Niederländerin gewinnt 3. Giro-Etappe

Wiebes sprintet in Modena Vos und Dygert davon

Foto zu dem Text "Wiebes sprintet in Modena Vos und Dygert davon"
Lorena Wiebes (SD Worx) hat die 3. Etappe des Giro Donne gewonnen. | Foto: Cor Vos

02.07.2023  |  (rsn) – Auf der 3. Etappe des 34. Giro d'Italia Donne (2.WWT) ist Lorena Wiebes (DSM) ihrer Favoritinnenrolle gerecht geworden und hat sich nach 118,2 meist flachen Kilometern zwischen Formigine und Modena mit deutlichem Vorsprung ihren dritten Tagessieg bei einer Italien-Rundfahrt der Frauen gesichert.

Chancenlos im Kampf um ihren 33. Giro-Etappenerfolg war dagegen ihre Landsfrau Marianne Vos (Jumbo – Visma), die sich mit dem zweiten Platz begnügen musste, gefolgt von den beiden US-Amerikanerinnen Chloe Dygert (Canyon – SRAM) und Megan Jastrab (DSM – firmenich) sowie Rachele Barbieri (Liv Racing), die auf Rang fünf beste Italienerin war. Als beste deutsche Fahrerin kam Franziska Koch (DSM – firmenich) als Zwölfte ins Ziel.

“Ich bin sehr glücklich über den Etappensieg, das Team hat heute hart gearbeitet, Barbara Guarischi hat mir mit Elena Ceccini den Sprint perfekt angefahren“, sagte die 24-jährige Wiebes im Ziel-Interview. “Wir waren auf den letzten Kilometern etwas weiter hinten, aber dann hat mich Barbara perfekt abgeliefert. Sie war in der letzten Kurve vorn und dann musste ich nur noch die letzten 150 Metern sprinten. Wir haben auch den einzigen Berg des Tages gut überstanden und das Rennen kontrolliert.“

An der Spitze des Klassements kam es zu keinen Veränderungen. Die Zeit wurde wegen des gefährlichen Finales bereits einen Kilometer vor dem Ziel genommen. Annemiek van Vleuten (Movistar) hatte keine Mühe, ihr Rosa Trikot zu verteidigen und führt die Gesamtwertung weiter mit 48 Sekunden Vorsprung auf die Dänin Cecilie Uttrup (FDJ – SUEZ) an. Auf Rang drei folgt die Französin Juliette Labous (DSM – firmenich / +0:51).

So lief die 3. Etappe des 34. Giro d'Italia Donne:

Bei sonnigem Wetter fanden sich nach wenigen Kilometern die Italienerinnen Matilde Vittillo (BePink) und Iris Monticolo (Top Girls Fassa Bortolo) zu einem Ausreißerinnen- Duo zusammen, das zehn Kilometer später zu einem Quartett anwuchs. Die vier Spitzenreiterinnen waren kurz vor dem einzigen Bergpreis des Tages 72 Kilometer vor dem Ziel aber schon wieder gestellt. Die Wertung in Villabianca sicherte sich Fem van Empel (Jumbo – Visma).

Giorgia Vettorello (BePink) lancierte 54 Kilometer vor dem Ziel dann eine neue Attacke und es bildete sich ein italienisches Spitzentrio, zu dem noch Asia Zontone (Isolmant - Premac – Vittoria) und Alice Palazzi (Top Girls Fassa Bortolo) gehörten. Die Gruppe baute aber nur langsam einen Vorsprung auf und konnte auch nur bis zu 1:30 Minuten Vorsprung herausfahren. 25 Kilometer vor Schluss forcierte das Hauptfeld die Verfolgung und arbeitete auf die erwartete Sprintankunft hin.

Kurz zuvor hatte sich Palazzi den Zwischensprint des Tages gesichert, dann jedoch spannte sich DSM – firmenich auf mittlerweile brettebenem Terrain vor das Feld und sorgte gemeinsam mit Jumbo – Visma und AG Insurance - Soudal Quick-Step dafür, dass der Abstand 15 Kilometer vor dem Ziel bereits auf unter 30 Sekunden gesunken war. Nur fünf Kilometer später war die kleine Spitzengruppe wieder gestellt, ehe erst auf den letzten zehn Kilometern SD Worx sich vorne zeigte. Es war dann aber Movistar, das für die Gesamtführende van Vleuten auf breiten Straßen das Tempo an der Spitze kontrollierte.

Nachdem die Positionskämpfe entbrannt waren, führte Canyon-SRAM für Dygert das Feld auf den Schlusskilometer, wo dann aber Guarischi ihre Teamkollegin Wiebes den Sprint perfekt vorbereitete, nachdem zuvor Cecchini ihre Arbeit geleistet hatte. Mit einem Antritt von der Spitze weg holte sich die Europameisterin ungefährdet den Sieg vor Vos und Dygert. Dahinter stürzte im Kampf um die Plätze Letizia Paternoster (Jayco – AlUla) heftig, schien aber glimpflich davon gekommen zu sein.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

09.07.2023Van Vleuten holt sich beim Giro den neunten Grand-Tour-Sieg

(rsn) – Annemiek van Vleuten (Movistar) hat zum vierten Mal den Giro d’Italia Donne (2.WWT) gewonnen. Auf der im Massensprint entschiedenen Schlussetappe wurde die 40-Jährige nicht mehr angegriff

08.07.2023Vas startet mit einem Sieg ins Giro-Finale auf Sardinien

(rsn) – Blanka Vas (SD Worx) ist am besten aus dem Ruhetag des 34. Giro Donne (2.UWT) gekommen. Die ungarische Doppelmeisterin entschied auf Sardinien, wo die letzten beiden Etappen der diesjährige

07.07.2023Schon die Tour im Blick: Giro-Finale ohne Wiebes

(rsn) - Nach dem heutigen Ruhetag wird der 34. Giro Donne (2.UWT) am Samstag mit der 8. Etappe fortgesetzt. Bereits vor dem gestrigen siebten Teilstück stieg Lorena Wiebes (SD Worx) aus der zweiten G

06.07.2023Van Vleuten stürmt zum dritten Tagessieg und baut Führung aus

(rsn) – Mit ihrem bereits dritten Tagessieg hat Annemiek van Vleuten (Movistar) beim 34. Giro d´Italia Donne (2.WWT) ihre Führung im Gesamtklassement weiter ausgebaut. Die 40-jährige Niederlände

06.07.2023Niedermaier: Keine Brüche, aber Schaden an den Zähnen

(rsn) - Nach dem schweren Sturz auf der 6. Etappe beim Giro d´Italia Donne, aufgrund dessen Antonia Niedermaier (Canyon - SRAM) 24 Stunden nach ihrem Sturm zum Etappensieg und auf den zweiten Gesamtr

05.07.2023Niedermaier-Aus überschattet van Vleutens Solo-Sieg

(rsn) – Mit ihrem zweiten Tagessieg hat Annemiek van Vleuten (Movistar) auf der 6. Etappe des Giro d’Italia Donne ihre Führung im Klassement ausgebaut. Ihre erste Verfolgerin, Antonia Niedermaier

05.07.2023Nach schwerem Sturz: Longo Borghini gibt den Giro auf

(rsn) – Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) steht am Mittwoch nicht am Start der 6. Etappe dem Giro d´Italia Donne. Die 31-Jährige hat bei ihrem schweren Sturz in der letzten Abfahrt der 5. Etapp

04.07.2023Niedermaier triumphiert auf Königsetappe vor van Vleuten

(rsn) – Antonia Niedermaier (Canyon – SRAM) hat auf der Königsetappe beim 34. Giro d´Italia Donne (2.WWT) alle Top-Favoritinnen hinter sich gelassen und erstmals in ihrer Karriere ein Rennen auf

03.07.2023“Little emotional“: Longo Borghini holt ersten Sieg für neuen Sponsor

(rsn) – Nach zwei niederländischen Siegen hat Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) beim 34. Giro d´Italia Donne (2.WWT), dessen Auftaktzeitfahren wegen Starkregens abgebrochen werden musste, erstm

01.07.2023Van Vleuten knackt beim Giro Donne die 100!

(rsn) - Nach dem Rennabbruch auf der 1. Etappe ist Annemiek van Vleuten (Movistar) am Samstag erste Tagessiegerin beim Giro d’Italia Donne (2.WWT) geworden. Auf den 102 Kilometern zwischen Bagno a R

30.06.2023Giro-Donne-Auftakt wegen Starkregens abgebrochen

(rsn) – Der Auftakt des 34. Giro d’Italia Donne (2.WWT) wurde am Freitagnachmittag abgebrochen, nachdem das Rennen zwischenzeitlich schon zweimal unterbrochen war. Die 167 Fahrerinnen sollten eine

30.06.2023Kann van Vleuten auch ohne die großen Berge triumphieren?

(rsn) – Einen Tag bevor die Tour de France der Männer am Samstag in Bilbao beginnt, startet rund 1.500 Kilometer weiter östlich der Giro d'Italia der Frauen in der Toskana, genauer in Chianciano.

Weitere Radsportnachrichten

07.12.2023Guillaume Martin mit Literaturpreis ausgezeichnet

(rsn) – Guillaume Martin (Cofidis) hat zum Jahresende noch einen Preis gewonnen – allerdings nicht als Radprofi, sondern als Schriftsteller. Der studierte Philosoph erhielt am Mittwoch den Prix Ja

07.12.2023Wenzel: Auf heimischen Trainingsstrecken zum Bergtrikot

(rsn) - Gold bei den Luxemburgischen U23-Meisterschaften im CycloCross, dazu Bronze in den Straßenrennen der Elite und der U23: Mats Wenzel (Leopard TOGT) erwies sich 2023 als fleißiger Medaillensam

07.12.2023Verzichtet van der Poel 2024 auf die Tour de France?

(rsn) – Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) hat mit Blick auf den Sommer eine knifflige Aufgabe zu lösen. Mit der 111. Tour de France (29. Juni - 21. Juli) sowie Ende Juli dem Olympischen

07.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

07.12.2023Diese WorldTour-Profis sind für 2024 offiziell noch ohne Vertrag

(rsn) – Die meisten Radprofis der ersten Division haben für die Saison 2024 Planungssicherheit, die WorldTour-Rennställe bereiten sich in ersten Trainingslagern auf das kommende Jahr vor. Allerdin

07.12.2023Algarve-Rundfahrt setzt auch zum 50. Jubiläum auf Tradition

(rsn) – Auch zum 50. Jubiläum ihres Rennens haben die Organisatoren der Volta ao Algarve (14. - 18. Februar 2024 / 2.Pro) einen traditionellen Streckenplan gebastelt, der Sprintern, Zeitfahrern und

07.12.2023Loderer fährt 2024 für neues Konti-Team MYVELO

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

07.12.2023Tour Colombia 2024 mit Abstecher zu Bernals Heimatort

(rsn) - Die Tour Colombia (6. – 11. Februar 2024 / 2.1) feiert ihre Rückkehr in den Rennkalender unter anderem mit einem Abstecher zum Geburtsort von Egan Bernal (Ineos Grenadiers). Wie die Organis

07.12.2023Heidemann: Starke Leistungen dank hohem Wohlfühlfaktor

(rsn) - Nach dem Aus des Zweitdivisionärs B&B Hotels musste sich Miguel Heidemann im letzten Winter auf Teamsuche begeben. Erst im März fand er bei Leopard TOGT Unterschlupf, für das Kontinental-Te

07.12.2023Gazzetta: Pogacar kehrt 2024 zu Tirreno-Adriatico zurück

(rsn) - Tadej Pogacar (UEA Team) wird nach Angaben der Gazzetta dello Sport im kommenden Frühjahr seinen Titel bei Paris-Nizza (2.UWT) nicht verteidigen und stattdessen wieder Tirreno-Adriatico (2.UW

06.12.2023Homrighausen: Bester Amateur profitierte noch von 2022

(rsn) – Auch wenn er 2023 gar keine UCI-Rennen bestritt, ist Heiko Homrighausen (Embrace The World) der in der Jahresrangliste am besten platzierte Amateur. Der 26-Jährige war nämlich im November

06.12.2023Froome will in Kenia eine Radsport-Akademie gründen

(rsn) – Zuletzt produzierte Chris Froome (Israel – Premier Tech) Schlagzeilen vor allem mit Interviews, in denen er glaubhaft zu machen versuchte, dass er wieder zu alter Form zurückfinde könne.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine