahrung mit, aber gleichzeitig auch sehr viel Potenzial. Wir sind auch der Meinung, dass dieses Potenzial noch nicht völlig ausgereizt ist und möchten gemeinsam mit Bob an seiner Entwicklung arbeiten", sagte Sportdirektor Rolf Aldag. 

Aldag sieht Jungels zudem als perfekte Ergänzung für die offensive, oft auf mehrere Kapitäne ausgerichtete Rennstrategie seiner Mannschaft. "Wir möchten einfach weiter mehr Tiefe in unseren Kader bringen, um so für unsere Konkurrenten schwer auszurechnen zu sein. Bob kann bei wichtigen Rennen sicherlich eine Schlüsselrolle übernehmen, denn er ist sehr vielseitig", sagte Aldag über Jungels, der bereits eine Etappe beim Giro d`Italia (2017) sowie das Monument Lüttich-Bastogne-Lüttich (2018) und den Halbklassiker Kuurne-Brüssel-Kuurne (2019) gewann und der in Frankreich den 25. Sieg seiner Profikarriere feierte.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • International Syrian Tour (2.2, SYR)
  • Tour of Binzhou (2.2, CHN)