Astana-Neuzugang verzichtet auf Paris-Roubaix

Moscon beendet desaströse Klassikerkampagne vorzeitig

Foto zu dem Text "Moscon beendet desaströse Klassikerkampagne vorzeitig"
Astana-Neuzugang Gianni Moscon legt eine Rennpause ein | Foto: Cor Vos

04.04.2022  |  (rsn) - Gianni Moscons Klassikerkampagne verlief bisher desaströs. Der italienische Astana-Neuzugang erkrankte im Januar an Corona und kam danach nie richtig in Fahrt. Zum Auftakt der belgischen Straßensaison belegte Moscon Rang 122 beim Omloop Het Nieuwsblad, von danach folgenden acht Eintagesrennen beendete er nur Mailand-Sanremo (101.) und Brügge-De Panne (134.).

Schon vor dem Start der Flandern-Rundfahrt antwortete Moscon auf die Frage von radsport-news.com, was von ihm zu erwarten sei: “Nicht viel.“ Die Prognose erwies sich als zutreffend, Moscon, der die Ronde 2017 immer hin auf Rang 15 beendete, stieg bei der 106. Auflage  vorzeitig vom Rad - wie schon zuvor bei der E3 Classic, Gent-Wevelgem und Dwars door Vlaanderen.

Danach teilte der 27-Jährige in den Sozialen Medien mit, dass er seine Klassikersaison beenden werde. “Die Form ist unter null, aber ich habe wie immer alles gegeben, auch wenn es dieses Jahr vorerst sehr wenig ist“, schrieb Moscon, der damit auch nicht in zwei Wochen bei Paris-Roubaix starten wird, wo er im vergangenen Herbst nach einem Parforceritt erst spät gestellt wurde und im Velodrome von Roubaix Rang vier belegte. Angesichts seiner aktuellen Verfassung ist er meilenweit von einem vergleichbaren Ergebnis bei der “Königin der Klassiker“ entfernt.

“Nach der dreiwöchigen Erkrankung am Coronavirus im Januar konnte ich kein positives Gefühl mehr empfinden. Wir führen alle notwendigen klinischen Tests durch und ich lege so schnell wie möglich eine Ruhephase ein, um meinen Zustand zu verbessern“, schrieb Moscon und kündigte an: “Aber ich komme wieder, denn ich gebe niemals auf.“

Mit der unfreiwilligen Ruhepause fügt sich Moscon, der bei Astana mit vielen Vorschusslorbeeren bedacht worden war, in die Reihe der zahlreichen Enttäuschungen der ersten drei Monate des Jahres ein. Dem Rennstall von Manager Alexander Winokurow gelang bisher nur ein Sieg, als Alexej Lutsenko die Premiere des spanischen Schotterrennens Clásica Jaén Paraiso Interior für sich entschied.

Vor allem die namhaften Verstärkungen wie eben Moscon, Miguel Angel Lopez, Vincenzo Nibali, David de la Cruz oder Joe Dombrowski blieben weit hinter den Erwartungen zurück. Schlagzeilen schrieb Astana dagegen mit Meldungen über erneut nicht ausgezahlte Fahrergehälter sowie Vorwürfen und staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen wegen Betrug, Veruntreuung und Geldwäsche. Im Vergleich dazu scheinen Moscons Probleme von minderer Bedeutung zu sein.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine