Cross: Weltcup-Gesamtsiegerin Brand chancenlos

Vos fliegt mit mächtiger Attacke in Hoogerheide zum Sieg

Foto zu dem Text "Vos fliegt mit mächtiger Attacke in Hoogerheide zum Sieg "
Marianne Vos (Jumbo - Visma) hat in Hoogerheide den letzten Cross-Weltcup der Saison gewonnen. | Foto: Cor Vos

23.01.2022  |  (rsn) – Die Niederländerin Marianne Vos (Jumbo – Visma) hat sich beim letzten Cross-Weltcup der Saison in Hoogerheide ihren fünften Sieg bei nur neun Saisonstarts gesichert. Zweite wurde Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions), die bereits vor dem Rennen als Gesamtsiegerin feststand. Die Weltmeisterin verwies im Sprintduell der nächsten Verfolgerinnen Puck Pieterse (Alpecin – Fenix) auf Rang drei. Fem van Empel (Pauwels Sauzen – Bingoal) wurde Vierte vor der Ungarin Kata Blanka Vas (SD Worx).

Zur Mitte der letzten Runde suchte Vos in einer ansteigenden Passage die Entscheidung aus einer Vierergruppe heraus. “Das war mein Stück, das ging jede Runde gut. Ich wusste, dass Lucinda schnell im Sprint ist und Puck über die Balken springt, ich musste mir also was ausdenken“, erzählte die Siegerin im Ziel-Interview. “Es war schwer einen Vorsprung zu forcieren. Auf den langen, geraden Stücken kam immer wieder alles zusammen. Ich musste alles auf einen großen Angriff setzen“, sagte sie zu ihrer mächtigen Attacke.

Nur neun Mal stand die siebenmalige Weltmeisterin in diesem Winter an der Startlinie. “Ich bin sehr zufrieden mit meiner Saison. Ich fahre mit einem guten Gefühl in die USA, aber die WM ist immer ein Rennen für sich“, blickte sie nach ihrem fünften Sieg in Hoogerheide schon nach Fayetteville, wo in einer Woche die Weltmeisterschaften anstehen.

Vos neben Brand nun auch Gold-Kandidatin für die WM

Weltcup-Gesamtsiegerin Brand musste die Überlegenheit ihrer Landsfrau anerkennen. “An der gleichen Stelle probierte ich es in der vorherigen Runde auch, aber ich kam nicht weg. Ich wusste im Finale, dass ich Marianne dort nicht würde folgen können“, so sagte die 32-Jährige. “Gestern (Cross in Hamm, d. Red.) ist Marianne im Gegensatz zu mir nicht gefahren, daraus schöpfe ich für die WM Hoffnung“, lachte die Weltranglistenerste, die die Rolle der Topfavoritin nun mit Vos teilen muss. “Marianne hat heute gezeigt, dass sie nächste Woche meine größte Konkurrentin ist. Sie ist sehr erfahren und in Topform“, befand die Titelverteidigerin.

Aktivste Fahrerin im Rennen war allerdings wieder einmal Pieterse. Die junge Niederländerin attackierte mehrere Male, konnte dabei ihre Widersacherinnen aber nie abschütteln. “Es war schwer und taktisch. Es ging immer abwechselnd schnell – und dann wieder langsam“, sagte Pieterse. Mit ihrem dritten Rang sicherte sich die 19-Jährige allerdings den Gesamtsieg im U23-Weltcup. “Das war ein großes Ziel für mich, darum bin ich zu Saisonbeginn auch in die USA geflogen“, so Pieterse, die in dieser Saison bei sechs Weltcups auf dem Podium stand.

Die Deutsche Meisterin Elisabeth Brandau (EBE Racing) erreichte das Ziel auf Rang 31. Zweitbeste Deutsche wurde Clea Seidel (Ceratizit – WNT) auf Position 41.

In der Gesamtwertung lag Brand bereits vor Hoogerheide uneinholbar in Führung. Sie gewann das Klassement schließlich mit 71 Punkten Vorsprung auf Denise Betsema (Pauwels Sauzen – Bingoal). Dritte wurde Pieterse (350), die 82 Zähler Rückstand gegenüber Brand aufwies.

So lief das Rennen:

Zunächst taten sich die Favoritinnen beim Weltcup-Finale nicht weh. Es dauerte bis zur Mitte der zweiten Runde, ehe sich Pieterse nach einer Attacke gemeinsam mit ihren Landsfrauen Brand, van Empel und Vos aus einer elfköpfigen Gruppe absetzte. In der vierten von sieben Runden machte Vas aus der Vierergruppe ein Quintett, einsam hinter den fünf Spitzenreiterinnen kämpfte Shirin van Anrooij (Baloise – Trek Lions) erfolglos um den Anschluss.

Die Führenden belauerten sich lange Zeit, erst in der vorletzten Runde führte eine Tempoverschärfung durch Brand zu einer neuen Rennsituation. Vas fiel schnell zurück, an einer ansteigenden Passage bekamen auch Pieterse und van Empel Probleme. Pieterse konnte noch vor dem Erklingen der Glocke zum Spitzenduo zurückkehren, so dass drei Fahrerinnen, dicht gefolgt von van Empel und Vas, gemeinsam auf die Schlussrunde gingen.

Zur Halbzeit der Runde attackierte Vos ihre Begleiterinnen kurz vor einer der ansteigenden Passagen. Pieterse und Brand hatten keine Antwort und Vos flog förmlich davon. Schnell brachte sie zwölf Sekunden zwischen sich und ihre beiden Verfolgerinnen, kurz darauf fuhr Vos zehn Sekunden vor Brand, die den Sprint gegen Pieterse gewann, als Siegerin über den Zielstrich.

Tagesergebnis:
1. Marianne Vos (Jumbo - Visma) 52:14
2. Lucinda Brand (Baloise - Trek Lions) +0:10
3. Puck Pieterse (Alpecin - Fenix) +0:11
4. Fem van Empel (Pauwels Sauzen - Bingoal) +0:18
5. Blanka Kata Vas (SD Worx) +0:21
6. Shirin van Anrooij (Baloise - Trek Lions) +0:55
7. Silvia Persico (Valcar – Travel&Service) +1:27
8. Denise Betsema (Pauwels Sauzen - Bingoal) s.t.
9. Eva Lechner (Trinx) +2:00
10. Ceylin Del Carmen Alvarado (Alpecin – Fenix) +2:32

Endstand nach 15 Rennen:
1. Lucinda Brand (Baloise - Trek Lions) 432 Punkte
2. Denise Betsema (Pauwels Sauzen - Bingoal) 361
3. Puck Pieterse (Alpecin - Fenix) 350
4. Fem van Empel (Pauwels Sauzen - Bingoal) 315
5. Marianne Vos (Jumbo - Visma) 254
6. Shirin van Anrooij (Baloise - Trek Lions) 236
7. Inge van der Heijden (777) 221
8. Blanka Kata Vas (SD Worx) 211
9. Helene Clauzel (A.S.Bike) 202
10. Annemarie Worst (777) 192

 

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Norway (2.Pro, NOR)
  • Alpes Isère Tour (2.2, FRA)
  • Flèche du Sud (2.2, LUX)
  • Boucles de la Mayenne (2.Pro, FRA)
  • Tour de la Mirabelle (2.2, FRA)
  • Tour of Estonia (2.1, EST)
  • Tour de Kumano (2.2, JPN)