Anfahrer Gibbons Zweiter auf Mallorca

In der letzten Kurve wurde Ackermann “wohl etwas nervös“

Foto zu dem Text "In der letzten Kurve wurde Ackermann “wohl etwas nervös“"
Pascal Ackermann (UAE Team Emirates, li.) im Sprintfinale der Trofeo Alcudia. | Foto: Cor Vos

27.01.2022  |  (rsn) - Wenige Tage vor dem Start der Mallorca Challenge (26. - 30. Januar) betonte Pascal Ackermann gegenüber radsport-news.com, dass er sein Debüt für UAE Team Emirates ohne Druck angehen würde. Sein Sprintzug müsse sich erst noch einspielen und dazu wolle man die Rennen auf der Baleareninsel nutzen.

Tatsächlich verlief der erste Test bei der Trofeo Alcudia (1.1) eher mittelprächtig. Am Ende sprang für UAE Emirates hinter Biniam Ghirmay (Intermarché - Wanty - Gobert) zwar ein zweiter Platz im Sprint heraus, dafür verantwortlich zeigte aber nicht Ackermann, sondern sein Anfahrer Ryan Gibbons.

Dabei hatte es der Südpfälzer im Feld mit allen Favoriten über den letzten schweren Anstieg des Tages geschafft. "Der Plan war, für Pascal Ackermann zu fahren. Pascal ist super, super stark und bei dem Feld, das nach dem Anstieg noch übrig geblieben war, waren wir ziemlich überzeugt davon, dass er der stärkste Mann sein würde", erklärte Gibbons nach dem Rennen.

Allerdings konnte Ackermann dann doch keine Kostprobe seines Könnens abgeben. In der letzten Kurve rund 700 Meter vor dem Ziel nämlich verlor der 28-Jährige das Hinterrad von Gibbons. Während Ackermann eingebaut war, hatte der Südafrikaner freie Fahrt und sprintete auf den zweiten Platz.

Wie Gibbons zudem verriet, wollte Ackermann im Finale auch kein unnötiges Risiko eingehen. "Die letzte Kurve war schärfer als gedacht und Pascal wurde da wohl etwas nervös", sagte der 27-Jährige, der im Mai 2021 bei der damaligen Mallorca Challenge die Trofeo Calvia gewonnen hatte.

<

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine