Auf schwerer Strecke Sieg trotz dezimiertem Team

Etoile de Bessèges: De Lie einfach nicht zu stoppen

Foto zu dem Text "Etoile de Bessèges: De Lie einfach nicht zu stoppen"
Arnaud De Lie (Lotto Dstny) bei seinem Sieg auf der 3. Etappe des Etoile de Bessèges | Foto: Cor Vos

03.02.2023  |  (rsn) - Arnaud De Lie (Lotto Dstny) hat auch die anspruchsvolle 3. Etappe des Etoile de Bessèges (2.1) gewonnen und mit seinem dritten Saisonsieg auch seine Gesamtführung ausgebaut. Der 20-jährige Belgier, der bereits den Auftakt für sich entschieden hatte, setzte sich über 169 Kilometer rund um Bessèges im Sprint einer 30 Fahrer starken Gruppe vor dem Franzosen Valentin Ferron (Total Energies) und dem Briten Samuel Watson (Groupama - FDJ) durch.

"Der Sieg sah vielleicht einfach aus, aber das war nicht der Fall. Nach dem letzten Anstieg war ich ganz schön im Eimer und habe es gerade noch an letzter Position in der Gruppe geschafft. Zum Glück war in der Spitzengruppe keine wirkliche Einigkeit vorhanden und wir konnten noch mal aufschließen. Am Ende musste ich einen langen Sprint fahren, aber das mag ich ja", so der 20-Jährige.

Hinter Ferrons Landsmann Louis Barré (Arkéa - Samsic) und dem Belgier Sep Vanmarcke (Israel - Premier Tech) belegte der Schweizer Joel Suter (Tudor Pro Cycling) Rang sechs.

In der Gesamtwertung hat De Lie nun 16 Sekunden Vorsprung auf Benoit Cosnefroy (AG2R Citroen) und 24 auf Watson.

So lief das Rennen:

Nachdem die am Vortag gestürzten Cedric Beullens und Sebastien Grignard nicht mehr zum dritten Teilstück antreten konnten, hatte De Lie nur noch  vier Helfer,  an seiner Seite, darunter Neoprofi Johannes Adamietz. Nach dem Massensturz, der zum Abbruch der Etappe geführt hatte, konnten insgesamt zwölf Fahrer das Rennen nicht fortsetzen.

Das dezimierte Lotto-Team hatte alle Hände voll zu tun, setzte sich doch eine stark besetzte siebenköpfige Gruppe um Dries De Bondt (Alpecin - Deceuninck), Thomas Champion (Cofidis) und Enzo Paleni (Groupama - FDJ) vom Feld ab und konnte sich einen Maximalvorsprung von 4:30 Minuten herausfahren. In der Verfolgung bekam Lotto Dstny Unterstützung von Ineos Grenadiers und Uno-X und konnte so 90 Kilometer vor dem Ziel den Rückstand auf zwei Minuten reduzieren.

Auf den letzten 40 Kilometern war die Spitze auf vier Mann reduziert - neben dem genannten Trio war nur noch Kenny Molly (Go Sport - Roubaix Lille Metropole) mit dabei. 22 Kilometer vor dem Ziel war die Flucht aber beendet. Im Col de Trelis vier Kilometer später fiel auch der Auftaktzweite Mads Pedersen (Trek - Segafredo) zurück, wogegen sich De Lie im Peloton festbeißen konnte.

Aus diesem setzte sich eine Gruppe um Neilson Powless (EF Education - EasyPost) ab. Im anschließenden Col des Brousses (1. Kat.) zehn Kilometer vor dem Ziel löste sich der US-Amerikaner gemeinsam mit Kevin Vauquelin (Arkéa - Samsic), kurz darauf schloss noch Mattias Skjelmose (Trek - Segafredo) zum Trio auf. Danach kamen weitere fünf Fahrer um Thibaut Pinot (Groupama - FDJ) nach vorn, ehe drei Kilometer vor dem Ziel doch noch eine größere Verfolgergruppe um De Lie den Anschluss schaffte.

Auch aus der großen Spitzengruppe heraus wurde weiter attackiert, sogar der Gesamtführende probierte es mit einem Vorstoß, der allerdings kurz vor der 1.000-Meter-Marke vereitelt wurde. De Lie hatte aber noch genügend Kraftreserven, um sich im Sprint den Sieg zu sichern, während einige Fahrer wie etwa Dylan Teuns (Israel - Premier Tech) im Zielsprint zu Fall kamen.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.02.2023Fünf Antworten aus Valencia und Bessèges

(rsn) – Mit einer sehr vollen Rennwoche hat der Februar für das Profi-Peloton begonnen. Die Saudi Tour (2.1), der Etoile de Bessèges (2.1) und vor allem die Vuelta a Valenciana (2.Pro) sorgten fü

05.02.2023Pedersen siegt im Zeitfahren, Powless fängt Skjelmose noch ab

(rsn) - Freud und Leid lagen beim Team Trek - Segafredo auf der Schlussetappe des Etoile de Besseges (2.1) eng beieinander. Während Mads Pedersen das 10,6 Kilometer lange Abschlusszeitfahren von Al

