Vier Tage von Dünkirchen

Die ganz großen Namen fehlen

Von Matthias Seng

04.05.2005  |  Die "Vier Tage von Dünkirchen" feiern vom heutigen Mittwoch bis zum Sonntag ihre 51.Auflage. Allerdings werden nur wenige der internationalen Spitzenteams an den „Quatre Jours“ teilnehmen. Zwar sind sämtliche französischen Top-Mannschaften sowie die beiden ProTour-Teams CSC und Davitamon-Lotto bei der Mehretappenfahrt an der französischen Kanalküste dabei, dafür fehlen aber so bekannte Namen wie Discovery Channel oder Gerolsteiner, die beide im letzten Jahr noch am Start waren.

Da die „Vier Tage“ nicht Teil der neuen ProTour-Rennserie sind, gibt es für die Top-Teams auch keine Punkte für die ProTour-Gesamtwertung einzusammeln. Zwar büßt das Rennen dadurch einiges an Attraktivität ein, andererseits erhöht es die Chancen kleinerer Rennställe, auf sich aufmerksam zu machen. Zu diesen zählt sicher das deutsche Continental-Team Wiesenhof, das in Abwesenheit von T-Mobile und Gerolsteiner mit Fahrern wie David Kopp, Jens Siedler oder Ralf Grabsch für Furore sorgen will.

Ein weiterer deutscher Fahrer gibt derweil seinen Einstand in seinem neuen Team. Linus Gerdemann, bis Sonntag noch in Farben des deutschen Continental-Teams AKUD, tritt heute erstmals für seinen neuen Arbeitgeber, den dänischen Rennstall CSC an. Nach seiner starken Abschiedsvorstellung bei „Rund um den Henninger Turm“ sind für die deutsche Nachwuchshoffnung aber zunächst Helferdienste angesagt.

Nicht mehr als Teilzeitarbeit wird Frank Vandenbroucke (MrBookmaker.com) verrichten. Nach seinem überraschenden Saisondebüt bei „Rund um den Henninger Turm“ soll er lediglich die ersten beiden Etappen fahren. Für mehr reicht die Kraft noch nicht. Nach dem Ultimatum seines Teams steht der exzentrische Belgier weiterhin unter großem Druck.

Top-Favoriten auf den Gesamtsieg sind die beiden Credit Agricole-Fahrer Thor Hushovd und Christophe Moreau, der das Rennen schon 2003 gewinnen konnte, sowie Thomas Voeckler (Bouygues Telecom).

Das Aufgebot von Team Wiesenhof: Ralf Grabsch, David Kopp, Roberto Lochowski, Martin Müller, Daniel Musiol, Rene Obst, Enrico Poitschke, Sebastian Siedler.

Die Etappen:

1.Etappe: Dünkirchen - Marcq-en-Baroeul (153,7 km)

2.Etappe: Marcq-en-Baroeul - Lens (204,1 km)

3.Etappe: Liévin - Sangatte - Cap Blanc-Nez (195,6 km)

4.Etappe: Rund um Boulogne-sur-Mer (172,4 km)

5.Etappe: Bourbourg - Dünkirchen (165,5 km)

Weitere Radsportnachrichten

24.06.2024Geschke nimmt seine 12. Frankreich-Rundfahrt in Angriff

(rsn) - Bei seiner Abschiedstour macht Simon Geschke das Dutzend voll. Der 38-jährige Freiburger steht im Cofidis-Aufgebot zur 111. Frankreich-Rundfahrt, die am 29. Juni in Florenz gestartet wird. An

24.06.2024Brenner: Selbstbewusst vom Super Junior zur weißen Hose

(rsn) – Zwei Monate und vier Tage vor seinem 22. Geburtstag ist Marco Brenner (Tudor) am Sonntag in Bad Dürrheim zum jüngsten Deutschen Meister der Elite seit Gerald Ciolek 2005 in Mannheim geword

24.06.2024DM-Kampf um Bronze ohne echten Verlierer

(rsn) – “Ich kann mit dem Verlauf des Rennens sehr zufrieden sein“, das waren die Worte des drittplatzierten Kim Heiduk (Ineos Grenadiers) gegenüber RSN im Ziel der Deutschen Meisterschaft in B

24.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

23.06.2024Bora gibt sich früh zufrieden und nutzt die Optionen nicht

(rsn) – 2016 André Greipel, 2020 Marcel Meisen und 2024 nun Marco Brenner: Alle vier Jahre gewinnt bei den Deutschen Straßen-Meisterschaften ein Fahrer, der nicht das Trikot von Bora – hansgrohe

23.06.2024Ethan Hayter holt Titel für Ineos zurück, Hajek lässt Bora jubeln

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammen

23.06.2024Olympia-Kandidaten neutralisierten sich bei DM gegenseitig

(rsn) – Zwar dominierte die frühe Ausreißergruppe um den späteren Deutschen Meister Marco Brenner (Tudor) das Straßenrennen von Bad Dürrheim, doch auch die Nominierung der fünf deutschen Olymp

23.06.2024Video-Interviews zum DM-Titelkampf der Männer

(rsn) – Das Straßenrennen der Männer bei den Deutschen Meisterschaften 2024 in Bad Dürrheim war schon früh vorentschieden: Bereits 180 Kilometer vor dem Ziel, am ersten Anstieg des Tages, setzte

23.06.2024Jan Ullrich bei der DM in Bad Dürrheim willkommen

(rsn) - Die Deutschen Meisterschaften in Bad Dürrheim waren auch so etwas wie das Comeback von Jan Ullrich in der Radsport-Familie. Überall, wo der bislang einzige deutsche Toursieger sich im Zielbe

23.06.2024Van den Broek-Blaak, Kiesenhofer und Kopecky holen Titel

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammenf

23.06.2024Albrecht entthront in Bad Dürrheim Vorjahressieger Fietzke

(rsn) – Vorjahressieger Paul Fietzke (Team Grenke – Auto Eder) hat sich diesmal im Juniorenrennen der Deutschen Meisterschaften mit Silber zufrieden geben müssen. Der 18 Jahre alte Vizeweltmeiste

23.06.2024Bergauf der Stärkste: Marco Brenner erstmals Deutscher Meister

(rsn) – Marco Brenner (Tudor) hat bei den Deutschen Meisterschaften die Siegesserie von Bora – hansgrohe beendet und sich erstmals in seiner Karriere den Titel im Straßenrennen der Männer gesich

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine