“Für viele endet es mit psychischen Problemen“

Quintana warnt Kolumbianer vor frühem Wechsel nach Europa

Foto zu dem Text "Quintana warnt Kolumbianer vor frühem Wechsel nach Europa"
Nairo Quintana (Arkéa - Samsic) | Foto: Cor Vos

30.06.2020  |  (rsn) - Nairo Quintana (Arkéa - Samsic) hat junge kolumbianische Radsportler davor gewarnt, sich zu früh nach Europa locken zu lassen und dabei scharfe Kritik an Managern geübt, die den Talenten unhaltbare Versprechen machen würden.

“Ich weiß nicht, wie ich diese Leute nennen soll, aber sie nehmen Kinder im Alter von 15 bis 17 Jahren unter Vertrag, holen sich die Erlaubnis der Eltern und bieten ihnen an, sie nach Europa zu bringen“, sagte der Giro- und Vuelta-Sieger in einem auf der Online-Ausgabe der spanischen Sportzeitung veröffentlichten Podcast. "Dann müssen diese Kinder die Schule verlassen und werden in verschiedenen Ländern untergebracht. Sie werden betrogen, die Manager hoffen, dass sie zufällig einen Champion ausfindig machen und sich ihre Taschen füllen können.

In Europa würden sich die Träume der meisten dann schnell an der harten Realität zerschlagen, so Quintana weiter: “Oft bekommen die Fahrer dort schlechtes Essen, sie leben dort schlecht und für viele endet es mit psychischen Problemen. Dann geben sie auch den Radsport auf.“

Der 30-jährige Quintana empfiehlt dagegen seinen jungen Landsleuten, mindestens bis zu ihrem zweiten U23-Jahr in Kolumbien zu bleiben. “Wir wollen die Radsportler sich entwickeln lassen, obwohl es Teams gibt, die an einem schnellen Wechsel interessiert sind. Ich sage ihnen, sie sollen ruhig bleiben, weil wir die richtigen Leute und die richtigen Teams kennen“, meinte der Kletterspezialist, der in der seit März unterbrochenen Saison bereits fünf Siege feiern konnte.Sein großes Ziel ist die Tour de France, die er nach zwei zweiten Plätzen (2013, 2015) im September erstmals gewinnen will.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine