RSNplusEvenepoel verlor erstmals Zeit

Wendepunkt bei der Vuelta?

Von Tom Mustroph

Foto zu dem Text "Wendepunkt bei der Vuelta?"
Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) büßte auf der 14. Vuelta-Etappe erstmals Zeit ein. | Foto: Cor Vos

04.09.2022  |  (rsn) - Furchterregend wirkte der Anstieg zur Sierra de la Pandera nicht. 8,4 Kilometer lang ist er bei einer durchschnittlichen Steigung von 7,8 Prozent, allerdings mit mehreren Rampen von 15 Prozent. Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) hatte sich das Finale vorher nicht vor Ort angeschaut, wie er vorab erklärte. Vielleicht war es ein Fehler. An einem der steilen Stücke dieser 14. Etappe der Vuelta a Espana setzte sich jedenfalls Primoz Roglic (Jumbo – Visma) ab.

___STEADY_PAYWALL___ Der Angriff war einerseits vorhersehbar. Denn wenn der Slowene diese Vuelta noch gewinnen will, muss er sich schließlich etwas einfallen lassen. Sein Team hatte auch Flagge gezeigt und Chris Harper mit seiner Tempoarbeit das Favoritenfeld ordentlich verkleinert. Trotz all dieser Vorhersehbarkeit überraschte Roglic‘ Antritt die Quick-Step-Truppe aber. Evenepoel, der Mann in Rot, zögerte. Und sein wichtigster Helfer Ilan Van Wilder, nahm es fast als persönliche Beleidigung, dass Roglic trotz des hohen Tempos, das er selbst angeschlagen hatte, noch drüber gehen konnte.

Bis wenige Kilometer vor dem Ziel der 14. Etappe hatten Evenepoels Helfer alles unter Kontrolle. | Foto: Cor Vos

“Offenbar hatte Roglic noch etwas übrig und beschleunigte, und das, obwohl ich schon ziemlich schnell gefahren bin“, sagte der junge Belgier im Ziel. Und dass sein Kapitän nicht gleich nachzog, deutete er auch als Zeichen einer momentanen Unpässlichkeit. “Normalerweise ist Remco schnell unterwegs, aber dieses Mal hat es etwas gedauert“, bezog er sich auf die Situation, als Roglic angriff und Evenepoel eben nicht gleich reagierte.

“Es war ein harter Ritt, viel schwieriger und steiler als ich erwartet hatte“, gab der Vuelta-Spitzenreiter seine Überraschung auch zu. Panik wollte er allerdings nicht aufkommen lassen. “Es ist ja nicht so, dass ich komplett eingebrochen bin. Ich musste einfach mein eigenes Tempo gehen“, meinte er. Und Evenepoel war auch schon wieder so klar im Kopf, dass er sogar Lehren aus dem Rückschlag ziehen konnte. “Am Anfang bin ich vielleicht zu schnell angegangen. Wenn ich sofort mein eigenes Tempo gefahren wäre, hätte ich 15 bis 20 Sekunden weniger auf Roglic verloren“, meinte der 22-Jährige.

Evenepoel ist jetzt raus der seiner Komfortzone

Da war er wieder, der alte Remco, der flink mit dem Mund ist und dessen Selbstbewusstsein zuweilen größer scheint als die Berge, die er bezwingt. Und kess fügte er hinzu: “Ich habe bei anderen Anstiegen bei dieser Vuelta schon mehr Zeit gewonnen, als ich jetzt verloren habe.“

Dem Antritt von Primoz Roglic (Jumbo – Visma) jatte der Mann im Roten Trikot dann aber nichts entgegenzusetzen. | Foto: Cor Vos

Da hat er zwar Recht. Andererseits kommt der Belgier jetzt aus seiner Komfortzone heraus. Eine Grand Tour ist Evenepoel noch nie zu Ende gefahren. Der Giro 2021 war gemessen an seinen Ansprüchen ein Desaster. Klar, er kam unmittelbar aus der Rehabilitation nach seinem Horrorsturz bei der Lombardei-Rundfahrt. Der Giro war zum Lernen da. Und gelernt hat Evenepoel daraus. Er nahm Gewicht ab, wie er selbst sagte, und er legte sich einen flotteren Stil in der Abfahrt zu.

Aber jetzt betritt er unbekanntes Territorium. Da sind zum Einen die drei Wochen. Wie verkraftet das sein Körper? Und da ist zum anderen das Hochgebirge. Als es bei der Tour de Suisse in diesem Jahr über 2.000 Meter ging, schwächelte er etwas. Die Sierra Nevada am Sonntag hält 2.512 Meter bereit. Das ist die zweite Unbekannte. Und die dritte Variable ist: Wie geht er mit Rückschlägen um? Wie gefestigt ist er, um die Schwäche vom Samstag zu verkraften und sich für den Sonntag nicht zuviel, aber auch nicht zu wenig vorzunehmen?

Nach außen weiterhin kess und zuversichtlich

Nach außen wirkt er weiter zuversichtlich. “Ich bin immer noch vorn. Und ich hoffe, dass dies mein einziger schlechter Tag bei dieser Vuelta ist“, betonte er nach der 14. Etappe. Er ist auch bereit, seinen Modus im Rennen zu verändern. Der Drauflosstürmer im Radsport greift gegenwärtig auf seine frühere Expertise als Linksverteidiger in Belgiens U16-Auswahl im Fußball zurück. “Für mich kommt es jetzt darauf an, meinen Vorsprung zu verteidigen“, sagte Evenepoel ganz offen.

Letztlich erreichte Evenepoel gemeinsam mit dem Spanier Juan Ayuso (UAE Team Emirates) als Tagesachter das Ziel. | Foto: Cor Vos

Auf der 15. Etappe muss er sich allerdings eine neue Catenaccio-Variante einfallen lassen, die mehr Männer an die Kette legt als jetzt am Samstag. Erschwerte Bedingung ist, dass sein Team geschwächt ist und Roglic Morgenluft wittert. “Hoffentlich kann ich so weitermachen“, verkündete er.

Das Momentum dieser Vuelta neigt sich jetzt wieder dem Dreifachsieger dieser Rundfahrt zu. Die 15. Etappe spielt daher eine Schlüsselrolle. Verstärkt sie den Trend, dass Roglic auf- und Evenepoel absteigt? Oder schlägt das Pendel wieder in die andere Richtung aus?

Und nicht nur für den Ausgang dieser Vuelta ist der Ritt in die Sierra Nevada elementar. Er gibt auch Aufschluss über den Grad der mentalen und physischen Widerstandsfähigkeit des Grand-Tour-Aspiranten Evenepoel generell. Seine Konkurrenten im Rennen wie an den Livestream-Monitoren werden ganz genau beobachten, ob er eine gute Antwort geben kann nach der kleinen Schlappe am Samstag oder ob er sich schnell in eine Negativspirale treiben lässt. Die Sierra Nevada wird daher auch zur Charakterprüfung für diesen Radsportaufsteiger.

Mehr Informationen zu diesem Thema

07.11.2022Mas will es bei der Vuelta künftig besser machen

(rsn) – In den vergangenen Jahren war Enric Mas (Movistar) bei der Vuelta a Espana jeweils der beste heimische Fahrer. Doch zum Gesamtsieg reichte es für den 27-jährigen Spanier dabei nicht. 2018

14.09.2022Ackermann: In Vuelta-Schlusswoche auf “extrem hohen Level“

(rsn) – Mit drei Podiumsplatzierungen, aber ohne den erhofften Etappensieg trat Pascal Ackermann (UAE Team Emirates) die Heimreise von der Vuelta a Espana an und sprach deshalb gegenüber radsport-

13.09.2022“Leute haben ein Erinnerungsvermögen von 48 Stunden“

(rsn) – Dass Remco Evenepoel (Quick-Step - Alpha Vinyl) am Sonntag in Madrid zum ersten belgischen Grand-Tour-Sieger seit 44 Jahren wurde, ist inzwischen hinlänglich bekannt. Doch der 22-Jährige h

12.09.2022Leitet Evenepoel die Grand-Tour-Trendwende ein?

