Lotto-Teamchef "sehr beeindruckt"

Sergeant: "Greipel hat um jeden Zentimeter gekämpft"

Foto zu dem Text "Sergeant:
Gratulation vom Teamkollegen: André Greipel (Omega Pharma-Lotto) hat die 1. Etappe der Driedaagse De Panne-Koksijde gewonnen. Foto: ROTH

30.03.2011  |  (rsn) – André Greipel (Omega Pharma-Lotto) hat auf der 1. Etappe der Driedaagse De Panne-Koksijde seinen Teamchef Marc Sergeant tief beeindruckt. Zusammen mit drei weiteren Fahrern war der Hürther rund 30 Kilometer vor dem Ziel aus einer achtköpfigen Spitzengruppe davon gefahren und hatte sich schließlich nach einer großen kämpferischen Leistung den ersten Ausreißersieg seiner Karriere gesichert.

“Das war keine einfache Etappe für einen Sprint, aber er hat um jeden Zentimeter und um jede Sekunde gekämpft. Die vier Jungs haben nicht wirklich gut zusammen gearbeitet, so dass es also ein sehr guter Sieg ist. Ich bin wirklich beeindruckt“, lobte Sergeant seinen Kapitän, der Omega Pharma-Lotto den fünften Saisonsieg bescherte. „Jeder weiß, dass André mehr ist als ein reiner Sprinter, und der Sieg heute wird ihm viel Selbstvertrauen geben. Er war mit drei guten Zeitfahrern zusammen, die versucht haben ihn loszuwerden, aber er war zu stark.“

Tatsächlich parierte Greipel auch in den kurzen, aber heftigen Anstiegen die Attacken von Lieuwe Westra (Vacansoleil-DCM), Dmitriy Muravyev (Team RadioShack) und Vladimir Gusev (Katusha Team) und hatte noch genügend Kraft, um den Zielsprint ganz überlegen für sich zu entscheiden. "Ich habe mich wirklich gut gefühlt. Das heute ist für mich etwas Besonderes”, erklärte der 28-Jährige auf der Pressekonferenz nach dem Rennen. „Am Ende war es ziemlich hart und als Westra attackierte, wollte niemand mehr fahren […] Ich habe nur auf ihn geschaut, weil er heute der Stärkste war.“

Greipel schaute auch nochmals auf Gent-Wevelgem zurück, als er sich nach optimaler Vorarbeit seiner Teamkollegen im Zielsprint mit dem vierten Platz zufrieden geben musste. "Da war ich wirklich enttäuscht. Man kriegt nicht so viele Gelegenheiten, ein Rennen wie Gent-Wevelgem zu gewinnen. Aber heute war ein anderer Tag und ein anderes Rennen und wir haben als Team immer versucht, unser Bestes zu geben“, sagte der gebürtige Rostocker, der auf den folgenden beiden Etappen weitere Chancen bekommen wird, sein Siegeskonto zu erhöhen. Zudem kündigte Sergeant an, dass sein Team auf der heutigen, 219 Kilometer langen Etappe von Oudenaarde nach Koksijde alles tun werde, um Greipels Führungstrikot zu verteidigen.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine