Nach Ungarn-Auftakt in Gelb

Kooij hält in Székesfehérvár die Weltklassesprinter auf Distanz

Foto zu dem Text "Kooij hält in Székesfehérvár die Weltklassesprinter auf Distanz"
Olav Kooij (Jumbo – Visma, re.) hat den Auftakt der Ungarn-Rundfahrt vor Elia Viviani (Ineos Grenadiers) gewonnen. | Foto: Cor Vos

12.05.2022  |  (rsn) – Nicht Fabio Jakobsen (Quick-Step Alpha Vinyl), Elia Viviani (Ineos Grenadiers) oder sein letztjähriger Teamkollege Dylan Groenewegen (BikeExchange – Jayco) jubelten zum Auftakt der 43. Ungarn-Rundfahrt (2.1). Vielmehr war es der erst 20 Jahre alte Olav Kooij (Jumbo – Visma), der sich nach 198 Kilometern der 1. Etappe von Csákvár nach Székesfehérvár im Sprint den Sieg holte und dabei den 33-jährigen Viviani auf Rang zwei verwies. Groenewegen wurde Siebter, Jakobsen für viele der Top-Favorit, blieb nur Rang 25.

“Natürlich versuche ich immer, im Sprint der Beste zu sein, aber ich weiß, dass hier ein starkes Feld startet. Die erste Etappe zu gewinnen, ist großartig", kommentierte Kooij im Ziel-Interview seinen vierten Saisonsieg, mit dem er das Gelbe Trikot des Gesamtführenden der fünftägigen Rundfahrt übernahm.

Der junge Niederländer hat damit sogar zwei mehr auf seinem Konto als sein Landsmann Groenewegen, der nach seinem Wechsel zu BikeExChange weiterhin den Erwartungen hinterherfährt. Der 28-Jährige kommt bisher auf gerade mal zwei Siege, beide zu Saisonbeginn bei der Saudi Tour eingefahren.

Kooij dagegen hat auch bei WorldTour-Rennen bereits mehrere Spitzenergebnisse vorzuweisen, so landete er bei der UAE Tour zweimal unter den besten Vier und bei Tirreno-Adriatico sogar zweimal in den Top 3. Bei Brügge – De Panne war Groenewegen auf Rang zwei dagegen drei Positionen besser platziert als sein Nachfolger bei Jumbo – Visma.

In Ungarn hielt sich Kooijs Mannschaft lange zurück und überließ in der Verfolgung einer Ausreißergruppe, die erst spät gestellt wurde, das Terrain. “Wir waren nicht diejenigen, die das Rennen kontrollierten. Das taten Quick-Step-Alpha Vinyl und BikeExchange - Jayco und später auch Bora – hansgrohe“, berichtete der junge Sprinter, der nach eigenen Angaben auf den letzten 200 Metern vom Hinterrad eines Trek-Segafredo-Fahrers seinen Sprint starten konnte. "Das war perfekt.“

Auch den, auf den letzten Metern noch heranjagenden Viviani, hielt Kooij auf Distanz. “Ich habe gespürt, dass er kommt, aber ich habe auch gespürt, dass ich noch genug übrig habe, um ihn abzuwehren", schilderte er das Finale, nach dem er bilanzieren konnte: "Es war ein schöner Tag. Gutes Wetter, schöne Straßen. Wir wussten, dass es ein Massensprint werden würde, also blieben wir bis zum Ende konzentriert und ich konnte es vollenden."

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)