04.02.2023Skjelmose entthront am Mont Bouqet Sprinter De Lie

(rsn) - Mattias Skjelmose (Trek - Segafredo) hat die Königsetappe des Etoile de Bessèges (2.1) gewonnen und mit seinem ersten Saisonsieg auch die Gesamtführung von Arnaud De Lie (Lotto Dstny) über

02.02.2023Adamietz erlebt in Bessèges turbulente erste Profitage

(rsn) – Johannes Adamietz (Lotto Dstny) hat ereignisreiche erste Renntage als Radprofi hinter sich. Auf der 1. Etappe des Etoile de Bessèges (2.1) konnte sich der Ulmer über den Sieg seines Teamk

02.02.2023Bessèges: 2. Etappe nach Massensturz abgebrochen

(rsn) – Die 2. Etappe des Etoile de Bessèges (2.1) ist wegen eines Massensturzes 25 Kilometer vor dem Ziel abgebrochen worden, die letzten 25 Kilometer zum Ziel in Aubais wurden neutralisiert ausge

01.02.2023Fünf Fragen für die Woche in Valencia und Bessèges

(rsn) – Nachdem die WorldTour-Saison in Australien bereits begonnen hat und der Down-Under-Rennblock nun vorbei ist, richten sich die Blicke rund um das Profi-Peloton nun hauptsächlich nach Europa.

01.02.2023De Lie in Bellegarde bergauf stärker als Vorjahressieger Pedersen

(rsn) - Im vergangenen Jahr zum Auftakt des Etoile de Besseges (2.1) in Bellegarde noch siegreich, musste sich Mads Pedersen (Trek - Segafredo) an gleicher Stelle dieses Mal dem Belgier Arnaud De Lie

Weitere Radsportnachrichten

21.06.2024Philipsen verlängert bei Alpecin – Deceuninck

(rsn) – Jasper Philipsen wird trotz vieler Angebote anderer Teams auch in Zukunft für Alpecin – Deceuninck in die Pedale treten. Das gaben der Belgier, der im vergangenen Jahr das Grüne Trikot u

21.06.2024Evenepoel verzichtet wegen Erkältung auf Belgische Meisterschaft

(rsn) – Nachdem Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) schon am Donnerstag nicht am Start der Belgischen Zeitfahrmeisterschaften stand, die Tim Wellens (UAE Team Emirates) gewann, wird der 24-Jähr

21.06.2024Politt, Schachmann, Kröger, Teutenberg und Co. im Interview

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM), Mieke Kröger (RV Teutoburg Brackwede), Tim Torn Teutenberg (Lidl – Trek Future Racing) und Nils Politt (UAE Team Emirates) sind die neuen Deutschen Meist

21.06.2024Kröger schlägt Niedermaier und feiert die Titelverteidigung

(rsn) – Mieke Kröger ist bei den Deutschen Straßenmeisterschaften die Titelverteidigung gelungen. Die 30-Jährige aus Brackwede, die Ende der vergangenen Saison ihre Profikarriere beendet hatte, s

21.06.2024Heßmann akzeptiert laut Anwalt viermonatige Sperre

(rsn) – Der nach einem positiven Dopingtest suspendierte Michel Heßmann (Visma - Lease a Bike) kann ab dem 22. Juli wieder in den Profiradsport zurückkehren. Wie sein Anwalt Rainer Cherkeh mitteil

21.06.2024Politt verteidigt seinen Titel vor Schachmann und Heidemann

(rsn) – Nils Politt (UAE Team Emirates) hat bei den Deutschen Straßenmeisterschaften souverän seinen Titel im Zeitfahren verteidigt. Der 30-jährige Hürther benötigte für den 30,6 Kilometer lan

21.06.2024Teutenberg wird vor Teamkollege Behrens U23-Zeitfahrmeister

(rsn) – Das Nachwuchsteam von Lidl – Trek hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 einen Doppelerfolg gefeiert. Auf dem 30,6 Kilometer langen Parcours von Donaueschingen nach Bad Dür

21.06.2024Czapla überlegen neue Deutsche U23-Zeitfahrmeisterin

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM) hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 Frauen die Siegesserie ihres Teams fortgesetzt. Nachdem sich in den beiden vergangenen Jahren Ricarda B

21.06.2024Price-Pejtersen benutzt den Radweg und verliert Gold

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

21.06.2024Majerus in Luxemburg zum 18., Kiesenhofer eine Sekunde vorn

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

21.06.2024UAE Emirates: Alle bereit für Pogacars Angriff auf das Double

(rsn) – Einen Tag, nachdem Visma – Lease a Bike sein Tour-Aufgebot und die Teilnahme von Vorjahressieger Jonas Vingegaard bestätigt hat, präsentierte UAE Team Emirates die Auswahl, die Giro-Sieg

21.06.2024“Acht Jahre darauf gewartet“: Ackermann gibt sein Tour-Debüt

(rsn) – Im Alter von 30 Jahren wird Pascal Ackermann sein Debüt bei der Tour de France geben. Der Sprinter wurde von seinem Team Israel – Premier Tech in das achtköpfige Aufgebot für die am 29.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine