Giro-Gesamtsieg ist noch kein Thema

Dennis: “Vielleicht komme ich in Rom in den Top Ten raus“

Foto zu dem Text "Dennis: “Vielleicht komme ich in Rom in den Top Ten raus“"
Rohan Dennis (BMC) im Rosa Trikot des 101. Giro d´Italia | Foto: Cor Vos

07.05.2018  |  (rsn) - Das Gelbe Trikot der Tour de France und das Rote der Vuelta a Espana trug Rohan Dennis (BMC) im vergangenen Jahr jeweils nur einen Tag lang. Beim Giro d’Italia behauptete der Australische Zeitfahrmeister am gestrigen letzten Tag des Israel-Gastspiels jedoch seine knappe Führung von einer Sekunde auf Tom Dumoulin (Sunweb). Auf den 229 Klometern von Be'er Sheva nach Eilat hatte BMC die Situation im Griff, allerdings auch keine Angriffe auf das Maglia Rosa abzuwehren.

"Es ist das erste Mal, dass ich ein Leadertrikot verteidige. Das ist ein neues Gefühl für mich, ein gutes natürlich. Besonders freue ich mich, dass ich es nun nach Italien bringen kann“, kommentierte Dennis am Sonntagabend auf der Pressekonferen die Tatsache, dass er nach dem heutigen ersten Ruhetag als Gesamtführender den Giro ab Dienstag auf Sizilien wird fortführen können.

Allerdings geriet das Rosa Trikot im Finale doch kurzzeitig in Gefahr, als nämlich in einem der zahlreichen Kreisel das Feld auseinanderzureißen drohte. "Die letzten 20 Kilometer waren kompliziert. Bei den ganzen Kreisverkehren musste man höllisch aufpassen. Fünf Kilometer vor dem Ziel dachte ich schon, jetzt bin ich das Rosa Trikot los. Die Straße wurde plötzlich eng, alles staute sich. Es stürzte zwar keiner, aber die vorn fuhren mit 70 km/h davon, wir eierten aber mit 30 km/h herum. Zum Glück konnten wir die Lücke wieder schließen“, schilderte Dennis die Szene, die ihn nochmals zittern ließ.

Letztlich ging alles gut und der 27-Jährige erreichte auf Rang 34 zeitgleich mit Etappengewinner Elia Viviani (Quick-Step Floors) das Ziel in Eilat. Nach den ersten drei Tagen hat sich Dennis, der zum GrandTour-Favoriten reifen will, damit eine gute Ausgangsposition verschafft, die ihn am Ende unter die Besten des Schlussklassements bringen soll, wie er selbstbewusst anfügte.

"Ich bin in guter Position jetzt, vielleicht werde ich in den Top Ten rauskommen in Rom. Ich werde aber so fahren, als ob ich den Giro gewinnen will“, kündigte der Giro-Spitzenreiter an. Um den Gesamtsieg mitzufahren, das traut sich Dennis aber noch nicht zu: "Ich will lernen, wie das ist, was ich da machen muss. Ich will mich aufbauen. Und in vier Jahren will ich richtig dabei sein."

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Volta ao Alentejo (2.2, POR)
  • Course Cycliste de Solidarnosc (2.2, POL)