Drei UCI-Siege und ein schwerer Sturz

Niederländer sorgten am Freitag für die Schlagzeilen

Foto zu dem Text "Niederländer sorgten am Freitag für die Schlagzeilen"
Niki Terpstra (Quick-Step Floors) feiert seinen Sieg beim E3 Harelbeke. | Foto: Cor Vos

24.03.2018  |  (rsn) - Das gibt es auch nicht oft: Gestern konnten die Niederländer gleich drei Siege in UCI-Rennen bejubeln. Niki Terpstra (Quick-Step Floors) entschied in Belgien den E3 Harelbeke für sich, Bauke Mollema (Trek-Segafredo) gewann in Italien die 2. Etappe der Settimana Coppi e Bartali und Julius van den Berg (SEG Raciong) war in Frankreich auf dem fünften Teilstück der Tour de Normandie der schnellste.

Dabei kamen alle drei Siege durchaus überraschend zustande. Terpstra und sein Team gingen etwa bereits 75 Kilometer vor dem Ziel des E3 Harelbeke in die Offensive. "Viele haben uns für verrückt erklärt, so früh anzugreifen"; erklärte der 33-Jährige. "Wir wussten aber, dass wir etwas besonderes leisten konnten." Terpstra sollte Recht behalten, als Solist feierte er in Harelbbeke "einen meiner größten Erfolge."

Weniger hochwertig war Mollemas Sieg bei der Settimana, dafür kam er umso unverhoffter. Denn der Start des 31-Jährigen ergab sich erst kurzfristig. "Ich habe mich in den letzten zwei Wochen nicht gut gefühlt, die Blutwerte waren schlecht. Bei Paris - Nizza habe ich gemerkt, dass etwas nicht stimmt. Erst am Montag haben wir uns dazu entschieden, dass ich hier starte. Und am Donnerstag habe ich mich schon gut gefühlt. Seltsam, wie schnell sich Dinge ändern können", erklärte Mollema, der gut vorbereitet in die Königsetappe der Rundfahrt ging. Im Vorjahr hatte sein neuer Teamkollege Tom Skujins die Etappe auf identischem Parcours gewonnen. "Ich habe mir das Video angeschaut und muss sagen: Er hat es perfekt gemacht. Er ging als erster in die letzte Kurve 300 Meter vor dem Ziel und hatte dann direkt eine Lücke. Also wusste ich, was ich zu tun hatte", berichtete er.

Auch van den Bergs Coup in der Normandie kam etwas überraschend, denn an den ersten vier Tagen der einwöchigen Rundfahrt konnte der 21-Jährige überhaupt nicht in Erscheinung treten. Dafür umso beeindruckender auf der Königsetappe, die er im Sprint einer kleinen Gruppe gewann. "Im Finale, als ich in der Ausreißergruppe war, habe ich etwas gepokert, denn ich wollte den Etappensieg unbedingt. Am Schluss ist es perfekt ausgegangen", so van den Berg überden  ersten UCI-Sieg seiner Karriere.

Doch nicht alles lief am Freitag für die Niederländer nach Wunsch. Pascal Eenkhoorn (LottoNL-Jumbo) musste bei der Settimana Coppi e Bartali schon 60 Kilometer vor dem Ziel die Segel streichen und büßte damit sein Führungstrikot ein. Das hätte LottoNL-Jumbo gut verkraften können, doch keine zwei Kilometer vor dem Ziel stürzte sein Teamkollege Koen Bouwman, der zu diesem Zeitpunkt beste Chancen auf einen Solosieg besaß. Der Niederländer schwang sich zumindest wieder aufs Rad und überquerte blutverschmiert nur wenige Sekunden hinter Mollema den Zielstrich.

"Koen ist in der letzten Kurve richtig hart auf den Asphalt geknallt. Wäre das nicht passiert, hätte er die Etappe gewonnen und die Gesamtführung übernommen. Es ist wirklich schade, aber so ist der Radsport. Gewinnen und Verlieren liegen nicht weit auseinander", befand Sportdirektor Sierk Jan de Haan.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Turul Romaniei (2.2, ROU)
  • Coppa Sabatini - Gran Premio (1.1, ITA)
  • Hammer Zagreb (2.1, CRO)
  • Tour of China II (2.1, CHN)