RSNplusInterview mit dem Bora-Teamchef

Denk: “Jetzt träume ich vom Tour-Sieg“

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Denk: “Jetzt träume ich vom Tour-Sieg“"
Bora - hansgrohe feiert den Giro-Triumph von Jai Hindley. | Foto: Cor Vos

30.05.2022  |  (rsn) – Mit dem Giro-Sieg durch Jai Hindley hat Bora – hansgrohe nach der Neuausrichtung als Rundfahrerteam das große Ziel schon im ersten Anlauf erreicht! Wie geht es jetzt bei dem Raublinger Rennstall weiter? Steht jetzt der Gewinn der Tour de France auf dem Plan? radsport-news.com sprach mit Teamchef  Ralph Denk.

Wie haben Sie sich gefühlt, als der Giro-Sieg feststand?
Denk: "Das hat sich schon gut angefühlt. Genau vor zehn Jahren gaben wir mit NetApp unsere Premiere bei einer GrandTour, auch beim Giro! Damals kämpften wir ums Überleben (lacht). Und jetzt haben wir ihn gewonnen. Deshalb ist dieser Sieg schon etwas ganz Besonderes!“

___STEADY_PAYWALL___ Bora – hansgrohe ist mit dem sogenannten Dreizack aus Emanuel Buchmann, Wilco Kelderman und Jai Hindley in den Giro gegangen. Hatten Sie einen heimlichen Favoriten?
Denk: "Nach dem Schwarzen Montag, das war der Tag nach Lüttich-Bastogne-Lüttich, gab es gar keinen Zacken mehr. Da hatten wir, Enrico Gasparotto, Rolf Aldag, Dan Lorang und ich, große Sorgen, ob wir überhaupt acht Fahrer nominieren können. Da dachten wir schon über Alternativen nach. Kelderman war in Lüttich schwer gestürzt, Hindley startete gar nicht, weil er in der Nacht krank geworden war und Buchmann schwächelte erkältet im Höhentrainingslager. Wir dachten über Plan B nach, merkten aber schnell, dass wir gar keinen Plan B hatten. Deshalb sind wir wieder zurück zu Plan A und sagten, 'wir versuchen es‘. Wir wollten einfach nur noch so gut wie möglich durchkommen.“

Jai Hindley mit der Sieger-Trophäe: Der 26 gewann nicht nur als erster Australier den Giro d’Italia, sondern sicherte seinem Team Bora – hansgrohe den ersten Gesamtsieg bei einer Grand Tour. | Foto: Cor Vos

Wie?
Denk: "Mit einer offensiven Fahrweise. Wir wussten ja nicht, was im Gesamtklassement auf uns zukommen würde. Bei der 4. Etappe zum Ätna wussten wir beispielsweise nicht, ob die drei überhaupt mit den besten hochkommen. Deshalb haben wir Lennard Kämna vorne rausgeschickt, was ja super funktioniert hat, weil er gewann.“

Da glaubten Sie nicht an den Giro-Sieg, sondern versuchten, mit Kämna die Etappe zu gewinnen?
Denk: "Ja, nach dem Motto: Was wir haben, das haben wir. Wir hatten ja keinen Sprinter dabei, deshalb mussten wir es am Berg versuchen. Aber ich muss auch meiner Sportlichen Leitung ein großes Kompliment machen. Sie hat sich mit dem Rennen mega auseinandergesetzt, was das Scouting des Parcours anging und den Besichtigungen mit den Fahrern. Ich kann mich an einen Tag im März erinnern, als es rund um Turin trüb und neblig war. Da haben wir die Strecke inspiziert. Damals wurde das geplant, was wir dann im Verlauf der 14. Etappe durchzogen (Bora fuhr das Feld auseinander, d. Red.). Wir wussten, dass wir für einen Überraschungsmoment sorgen können.“

Lennard Kämna (hier hinter Richard Carapaz) gewann nicht nur die Ätna-Etappe, sondern erwies sich auf der vorletzten Etappe auch als perfekter Helfer für Hindley. | Foto: Cor Vos

Welchen Anteil hat der neue Sportliche Leiter Gasparotto am Giro-Sieg?
Denk: "Das Tandem Aldag/Gasparotto hat daran einen großen Anteil. Weil es sich bis ins letzte Detail mit dem Giro auseinandergesetzt hat. Es ist beeindruckend, auf welche Kleinigkeiten man noch kommt, wenn man so tief geht und in einer größeren Gruppe dann diskutiert, ob das Sinn macht oder nicht. Dass die Strategie wie bei der 20. Etappe so aufgeht, dass Kämna als wirkliche Relaisstation da ist, die auch funktioniert. Das war schon überragend. Relaisstationen gab es schon immer, dass eine aber so funktioniert, da steckt schon viel Strategie von Aldag und Gasparotto dahinter.

Kämna hat nach seiner Pause im letzten Jahr wieder überragend ins Rennen zurückgefunden. Hat Sie das in dieser Form überrascht?
Denk: "Wir wissen ja, wenn er fährt und Freude daran hat, dann ist vieles möglich, weil er so talentiert ist. Mir war wichtig, dass wir ihm wieder die Freude vermitteln, Rad zu fahren. Da ging es nicht um Details, wie hiervon etwas weniger, oder hier noch ein Tag im Höhentrainingslager mehr. Wir haben gar keins mit ihm gemacht. Sondern eher darum, was ihm Spaß macht. Zum Beispiel das Mountainbike-Rennen in Afrika im Oktober.

Der Druck auf Kämna dürfte nach diesem Giro wiederzunehmen. Was machen Sie, damit er damit zurechtkommt?
Denk: "Ich glaube, dass Lennard in unserem Umfeld sehr gut aufgehoben ist. Es ist auch ein Thema für uns, dass er die Tour fährt. Wir haben ihn auf der Longlist. Ich glaube, dass das für ihn gut funktionieren könnte, weil er dann ein Ziel hat, auf das er sich fokussieren kann. Die Tour einfach mal wieder fahren. Und zwar im Lennard-Bora-hansgrohe-Style. Einfach mal gucken, ohne aufs Podium oder eine Platzierung zu schielen. So wie wir es bei Giro auch gemacht haben.“

Emanuel Buchmann kam nach seinem Infekt nicht mehr rechtzeitig in Top-Form, umso bemerkenswerter war sein siebter Rang im Schlussklassement. | Foto: Cor Vos

Emanuel Buchmann hatte wieder Pech vor einer Grand Tour und konnte sein Potenzial nicht ganz abrufen. Wie geht es mit ihm weiter?
Denk: "Wir müssen analysieren, was wir im Herbst noch mit ihm unternehmen. Möglich ist auf jeden Fall die Vuelta. Die Tour glaube ich eher weniger. Er ist bei diesem Giro Siebter geworden. Natürlich war die Vorbereitungsphase mit dem Infekt nicht optimal. Aber wir können zufrieden sein. Wann ist ein Deutscher schon mal beim Giro in die Top Ten gefahren?“

Ihr Traum war eine Podiumsplatzierung bei einer Grand Tour. Jetzt haben Sie den Sieg gleich mit eingepackt. Wovon träumt Ralph Denk nun?

Denk: "Natürlich vom Tour-Sieg! Das habe ich aber auch vorher schon gesagt. Das ist ja so etwas wie ein Jugendtraum, der jetzt vielleicht von dem einen oder anderen etwas ernster genommen wird, nachdem wir den Giro gewonnen haben. Da versuchen wir uns nun hinzuentwickeln. Mit welchem Rennfahrer und in welchem Jahr, kann ich jetzt nicht sagen. Wenn man auf unsere Mannschaft schaut, ist die Tendenz schon erkennbar. Vielleicht ist der eine oder andere schon dabei, der das schaffen kann? Vielleicht fährt der kommende Toursieger schon in unserer U19? Ich weiß es nicht! Aber wir müssen auch die wirtschaftlichen Voraussetzungen schaffen, damit man überhaupt solche Projekte angehen kann. Das ist mein Haupt-Job! Wir müssen unsere Sponsoren zufriedenstellen. Und ich werde natürlich meine Fühler nach neuen Partnern ausstrecken.“

Mehr Informationen zu diesem Thema

09.06.2022Bergkönig Bouwman fällt mit gebrochenem Arm lange aus

(rsn) – Zwei Etappensiege und das Bergtrikot beim Giro d´Italia rückten Koen Bouwman erstmals in seiner Karriere in das Rampenlicht des internationalen Radsports. Doch aus dem wird er sich vorers

01.06.2022Evans glaubt an weitere große Erfolge von Hindley

(rsn) – 2011 war Cadel Evans der erste Australier, der eine GrandTour für sich entscheiden konnte. Es war sogar die größte von allen, die Tour de France. Am Sonntag hat in Jai Hindley (Bora –

31.05.2022Girmay, Hirt und Pozzovivo sorgten für eine strahlende Bilanz

(rsn) – Intermarché – Wanty – Gobert gehörte bisher nicht zu den Teams, die bei den großen Rundfahrten für Furore sorgten. Taco van der Hoorn holte 2021 auf der 3. Etappe des Giro d’Italia

31.05.2022Hindley träumt groß: “Klar glaube ich ans Gelbe Trikot“

(rsn) – Zwei Tage sind vergangen, seit Jai Hindley in Verona zum ersten australischen Sieger des Giro d’Italia geworden ist. Zwei Tage, die andere nach einer Grand Tour nutzen würden, um jenes La

31.05.2022Bauhaus mit Giro “nicht sehr zufrieden, aber zufrieden“

(rsn) - Ohne den erhofften ersten Grand-Tour-Etappensieg, aber mit einem zweiten Rang und drei weiteren Top-Ten-Resultaten ist der 105. Giro d’Italia für Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) zu Ende g

30.05.2022Van der Poel reist ohne Rennen vom Giro zur Tour

(rsn) - Dass Mathieu van der Poel (Alpecin – Fenix) nach dem Giro d’Italia in diesem Jahr auch bei der Tour de France starten würde, war schon lange geplant. Dass der Niederländer den Giro aber

30.05.2022Kämna im Lennard-Bora-hansgrohe-Style auch bei der Tour?

(rsn) – Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) hat beim Giro d’Italia nicht nur mit seinem Etappensieg am Ätna begeistern können. Der 25-jährige Bremer erwies sich in den Bergen zudem als entschei

30.05.2022Gall freut sich für früheren Teamkollegen Hindley

(rsn) – Mit seiner Grand-Tour-Premiere ist Felix Gall (AG2R Citroën) nicht zufrieden, dafür freut sich der Österreicher über den Giro-Gesamtsieg seines früheren Teamkollegen Jai Hindley (Bora

29.05.2022Hindley: “Ich wollte nicht, dass sich 2020 wiederholt“

(rsn) - Aufopferungsvoll führte Bora – hansgrohe seinen Kapitän Jai Hindley zum Giro-Sieg! Aber nicht nur die Mannschaft und hier speziell die starke Hilfe von Lennard Kämna am vorletzten Tag im

29.05.2022Carapaz: “Am Ende hat der Stärkste gewonnen“

(rsn) - In unserem täglichen Stimmensammler können Sie im Verlauf des 105. Giro d´Italia kurz nach dem Ende der jeweiligen Etappen nachlesen, was die Protagonisten zum Rennen zu sagen hatten. Matt

29.05.2022Evenepoel mit “Wolfpack-Spirit“ zum Gesamtsieg

(rsn) – Alexander Kristoff (Intermarché - Wanty - Gobert Matériaux) hat zum Abschluss der 11. Tour of Norway (2.Pro) für den ersten Sieg eines heimischen Profis gesorgt. Der 34-jährige Norweger

29.05.2022Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 6. Mai in Budapest zum 105. Giro d´Italia (6. - 29. Mai / 2. UWT) angetreten. Hier listen wir auf, welche Fahrer wann und aus welchen Gründen die erste Grand

Weitere Radsportnachrichten

04.12.2023Vermeulen: Rundfahrtssieg verhinderte Frühpension

(rsn) – Bei einem Trainingslager lernten die Eltern von Moran und Mika Vermeulen die Ramsau im Herzen Österreichs kennen. Dem sportlichen Ehepaar aus den Niederlanden gefiel der Ort in der Steierma

04.12.2023Reichenbach: Auch bei Tudor im Dienst des Teams

(rsn) - Nach sieben Jahren bei Groupama - FDJ kehrte Sebastién Reichenbach im letzten Winter in seine Schweizer Heimat zurück und schloss sich dem Team Tudor Pro Cycling an. Bei dem Zweitdivisionä

04.12.2023Die Trikots der WorldTeams für die Saison 2024

(rsn) - Wie bunt wird das Peloton 2024? Und was werden die vorherrschenden Farben sein, wenn man durch die TV-Kameras von oben oder vorne auf das Fahrerfeld blickt? Nach und nach stellen die WorldTour

04.12.2023Israel – Premier Tech nach zwei Vertragsverlängerungen komplett

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

04.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

04.12.2023Schwarzmann: Im Frühjahr 19 Eintagesrennen in Serie

(rsn) – Michael Schwarzmann (Lotto – Dstny) bekam in der abgelaufenen Saison die Jagd auf Weltranglistenpunkte hautnah zu spüren. Sein Team setzte dabei vor allem auf Eintagesrennen. Für Schwar

03.12.2023Van Dijk meint es ernst mit Olympia-Gold

(rsn) – Ellen van Dijk meint es ernst. Das Olympische Zeitfahren von Paris 2024 ist ihr großes Ziel. Aufgrund ihrer bevorstehenden Schwangerschaft hatte sich die 36-Jährige aus dem Rennbetrieb de

03.12.2023Iserbyt düpiert Baloise-Team beim Weltcup in Flamanville

(rsn) – Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) hat nach Troyes in Flamanville auch das zweite französische Weltcup-Rennen der Saison für sich entschieden und seine Weltcupführung ausgebaut. Dab

03.12.2023UAE ärgert sich über “unakzeptables“ Verhalten von Groß

Für Felix Groß läuft es derzeit überhaupt nicht rund. Nicht nur, dass der 25-Jährige nach einem weiteren, ernüchternden Jahr beim UAE Team Emirates den bitteren Gang von der WorldTour in den Kon

03.12.2023Brand profitiert in Flamanville von Abwesenheit der Topstars

(rsn) – Nach ihrem Erfolg im fünften Weltcup der Saison in Dublin am letzten Wochenende hat Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) beim sechsten Lauf der Serie in Flamanville direkt nachgelegt. Sow

03.12.2023Lieferwagen an Ampel mit 100 km/h auf Felbermayr-Auto gerast

(rsn) - Keine guten Zeiten für das Team Felbermayr und dessen Fahrer. Erst stürzte vor vier Tagen Daniel Federspiel bei einem Crossrennen schwer und muss nun ein halbes Jahr pausieren. Am Samstag n

03.12.2023Wilksch: Profivertrag von zwei italienischen Highlights umrahmt

(rsn) - Nicht wie ursprünglich geplant zur Saison 2024, sondern schon in diesem Sommer wurde Hannes Wilksch (Tudor U23) ins ProTeam des Schweizer Rennstalls befördert. Den Aufstieg hatte sich der 2

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine