Katalonien: Van den Berg diesmal knapp geschlagen

Laurance auf Highspeed-Etappe mit Tigersprung erfolgreich

Foto zu dem Text "Laurance auf Highspeed-Etappe mit Tigersprung erfolgreich"
Axel Laurace (Alpecin - Deceuninck, Mitte) hat die 5. Etappe der Katalonien-Rundfahrt gewonnen. | Foto: Cor Vos

22.03.2024  |  (rsn) – Die 5. Etappe der 103. Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) führte das Feld in die Nähe der Hauptstadt Barcelona. Nach 167,3 Kilometern zwischen Altafulla und Viladecans bejubelte Axel Laurance (Alpecin – Deceuninck) seinen ersten WorldTour-Sieg – er setzte sich mit Tigersprung im Sprint vor Marijn van den Berg (EF Education – EasyPost) und Bryan Coquard (Cofidis) durch.

Die Etappe wurde mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 46,5 km/h absolviert. Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) verteidigte souverän die Gesamtführung. In der Fluchtgruppe des Tages zeigte sich Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) aktiv.

Die Etappe beinhaltete zwei Berge der 2. Kategorie, als letzten den Alt de la Creu d'Aragall 30 Kilometer vor dem Ziel. Entsprechend war eine Sprintankunft nicht garantiert und viele der schnellen Leute wurden zwischenzeitlich am Anstieg abgehängt – unter anderem auch van den Berg. Sechs Kilometer vor dem Ziel gelang einer größeren Gruppe um den Vortagessieger jedoch wieder der Anschluss nach vorne.

Dennoch verlief der Schlusssprint relativ unorganisiert, van den Berg sprintete auf der rechten Seite mit Coquard am Hinterrad, Laurance fand in der Mitte seine freie Bahn – und sicherte sich schließlich knapp die Etappe. “Das ist wirklich unglaublich. Es ist mein erstes Jahr in der World Tour. Und dass ich in der Lage bin, gleich eine Etappe zu gewinnen, ist wirklich toll. Ich bin in einer guten Form und habe mich von Beginn der Rundfahrt auf die erste und diese Etappe fokussiert“, sagte der 22-jährige Laurance im Siegerinterview.

“Es war ein sehr harter Tag und wir wussten, dass es mit dem Berg schwierig wird. Das Team blieb aber bei mir und hat einen super Job gemacht. Wir haben es dann geschafft, wieder nach vorne zurückzukommen, aber am Ende hatte ich die Beine nicht mehr für den Sprint“, sagte der diesmal knapp geschlagene van den Berg.

In der Gesamtwertung bleibt Pogacar mit 2:27 Minuten vor Mikel Landa (Soudal – Quick-Step) an der Spitze, Alexandr Vlasov von Bora - hansgrohe ist unverändert Dritter (+2:55). Es folgen Lenny Martinez (Groupama – FDJ, +3:21) und Chris Harper (Jayco – AlUla, +3:22). Pogacar führt ebenfalls die Punkte- und Bergwertung an. In der Nachwuchswertung liegt Martinez vorne.

So lief die 5. Etappe der Katalonien-Rundfahrt

Zu Beginn der Etappe gab es einige Angriffe, unter anderem von Harold Tejada (Astana Qazaqstan), Ilan Van Wilder (Soudal Quick-Step) und Andreas Leknessund (Uno-X Mobility), später löste sich für einige Kilometer eine Gruppe um Geraint Thomas (Ineos Grenadiers), Attila Valter (Visma – Lease a Bike) und dem Österreicher Patrick Konrad (Lidl – Trek), die aber ebenfalls wieder eingeholt wurde. Weitere Angriffe kamen in der Folge durch Georg Steinhauser (EF Education - EasyPost) und Andreas Kron (Lotto – Dstny). Das Stundenmittel der ersten zwei Rennstunden betrug 45 km/h.

Erst 83 Kilometer vor dem Ziel fand eine fünfköpfige Gruppe zusammen, die sich einen nennenswerten Vorsprung herausfahren konnte. Dazu gehörten Carlos Rodriguez (Ineos Grenadiers), Jacopo Mosca (Lidl - Trek), Enzo Paleni (Groupama - FDJ), Christopher Juul-Jensen (Jayco – AlUla) und erneut Steinhauser. Nach wenigen Kilometern betrug der Vorsprung bereits zwei Minuten.

Im Hauptfeld stieg zu diesem Zeitpunkt Cofidis mit in der Nachführarbeit ein und verringerte den Abstand zur Fluchtgruppe wieder sukzessive. 35 Kilometer vor dem Ziel stand der letzte Berg des Tages am Alt de la Creu d'Aragall (2. Kategorie) an, ein Anstieg von 6,4 Kilometern Länge und einer durchschnittlichen Steigung von 5,9 Prozent. Schon am Fuß setzte sich dann Steinhauser von seinen Fluchtbegleitern ab, von denen einzig Rodriguez später wieder den Anschluss schaffte.

Das Streckenprofil der 5. Etappe der Katalonien-Rundfahrt | Foto: Veranstalter

Weit kam das Duo allerdings nicht, da sich Israel – Premier Tech an die Spitze des Feldes setzte und die beiden Ausreißer kurz nach dem Gipfel wieder einholte. Die Bergwertung sicherte sich noch Rodriguez. Auf der folgenden Abfahrt über zehn Kilometer versuchten einige Fahrer sich zu lösen, allerdings konnte sich kein Fahrer aus der nur noch rund 50 Fahrer starken Gruppe absetzen. Israel – Premier Tech hielt mit hohem Tempo alles zusammen. Auch van den Berg, Sprintsieger des Vortags, hatte den Anschluss verloren.

Im flachen Abschnitt nach der Abfahrt formierte sich eine weitere Gruppe um Konrad, Harper, Laurens de Plus (Ineos Grenadiers) und Marc Soler (UAE Team Emirates), die kurz darauf aber wieder gestellt wurde. Zehn Kilometer vor dem Ziel setzte sich abermals Israel – Premier Tech an die Spitze und beruhigte das Geschehen. Einige Kilometer später fand zudem eine größere Gruppe von hinten wieder den Anschluss – unter anderem mit van den Berg. Entsprechend setzte sich EF Education – EasyPost an die Spitze des Feldes. Für einen weiteren Sprintsieg reichte es jedoch nicht.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

26.03.2024Bernal: Reicht es nach Platz drei in Katalonien für die Tour?

(rsn) – Gute zwei Jahre nach dem schrecklichen Trainingsunfall in seiner kolumbianischen Heimat scheint Egan Bernal (Ineos Grenadiers) auf bestem Weg zu alter Form zu sein. Nachdem er in dieser Sais

25.03.2024Katalonien-Dominator Pogacar auf bestem Weg zu Giro und Tour

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) ist geradezu furios in eine Saison gestartet, für die er sich höchste Ziele gesetzt hat: Der Slowene will zunächst im Mai bei seinem Giro-Debüt das Rosa

25.03.2024“Sehr intensive Tage“: Vlasov verpasst Katalonien-Podium

(rsn) - Aleksandr Vlasov (Bora – hansgrohe) hat bei der 103. Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) die Reihe seiner überzeugenden Auftritte in dieser Saison fortgesetzt. Ende Januar war er bei drei Rennen i

24.03.2024Steinhauser: “Hier kann man nur Vollgas geben“

(rsn) - Zu den auffälligeren Fahrern der Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) gehörte auch ein junger Mann in Pink. Georg Steinhauser von EF Education – EasyPost bewies sein Talent vor allem auf den letzt

24.03.2024Vierter Etappensieg: Pogacar auch in Barcelona nicht zu stoppen

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat zum Finale der 103. Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) keine Geschenke gemacht. Nachdem Attacken seiner Teamkollegen Marc Soler und Joao Almeida vereitelt wor

23.03.2024Landa und Bernal in Katalonien zwischen zwei Welten

(rsn) – 4.000 Höhenmeter auf gut 154 Kilometer sorgten auf der 6. und vorletzten Etappe der Katalonien-Rundfahrt für ein wahres Spektakel. In einer eigenen Liga fuhr wieder einmal Tadej Pogacar (

23.03.2024Pogacar triumphiert mit 29-km-Solo auf epischer Königsetappe

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat mit einem 29 Kilometer langen Solo auch die dritte Bergankunft der Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) gewonnen und in Queralt nach 155 Kilometern am Ende der

21.03.2024Van den Berg nutzt in Katalonien erste Chance für die Sprinter

(rsn) – Nach zwei Etappensiegen in Folge ist die Tadej-Pogacar-Show bei der 103. Katalonien-Rundfahrt vorübergehend unterbrochen worden. Auf dem vierten Teilstück zwischen Sort und Lleida bot sich

21.03.2024Kuss angriffslustig, aber dem Podium kam er nicht näher

(rsn) – Nach dem enttäuschenden Ergebnis an der Bergankunft in Vallter 2000 wollte Visma – Lease a Bike auf der Königsetappe Wiedergutmachung betreiben - was allerdings nur halbwegs gelang. W

20.03.2024Pogacar lässt auch am Port Ainé seine Gegner stehen

(rsn) – Einen Tag nach seinem zweiten Saisonsieg hat Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auch die 3. Etappe der Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) über 177 Kilometer von Sant Joan de les Abadesses zum Port

20.03.2024Uijtdebroeks verkrampfte in der Kälte, auch Kuss litt am Berg

(rsn) – Auf der 2. Etappe der Katalonien-Rundfahrt hat das erfolgsverwöhnte Team Visma – Lease a Bike eine herbe Schlappe einstecken müssen. Weder Vuelta-Sieger Sepp Kuss noch Neuzugang Cian Uij

19.03.2024Nach einem Scherz im Gebüsch machte Pogacar Ernst

(rsn) - Mit Jonas Vingegaard als Gegner bei der Katalonien-Rundfahrt hätte sich Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) diesen Scherz vielleicht nicht getraut, möglicherweise hätte ihn Visma – Lease a

Weitere Radsportnachrichten

29.05.2024Das Critérium du Dauphiné im Rückblick: Die letzten 10 Jahre

(rsn) - Das Critérium du Dauphiné hat sich in den letzten Jahren als wichtigste Vorbereitungsrundfahrt für die Tour de France etabliert. radsport-news.com blickt auf die letzten zehn Austragungen

29.05.2024Gall fährt nun doch wieder Tour de Suisse statt Dauphiné

(rsn) – Felix Gall (Decathlon – AG2R) wird ab Sonntag nicht wie geplant beim Critérium du Dauphiné seine Generalprobe für die Tour de France bestreiten, sondern wie im Vorjahr eine Woche späte

28.05.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die w

28.05.2024Gianetti: “Jetzt sind wir bereit für die Tour de France“

(rsn) – Den ersten Teil seines großen Plans, als erster Fahrer nach Marco Pantani 1998 im Lauf einer Saison das Double aus dem Giro d’Italia und der Tour de France zu gewinnen und damit ein weite

28.05.2024Grande Partenza 2026 in Albanien?

(rsn) – Kurz nach dem Finale des 107. Giro d’Italia, der am Sonntag in Rom mit dem überlegenen Gesamtsieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) endete, kursieren bereits zahlreiche Berichte über

28.05.2024Froome nach langer Verletzungspause vor Comeback

(rsn) – Zweieinhalb Monate nach seinem Sturz bei Tirreno-Adriatico, wo er sich einen Kahnbeinbruch zuzog, wird Chris Froome (Israel – Premier Tech) wieder am Start eines Radrennens stehen. Der 39-

28.05.2024Ecuador nominiert Olympiasieger Carapaz nicht für Paris

(rsn) – Olympiasieger Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) wird bei den Olympischen Spielen von Paris seinen Titel im Straßenrennen nicht verteidigen können. Der Goldmedaillengewinner von T

27.05.2024Martinez macht beim Giro einen Kindheitstraum wahr

(rsn) - Trotz eines fünften Platzes beim Giro d’Italia 2021 galt Daniel Martinez bisher eher als Mann für einwöchige Rundfahrten. Mit seinem zweiten Rang bei der 107. Italien-Rundfahrt hat der Ne

27.05.2024O´Connor zeigte beim Giro große Grand-Tour-Klasse

(rsn) – Viele Jahre galt Ben O´Connor (Decathlon AG2R La Mondiale) als Rohdiamant im Hinblick auf dreiwöchige Landesrundfahrten. Nach vielversprechenden Leistungen aber gelang es ihm bislang nur s

27.05.2024Bora-Teamchef Denk bestätigt Abschied von Buchmann

(rsn) – Nach den Verwerfungen im Zusammenhang mit der Giro-Ausbootung von Bora – hansgrohe war bereits über einen bevorstehenden Abschied von Emanuel Buchmann berichtet worden. Nun bestätigte Te

27.05.2024Pogacar nach Giro-Triumph entspannt zur Tour

(rsn) – Die 107. Austragung des Giro d´Italia stand ganz im Zeichen von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). Der Slowene drückte der Rundfahrt vom Start weg seinen Stempel auf, gewann fast ein Drit

27.05.2024Giro-Debütant Steinhauser: “Grand Tours sind was für mich“

(rsn) – Mit einem Etappensieg und zwei dritten Plätzen kehrt Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) von seinem Grand-Tour-Debüt zurück. Der 22-jährige Allgäuer gehörte zu den großen Ü

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Circuit Franco-Belge (1.Pro, BEL)
  • Mercan Tour Classic (1.1, FRA)