Motivationsschub für den Stundenweltrekord

Campenaerts mit perfektem Zeitfahren zum ersten WorldTour-Sieg

Foto zu dem Text "Campenaerts mit perfektem Zeitfahren zum ersten WorldTour-Sieg"
Victor Campenaerts (Lotto Soudal) im Zeitfahren von Tirreno-Adriatico | Foto: Cor Vos

20.03.2019  |  (rsn) - Nach zwei quälend langen Stunden auf dem hot seat konnte Victor Campenaerts (Lotto Soudal) erstmals in einem Rennender der WorldTour jubeln. Der Belgier gewann am letzten Tag von Tirreno-Adriatico das Zeitfahren von San Benedetto mit drei Sekunden Vorsprung auf den Italiener Alberto Bettiol (EF Education First), der Campenaerts als einziger aus den Top 15 der Gesamtwertung noch gefährlich nahe kam.

"Ich ziele seit zwei Jahren auf einen WorldTour-Sieg im Zeitfahren. Es ist wirklich schwer, einen zu holen. Heute hat es geklappt und deshalb bin ich wirklich glücklich“, sagte der Zeitfahr-Europameister, der für den zehn Kilometer langen Kurs 11:23 Minuten benötigte. “Ich wusste, dass es wichtig sein würde, auf dem Weg zurück stark zu sein, weil der Gegenwind dort sehr stark war. Ich habe immer eine gute zweite Hälfte in Zeitfahren, und heute scheine ich das perfekte Zeitfahren gefahren zu sein“, freute er sich.

Wichtiger als die Zeit und das Stundenmittel von 52,709 km/h war aber die Tatsache, dass Campenaerts die weltweit besten Spezialisten wie Tom Dumoulin (7.), Rohan Dennis (8.) - Gewinner der vergangenen beiden Jahre - oder Gesamtsieger Primoz Roglic (11.) in seinem ersten Zeitfahren der Saison hinter sich ließ.

"Es war wirklich wie eine kleine WM. Ich weiß nicht, welcher Zeitfahrspezialist nicht hier war. Deshalb ist es wirklich befriedigend“, sagte der Sieger mit Blick auf die Teilnehmerliste, auf der tatsächlich kaum ein großer Name fehlte. "Das ist natürlich sehr gut für die Motivation, diesen Sieg zu holen“, so der 27-Jährige, dessen großes Ziel in diesem Frühjahr der Stundenweltrekord ist, den seit 2015 Bradley Wiggins hält. Am 16. Oder 17. April will er im Velodromo Bicentenario im mexikanischen Aguascalientes auf rund 1.900 Metern Höhe die Fabelmarke (54,526 km) des Briten überbieten.

Tirreno-Adriatico war das einzige Straßenrennen, das Campenaerts davor bestritt. Wie sein Team in einem kürzlich veröffentlichten Zeitplan mitteilte, wird er sich nun eine Woche in Belgien erholen und auf der Bahn trainieren (sowie in einer Höhenkammer schlafen), ehe er am 27. März nach Mexiko fliegt. Nach der Rückkehr in seine Heimat steht dann am 29. April die Tour de Romandie in seinem Programm.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • La Flèche Wallonne (1.UWT, BEL)
  • Radrennen Männer

  • Tour of the Alps (2.HC, ITA)
  • Tour of Croatia (2.1, CRO)