RSNplus“Sind auf dem richtigen Weg“

Kämnas Sieg ist Bestätigung für Boras Giro-Team

Von Matthias Seng

Foto zu dem Text "Kämnas Sieg ist Bestätigung für Boras Giro-Team"
Lennard Kämna (Bora - hansgrohe) hat die Königsetappe der Tour of the Alps gewonnen. | Foto: Cor Vos

20.04.2023  |  (rsn) – Schon im vergangenen Jahr holte sich Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) den Sieg auf der 3. Etappe der Tour of the Alps (2.Pro). In Villabassa feierte er seinen zweiten Erfolg der damaligen Saison aus einer Ausreißergruppe heraus, als er den Ecuadorianer Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) hinter sich ließ.

Fast genau ein Jahr später hängte der Deutsche Zeitfahrmeister dessen Landsmann Jefferson Alexander Cepeda (EF Education – EasyPost) kurz vor dem Ziel der 3. Etappe ab, nachdem die beiden sich auf den letzten sechs Kilometern des Schlussanstiegs nach Brentonico San Valentino aus der Favoritengruppe gelöst hatten.

___STEADY_PAYWALL___

Auf der Königsetappe der Tour of the Alps bereitete Bora – hansgrohe (hier mit Patrick Konrad) seinen Kapitänen Aleksandr Vlasov und Lennard Kämna das Finale perfekt vor. | Grafik: Cor Vos

Vier Sekunden hinter dem Deutschen Zeitfahrmeister sorgte Teamkollege Aleksandr Vlasov dann sogar noch für einen Bora-Doppelsieg, womit der Russe eine starke Mannschaftsleistung abrundete. “Wir haben das als Team sehr gut gemacht und wir können mit Platz 1 und 2 super zufrieden sein“, sagte Kämna im Ziel zu radsport-news.com.

Nach dem Höhentrainingslager spielten die Beine wieder mit

Nach den beiden ersten Tagen, an denen Ineos Grenadiers die Szenerie dominiert hatte, präsentierte sich Bora – hansgrohe auf der Königsetappe von seiner besten Seite. Das Raublinger Team stahl dem souveränen Gesamtführenden Tao Geoghegan Hart und dessen Mannschaft mit einer perfekten Vorstellung im Schlussanstieg die Show. “Nach dem Höhentrainingslager hat es schon ein bisschen gebraucht, um wieder reinzukommen. Ich glaube auch, dass ich noch immer nicht bei 100 Prozent bin, aber ich bin erstmal super zufrieden, dass die Beine heute deutlich besser waren als gestern“, erklärte der 26-Jährige und spielte auf die 2. Etappe an, in deren Finale er ebenso wie Vlasov nicht mit den Besten mithalten konnte und vom achten auf den elften Gesamtrang zurückfiel.

Nur einen Tag später jedoch schlug Bora – hansgrohe eindrucksvoll zurück – was bei Kämna & Co. auch mit Blick auf die am 6. Mai beginnende 106. Italien-Rundfahrt (2.UWT) für Erleichterung sorgte. “Ich bin sehr glücklich. Für mich ist das ein großer Sieg und für unser Giro-Team ist das eine großartige Bestätigung, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, betonte der Fischerhuder und fügte gegenüber radsport-news.com an: “Dieser Sieg gibt mir und dem Team Mega-Selbstvertrauen.“

Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) auf dem Weg zum Sieg auf der Königsetappe der Tour of the Alps. | Foto: Jaroslav Svoboda

Nach dem beeindruckenden Saisonbeginn 2022, als vor allem Vlasov als damaliger Neuzugang auf Anhieb einschlug, dauerte es diesmal etwas länger, ehe die Raublinger Grund zum Jubeln hatten. Seit Sam Bennetts frühem ersten Saisonsieg bei der Vuelta a San Juan (2.Pro) Ende Januar vergingen fast zweieinhalb Monate, ehe Ide Schelling und Sergio Higuita Anfang April bei der Baskenland-Rundfahrt (2.UWT) für die nächsten Erfolgserlebnisse sorgten.

Kämna: “Ich bin glücklich mit meiner bisherigen Saison“

Mit dem vierten Saisonsieg durch Kämna zeigt die Kurve weiter nach oben – vor allem mit Blick auf den Giro wird das auch die Sportliche Leitung zufrieden zur Kenntnis nehmen. Bei der ersten Grand Tour des Jahres soll Vlasov um den Gesamtsieg mitkämpfen, den sich 2022 Jai Hindley geholt hatte. Der Australier wird diesmal Bora – hansgrohe bei der Tour de France anführen. “Heute war das eine großartige Bestätigung dafür, wie wir das angehen können“, sagte Kämna hinsichtlich der Italien-Rundfahrt.

Bei der Bergankunft in Brentonico San Valentino holte sich der Deutsche Zeitfahrmeister seinen ersten Saisonsieg. | Foto: Jaroslav Svoboda

Erst zum Giro will sich das Team in Topform befinden und der letztjährige Etappengewinner vom Ätna wie Vlasov auch auf Gesamtwertung fahren – allerdings mit anderer Zielsetzung. “Vlasov wird unser Leader Nummer 1 sein. Mein Ziel sind nicht die Top 3 oder die Top 5, aber ich will vorne dabei sein und mich zeigen“, kündigte Kämna an und sah sich dabei voll im Plan: “Natürlich können wir uns noch verbessern, aber jetzt bin ich erst mal glücklich mit meiner Saison bisher. Ich bin von Beginn an in guter Form und habe das Gefühl, dass die Form von Monat zu Monat besser wird“, fügte der Gesamtvierte des Tirreno-Adriatico an.

Bei der Tour of the Alps wird Bora " sicher noch was probieren"

Das kann Kämna auch noch an den beiden letzten Tagen der Tour of the Alps beweisen. “Ich weiß noch nicht, wie der Plan für die nächsten Tage aussieht. Ich muss mal die Profile checken, aber wir werden sicher noch was probieren, wir sind nicht hier um abzuwarten“, sagte der Bora-Kapitän, der im Gesamtklassement gleich fünf Positionen gutmachte und auf Rang sechs (+0:45) sogar eine Position vor Vlasov (+0:49) liegt.

Vielleicht langt es sogar zu einem weiteren Etappensieg, zumal das Terrain der Giro-Generalprobe bergig bleibt. Es wäre der neunte in Kämnas Profikarriere, nachdem zwischen dem vorletzten im Sommer 2022 bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften und dem jüngsten immerhin zehn Monate lagen. “Das ist gar nicht so ewig lang her, finde ich“, beantwortete Kämna eine entsprechende Frage von radsport-news.com und fügte an: “Als Bergfahrer ist es eh nicht normal, häufig Radrennen zu gewinnen, wenn man nicht gerade Pogacar heißt.“

Mehr Informationen zu diesem Thema

21.04.2023Lipowitz: “Die beiden letzten Tage waren wieder richtig gut“

(rsn) – Nachdem Aleksandr Vlasov vor der Schlussetappe der Tour of the Alps (2.Pro) ausgestiegen war, um sich auf den Weg nach Belgien zu machen, wo er am Sonntag bei Lüttich-Bastogne-Lüttich (2.U

21.04.2023Über den Golfplatz zur Etappenjagd beim Giro d´Italia

(rsn) – Es war eine Achterbahn der Gefühle, die der Osttiroler Felix Gall (AG2R - Citroen) bei der Tour of the Alps (2.Pro) erlebte. Nur knapp 80 Kilometer vom Zielort der Rundfahrt in Bruneck entf

21.04.2023Highlight-Video der Schlussetappe der Tour of the Alps

(rsn) – Tao Geoghegan Hart (Ineos Grenadiers) hat nach einer souveränen Vorstellung die Giro-Generalprobe für sich entschieden. Der Brite verteidigte am Schlusstag der Tour of the Alps (2.Pro) sei

21.04.2023Carr siegt im dritten Anlauf, Teamkollege Steinhauser Zweiter

(rsn) – Tao Geoghegan Hart (Ineos Grenadiers) hat am Schlusstag der Tour of the Alps (2.Pro) sein Grünes Trikot souverän verteidigt und sich die Gesamtwertung der Giro-Generalprobe gesichert. Die

21.04.2023Knees: “Wir sind bereit für den Giro d’Italia“

(rsn) – Als im Jahr 2019 Pavel Sivakov die damalige Tour of the Alps vor Tao Geoghegan Hart gewann, war Christian Knees noch Teamkollege des Russen, der mittlerweile die französische Staatsbürgers

21.04.2023Am letzten Berg fehlten Konrad ein paar Körner

(rsn) – Nach dem doppelten Coup durch Lennard Kämna und Aleksandr Vlasov auf der Königsetappe der Tour of the Alps (2.Pro) kämpfte Bora – hansgrohe auch auf dem vierten Teilstück der Giro-Gene

21.04.2023Ersatzmann Mühlberger hatte nach hartem Tag die Nase vorn

(rsn) - Den Etappenerfolg bei der Tour of the Alps in Predazzo nannte Gregor Mühlberger in den Sozialen Medien den emotionalsten Sieg seiner Karriere. Fast 1.000 Tage lang war die Durststrecke, die d

20.04.2023Traeen ein Jahr nach Krebsdiagnose bei TotA erfolgreich

(rsn) – Drei Fahrer machten auf der 4. Etappe der Tour of the Alps (2.Pro) im Finale den Sieg unter sich aus. Von ihnen weist nicht nur Gregor Mühlberger (Movistar), der seinen ersten Sieg nach ein

20.04.2023Highlight-Video der 4. Etappe der Tour of the Alps

(rsn) – Gregor Mühlberger (Movistar) hat sich auf der 4. Etappe der Tour of the Alps (2.Pro) seinen ersten Sieg nach fast dreijähriger Durststrecke geholt. Der 29-jährige Österreicher setzte sic

20.04.2023Mühlberger sprintet zu seinem ersten Sieg im Movistar-Trikot

(rsn) – Am vierten Tag der Tour of the Alps (2.Pro) haben die Ausreißer das Geschehen bestimmt. Dabei holte sich Gregor Mühlberger über 152,9 Kilometer von Rovereto nach Predazzo seinen ersten Si

20.04.2023Tour of the Alps: Schachmann raus, kein Lüttich-Start

(rsn) – Ohne Maximilian Schachmann ist in Rovereto die vorletzte Etappe der Tour of the Alps (2.Pro) gestartet worden. Der zweimalige Deutsche Meister hat sich nach Angaben seines Teams einen Virus

20.04.2023Highlight-Video der Königsetappe der Tour of the Alps

(rsn) – Das deutsche Team Bora – hansgrohe hat am dritten Tag der Tour of the Alps (1.Pro) einen Doppelsieg eingefahren. Lennard Kämna sicherte sich die Königsetappe über 163 Kilometer von Rit

Weitere Radsportnachrichten

22.06.2024Dopingverdacht! EF Education – EasyPost setzt Piccolo vor die Tür

(rsn) – Der US-Rennstall EF Education – EasyPost hat den Italiener Andrea Piccolo rausgeworfen. Man habe "den Vertrag mit dem 23-Jährigen "mit sofortiger Wirkung gekündigt", teilte die Mannschaf

21.06.2024Philipsen verlängert bei Alpecin – Deceuninck

(rsn) – Jasper Philipsen wird trotz vieler Angebote anderer Teams auch in Zukunft für Alpecin – Deceuninck in die Pedale treten. Das gaben der Belgier, der im vergangenen Jahr das Grüne Trikot u

21.06.2024Evenepoel verzichtet wegen Erkältung auf Belgische Meisterschaft

(rsn) – Nachdem Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) schon am Donnerstag nicht am Start der Belgischen Zeitfahrmeisterschaften stand, die Tim Wellens (UAE Team Emirates) gewann, wird der 24-Jähr

21.06.2024Politt, Schachmann, Kröger, Teutenberg und Co. im Interview

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM), Mieke Kröger (RV Teutoburg Brackwede), Tim Torn Teutenberg (Lidl – Trek Future Racing) und Nils Politt (UAE Team Emirates) sind die neuen Deutschen Meist

21.06.2024Kröger schlägt Niedermaier und feiert die Titelverteidigung

(rsn) – Mieke Kröger ist bei den Deutschen Straßenmeisterschaften die Titelverteidigung gelungen. Die 30-Jährige aus Brackwede, die Ende der vergangenen Saison ihre Profikarriere beendet hatte, s

21.06.2024Heßmann akzeptiert laut Anwalt viermonatige Sperre

(rsn) – Der nach einem positiven Dopingtest suspendierte Michel Heßmann (Visma - Lease a Bike) kann ab dem 22. Juli wieder in den Profiradsport zurückkehren. Wie sein Anwalt Rainer Cherkeh mitteil

21.06.2024Politt verteidigt seinen Titel vor Schachmann und Heidemann

(rsn) – Nils Politt (UAE Team Emirates) hat bei den Deutschen Straßenmeisterschaften souverän seinen Titel im Zeitfahren verteidigt. Der 30-jährige Hürther benötigte für den 30,6 Kilometer lan

21.06.2024Teutenberg wird vor Teamkollege Behrens U23-Zeitfahrmeister

(rsn) – Das Nachwuchsteam von Lidl – Trek hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 einen Doppelerfolg gefeiert. Auf dem 30,6 Kilometer langen Parcours von Donaueschingen nach Bad Dür

21.06.2024Czapla überlegen neue Deutsche U23-Zeitfahrmeisterin

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM) hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 Frauen die Siegesserie ihres Teams fortgesetzt. Nachdem sich in den beiden vergangenen Jahren Ricarda B

21.06.2024Price-Pejtersen benutzt den Radweg und verliert Gold

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

21.06.2024Majerus in Luxemburg zum 18., Kiesenhofer eine Sekunde vorn

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

21.06.2024UAE Emirates: Alle bereit für Pogacars Angriff auf das Double

(rsn) – Einen Tag, nachdem Visma – Lease a Bike sein Tour-Aufgebot und die Teilnahme von Vorjahressieger Jonas Vingegaard bestätigt hat, präsentierte UAE Team Emirates die Auswahl, die Giro-Sieg

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine