RSNplusBora-Profi beim Giro auf Etappenjagd

Kämna: “Ich dachte, das sei ein guter Moment zum Attackieren“

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Kämna: “Ich dachte, das sei ein guter Moment zum Attackieren“"
Lennard Kämna (Bora - hansgrohe) geht beim Giro d´Italia auf Etappenjagd | Foto: Cor Vos

06.05.2022  |  (rsn) - Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) fackelte nicht lange. Schon am ersten Tag des Giro d'Italia spurtete der 25-Jährige los, um den Etappensieg zu holen, den er sich als großes Ziel ausgeguckt hat. Es fehlte nicht viel zum ersehnten Erfolg. Aber Kämna kann mit dem guten Gefühl in die kommenden drei Wochen starten, dass die Form stimmt!

Dass es schon so gut läuft, hatte er wohl selbst nicht erwartet. "Ich sehe mich erst später im Rennen. Ich schiele nicht auf das Rosa Trikot nach ein paar Tagen", äußerte er sich noch einen Tag vor dem Start in Budapest im Chat seines Teams.

___STEADY_PAYWALL___

Doch schon beim Auftakt schoss Kämna gut zwei Kilometer vor Schluss im Schlussanstieg plötzlich los. Schnell fuhr er sechs Sekunden Vorsprung heraus. "Das war ziemlich spontan. Als ich gemerkt habe, dass ich in einer guten Position war und das Feld etwas zum Stehen kam, dachte ich mir, dass sei vielleicht ein guter Moment zum Attackieren und habe es einfach probiert. Am Ende hat es nicht ganz geklappt, aber es war trotzdem schön", sagte er gutgelaunt in einem Audio seines Teams. Kämna: "Ich war sehr zufrieden, wie es ging. Mir sind hintenraus nur die Beine komplett explodiert, es war doch ein bisschen länger als gedacht. Aber im Großen und Ganzen war es gut!"

Kämna will beim Giro genauso triumphieren wie hier am Ende der 5. Rtappe der Ruta del Sol, die er gewann! | Foto: Cor Vos

Kämna startet in einer halben freien Rolle in die Italien-Rundfahrt. Er muss teilweise als Helfer der drei Gesamtwertungsanwärter Emanuel Buchmann, Jai Hindley und Wilco Kelderman zur Verfügung stehen, darf aber auch auf Etappenjagd gehen, wenn sich die Gelegenheit bietet. "Wir haben den Giro als Highlight festgemacht und damit bin ich sehr glücklich. Es wird natürlich hektisch. Das ist keine Kaffeefahrt. Jeder wird voll vorn reinhalten, das ist nicht anders als bei der Tour", freute er sich schon vor dem Start auf die Herausforderungen, die ihn bis zum 29. Mai erwarten. Kämna: "Das wird ein super interessantes Radrennen."

Wie bei seinen drei Kapitänen Buchmann, Kelderman und Hindley war auch seine Vorbereitung zunächst nicht problemlos verlaufen. "Bis Ende Februar lief alles gut. Dann hatte ich leider eine ziemlich starke Grippe, die mich im Aufbau zurückwarf. Deshalb war ich im Baskenland nicht wirklich fit. Danach lief es aber ziemlich gut. Ich bin also guten Mutes, auch wenn ich noch nicht die absolute Topform habe", sagte der Bremer.

Auch als Helfer des Bora-Dreizacks will er sich voll einbringen. "Ich bin mit den Dreien nicht viele Radrennen gefahren in letzter Zeit. Aber alle machen einen fitten Eindruck. Es wird sich vermutlich Ende der ersten Woche zeigen, wer am besten ist. Ich gehe fest davon aus, dass sie zur Mitte oder zum Ende auftrumpfen können", sagte er, ohne einen persönlichen Favoriten zu nennen.

Keldermann spurtete im Finale der 1. Giro-Etappe mit um den Etappensieg, nachdem sein Teamkollege Kämna 850 Meter vor dem Ziel eingeholt worden war. | Foto: Cor Vos

"Jeder von ihnen geht mit den gleichen Chancen ins Rennen. Da bekommt keiner eine Spezialbehandlung. Andererseits gehe ich auch nicht davon aus, dass es irgendwelche Hahnenkämpfe gibt. Sie sind taktisch sehr gut geschult. Da wird es keine Egotrips geben", sagte der 25-Jährige.

Wie Kämna zeigten sich auch seine drei Kapitäne im Bergauf-Finale. Wobei Kelderman als Etappenfünfter demonstrierte, dass mit ihm zu rechnen sein wird. "Ich war etwa 1,5 Kilometer vor dem Ziel durch einen Sturz aufgehalten worden und musste mich erst etwas zurückkämpfen. Ich bin dann mit hohem Tempo von hinten gekommen und habe schon etwa 500 Meter vor dem Ziel probiert, mit Vollgas durchzufahren. Am Ende war ich nicht gut genug, aber insgesamt war es ein guter Anstieg für mich", zog auch der Niederländer ein zufriedenes Fazit seines ersten Giro-Tages!

Mehr Informationen zu diesem Thema

09.06.2022Bergkönig Bouwman fällt mit gebrochenem Arm lange aus

(rsn) – Zwei Etappensiege und das Bergtrikot beim Giro d´Italia rückten Koen Bouwman erstmals in seiner Karriere in das Rampenlicht des internationalen Radsports. Doch aus dem wird er sich vorers

01.06.2022Evans glaubt an weitere große Erfolge von Hindley

(rsn) – 2011 war Cadel Evans der erste Australier, der eine GrandTour für sich entscheiden konnte. Es war sogar die größte von allen, die Tour de France. Am Sonntag hat in Jai Hindley (Bora –

31.05.2022Girmay, Hirt und Pozzovivo sorgten für eine strahlende Bilanz

(rsn) – Intermarché – Wanty – Gobert gehörte bisher nicht zu den Teams, die bei den großen Rundfahrten für Furore sorgten. Taco van der Hoorn holte 2021 auf der 3. Etappe des Giro d’Italia

31.05.2022Hindley träumt groß: “Klar glaube ich ans Gelbe Trikot“

(rsn) – Zwei Tage sind vergangen, seit Jai Hindley in Verona zum ersten australischen Sieger des Giro d’Italia geworden ist. Zwei Tage, die andere nach einer Grand Tour nutzen würden, um jenes La

31.05.2022Bauhaus mit Giro “nicht sehr zufrieden, aber zufrieden“

(rsn) - Ohne den erhofften ersten Grand-Tour-Etappensieg, aber mit einem zweiten Rang und drei weiteren Top-Ten-Resultaten ist der 105. Giro d’Italia für Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) zu Ende g

30.05.2022Van der Poel reist ohne Rennen vom Giro zur Tour

(rsn) - Dass Mathieu van der Poel (Alpecin – Fenix) nach dem Giro d’Italia in diesem Jahr auch bei der Tour de France starten würde, war schon lange geplant. Dass der Niederländer den Giro aber

30.05.2022Kämna im Lennard-Bora-hansgrohe-Style auch bei der Tour?

(rsn) – Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) hat beim Giro d’Italia nicht nur mit seinem Etappensieg am Ätna begeistern können. Der 25-jährige Bremer erwies sich in den Bergen zudem als entschei

30.05.2022Denk: “Jetzt träume ich vom Tour-Sieg“

(rsn) – Mit dem Giro-Sieg durch Jai Hindley hat Bora – hansgrohe nach der Neuausrichtung als Rundfahrerteam das große Ziel schon im ersten Anlauf erreicht! Wie geht es jetzt bei dem Raublinger Re

30.05.2022Gall freut sich für früheren Teamkollegen Hindley

(rsn) – Mit seiner Grand-Tour-Premiere ist Felix Gall (AG2R Citroën) nicht zufrieden, dafür freut sich der Österreicher über den Giro-Gesamtsieg seines früheren Teamkollegen Jai Hindley (Bora

29.05.2022Hindley: “Ich wollte nicht, dass sich 2020 wiederholt“

(rsn) - Aufopferungsvoll führte Bora – hansgrohe seinen Kapitän Jai Hindley zum Giro-Sieg! Aber nicht nur die Mannschaft und hier speziell die starke Hilfe von Lennard Kämna am vorletzten Tag im

29.05.2022Carapaz: “Am Ende hat der Stärkste gewonnen“

(rsn) - In unserem täglichen Stimmensammler können Sie im Verlauf des 105. Giro d´Italia kurz nach dem Ende der jeweiligen Etappen nachlesen, was die Protagonisten zum Rennen zu sagen hatten. Matt

29.05.2022Evenepoel mit “Wolfpack-Spirit“ zum Gesamtsieg

(rsn) – Alexander Kristoff (Intermarché - Wanty - Gobert Matériaux) hat zum Abschluss der 11. Tour of Norway (2.Pro) für den ersten Sieg eines heimischen Profis gesorgt. Der 34-jährige Norweger

Weitere Radsportnachrichten

04.03.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

04.03.2024Kämna 14. im Auftakt-Zeitfahren von Tirreno-Adriatico

(rsn) – Nach Rang zwei im durch Regen beeinflussten Zeitfahren auf derselben Strecke im Vorjahr hat Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) die 59. Auflage von Tirreno-Adriatico in Lido di Camaiore dies

04.03.2024De Kleijn nach Bummelfahrt im Sprint ganz groß

(rsn) – Der Schweizer Zweitdivisionär Tudor darf in Montargis nach der 2. Etappe von Paris-Nizza den ersten Saisonerfolg und den wohl größten in der noch jungen Teamgeschichte feiern. Arvid De K

04.03.2024Maloja Pushbikers verpflichten Bahn-Ass Claudio Imhof

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

04.03.2024Ayuso vermiest Ganna in Lido di Camaiore den Tirreno-Hattrick

(rsn) – Er war mindestens der Geheimfavorit, schließlich hatte Juan Ayuso (UAE Team Emirates) zwei seiner bisher drei WorldTour-Siege bisher im Zeitfahren geholt. Nun hat der Spanier seine Quote w

04.03.2024Aero-Wettrüsten geht weiter: Neue Helme im Tirreno-Zeitfahren

(rsn) – Der Kampf um Aero-Vorteile geht immer weiter – und aktuell sind vor allem Helme dabei ein großes Thema, ganz speziell: Zeitfahrhelme. Beim zehn Kilometer langen Kampf gegen die Uhr zum Au

04.03.2024Die Startzeiten des Tirreno-Adriatico-Auftakts

(rsn) – Mit einem zehn Kilometer langen Einzelzeitfahren wird heute die 59. Ausgabe von Tirreno-Adriatico (3. – 10. März / 2.UWT) eröffnet. Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike), Top-Favorot

04.03.202415. Giro-Etappe wird dank Mortirolo nun noch schwerer

(rsn) – Die ohnehin bereits schwere Bergetappe zum Abschluss der zweiten Rennwoche beim Giro d´Italia (2.UWT) am 19. Mai wird noch eine Spur härter: Die Veranstalter von RCS Sport mussten umplanen

04.03.2024Kaum Erfolgserlebnisse: “Solche Erfahrungen muss man machen“

(rsn) - Die deutschen Kontinental-Teams blicken auf zahlreiche UCI-Einsätze zurück. In Kroatien, Belgien, Frankreich, Griechenland, in der Türkei und in den Niederlanden sammelten sie viele Rennki

04.03.2024Türkei-Podium, WorldTour-Debüt in der Wüste, Pech in Belgien

(rsn) - Hallo liebe Leserinnen und Leser, seit meinem ersten Blog-Eintrag Anfang Februar ist viel passiert: vom ersten Profipodium bis zum unerwarteten ersten WorldTour Rennen, dazu aber später mehr!

03.03.2024Vingegaard greift nach dem Dreizack

(rsn) – Vom Tyrrhenischen Meer zur Adria führt eine der beiden klassischen Frühjahrs-Fernfahrten, für deren Name auch die beiden großen Gewässer verantwortlich sind. Tirreno–Adriatico wird 2

03.03.2024Rutsch bei Paris-Nizza erstmals Bergkönig

(rsn) - Jonas Rutsch (EF Education - Easy Post) hat sich bei Paris - Nizza (2.UWT) zum ersten Mal in seiner Karriere das Bergtrikot gesichert. In einem packenden Bergaufsprint 36 Kilometer vor dem Zi

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Paris - Nice (2.UWT, FRA)
  • Tirreno-Adriatico (2.UWT, ITA)