Vorschau 45. Tour du Haut Var

Setzt Voeckler den Zweijahres-Rhythmus fort?

Foto zu dem Text "Setzt Voeckler den Zweijahres-Rhythmus fort?"
Die Mur de Montaroux spielt möglicherweise auch 2013 wieder eine entscheidende Rolle | Foto: ROTH

16.02.2013  |  (rsn) - Lange Zeit als Eintagesrennen ausgetragen, findet die Tour du Haut Var (Kat. 2.1/ 16. - 17. Februar) nun bereits zum fünften Mal als anspruchsvolle Kurzrundfahrt über zwei Tage statt. Diesmal stehen insgesamt 21 Teams am Start, darunter neun aus der World Tour.

Die Strecke: Am Samstag wird sich das Peloton von Le Cannet des Maures auf den 153 Kilometer langen Weg nach La Croix Valmer machen. Die Etappe endet auf einem sechs Kilometer langen Rundkurs in La Croix Valmer, der insgesamt fünf Mal zu befahren ist. Bevor is auf den Rundkurs geht, müssen die Fahrer mit der Maire de Grimaud (km 102) und dem Col de Gassin (km 119) noch jeweils zwei Anstiege der 2. Kategorie meistern. Auch die Zielgeraden führt berghoch, so dass kein klassischer Massensprint zu erwarten ist.

Die Entscheidung über den Gesamtsieg wird  am Sonntag auf der 207 Kilometer langen Etappe rund um Draguignan fallen. Dabei müssen die Cote des Tuilieres (Kat. 1.( km 59 u. km 194) sowie die zwar nur 300 Meter lange, dafür aber 22 Prozent steile Mur de Montauroux (km 94 u. km 142) je zwei Mal bewältigt werden. Die Mur de Fayence beim Kilometer 151 ist sogar bis zu 25 Prozent steil. Der mit 6,3 Kilometern längste Anstieg ist allerdings der Col de Mons beim Kilometer 111, der zur Ehrenkategorie gehört. Von der letzten Bergwertung des Tages nach 194 Kilometer geht es bergab nach Draguignon, wo eine kleine Gruppe den Tages- und Gesamtsieg unter sich ausmachen wird.

Die Favoriten: Der Kurs kommt vor allem den bergfesten Allroundern entgegen, die auch bei den Ardennen-Klassikern konkurrenzfähig sind. Mit guter Form reist der Schwede Thomas Lövkvist (IAM) an, der zuletzt die Mittelmer-Rundfahrt gewann, die teilweise über die gleichen Streckenpassagen führte wie nun die Tour du Haut Var.

Allerdings muss sich der Schwede vor allem gegen starke französische Konkurrenz erwehren. Angeführt werden die heimischen Stars von Thomas Voeckler (Europcar), dem Gesamtsieger von 2009 und 2011, der rein rechnerisch wieder mit dem Gesamtsieg an der Reihe wäre. Dazu kommen Voecklers Teamkollege Christophe Kern), Christophe LeMevel (Cofidis / Gewinner 2010), Thibaut Pinot, Pierrick Fedrigo, Alexandre Geniez (alle FDJ), der Vorjahreszweite Julien El Fares (Sojasun) sowie Samuel Dumoulin und Christophe Riblon (beide Ag2r).

Aber auch die internationale Konkurrenz um den Tschechen Roman Kreuziger, den Iren Nicholas Roche, den Dänen Chris Anker Sörensen (alle Saxo Tinkoff), den Italiener Giovanni Visconti (Movistar), den Belgier Maxime Monfort (Radioshack-Leopard), den niederländische Tour Down Under-Sieger Tom Jelte Slagter (Blanco) und den Freiburger Fabian Wegmann (Garmin-Sharp) muss man auf der Rechnung haben.

Die Etappen:
1. Etappe, 16. Februar:
Le Cannet des Maures - La Croix Valmer, 153 km
2. Etappe, 17. Februar: Draguignan - Draguignan, 207 km

Die Teams:
Movistar, BMC, Garmin-Sharp, Movistar, Blanco, Argos-Shimano, Saxo Tinkoff Bank, FDJ, Ag2r, Sojasun, Cofidis, Europcar, Bretagne-Seche, IAM Cycling, Accent Jobs Wanty, Veranda Willems, LA Pomme Marseille, Big Mat, Roubaix Lille Métropole, Team Raleigh

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Donostia San Sebastian (1.UWT, ESP)
  • Radrennen Männer

  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)