(rsn) - Mit Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) hat die Radsport-Nation Belgien nach sage und schreibe 44 Jahren Pause wieder einen Grand-Tour-Sieger. Zuletzt hatte Johan De Muynck 1978 den Giro

12.09.2022Mohoric kritisiert Roglic: “Wir alle wissen, dass Primoz oft stürzt“

(rsn) – Die Reaktionen des Teams Jumbo – Visma auf den für Primoz Roglic die Vuelta beendenden Sturz am Ende der 16. Etappe in Tomares am vergangenen Dienstag haben rund um das Peloton für Unver

12.09.2022Mas rettet Movistar im Abstiegskampf

(rsn) - Viel war vom Movistar Team in dieser Saison nicht zu sehen. Nur 15 Siege fuhr der spanische Traditionsrennstall ein, keiner davon auf WorldTour-Niveau. Bei der Heimatrundfahrt band das Team ab

12.09.2022Evenepoel fast ohne Schlaf hellwach zum Vuelta-Triumph

(rsn) – Schon in den Jugendjahren war ein rotes Trikot eines der großen Ziele von Remco Evenepoel (Quick-Step – Alpha Vinyl). Als Nachwuchsfußballer des RSC Anderlecht und vom PSV Eindhoven scha

12.09.2022Highlight-Video der Vuelta-Schlussetappe

(rsn) – Juan Sebastian Molano (UAE Team Emirates) hat zum Abschluss der 77. Vuelta a Espana die 21. Etappe für sich entschieden. Der Kolumbianer setzte sich nach 96,7 Kilometern von Las Rozas nach

11.09.2022Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 183 Profis aus 23 Teams sind am 19. August im niederländischen Utrecht zur 77. Vuelta a Espana (2. UWT) angetreten. Hier listen wir auf, welche Fahrer wann und aus welchen Gründen die letzte

11.09.2022Molano siegt in Madrid vor Pedersen und Ackermann

(rsn) – Mit einer Überraschung endete die 21. Etappe der Spanien-Rundfahrt in Madrid. Juan Sebastian Molano (UAE Team Emirates) zog seinem Kapitän Pascal Ackermann den Sprint so stark an, dass nac

11.09.2022Il Lombardia wird Valverdes letztes Profirennen

(rsn) – Alejandro Valverde (Movistar) wird im Oktober beim italienischen Monument Il Lombardia das letzte Rennen seiner langen und erfolgreichen Profikarriere bestreiten. Das kündigte der 42-jähri

11.09.2022Vuelta-Dritter Ayuso: Eine Siegermentalität wie Pogacar

(rsn) - Juan Ayuso (UAE Team Emirates) und Carlos Rodriguez (Ineos Grenadiers) verblüfften bei dieser Vuelta a Espana. Beide Rundfahrtdebütanten kämpften lange um das Podium. Der 21-jährige Rodrig

Weitere Radsportnachrichten

15.07.2024Vingegaard: “Ich werde nicht kampflos untergehen“

(rsn) – Es war ein schmerzlicher Sonntag für das Team Visma - Lease a Bike. Den ganzen Tag hatte die niederländische Mannschaft alles auf ihren Kapitän gesetzt, war für ihn Tempo gefahren bis in

15.07.2024Narrt in Nimes wieder ein Ausreißer die Sprinter?

(rsn) – In Gruissan am Golfe du Lion beginnt nach dem zweiten Ruhetag die 16. Etappe der diesjährigen Tour de France. 188,6 Kilometer lang ist der Tagesabschnitt, der das Feld von den Pyrenäen in

15.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 16. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

15.07.2024Lammertink drei Jahre nach Unfall auf der Suche nach Lebensglück

(rsn) – Zwei Tage nach der Niederländischen Meisterschaft endete die Profikarriere von Maurits Lammertink am 22.06.2021 abrupt neben einer Eisdiele in Hengelo. Der damals für Intermarché fahrende

15.07.2024Gall: “Etappensieg ist nur über eine Gruppe möglich“

(rsn) – Sechs Minuten verlor Felix Gall (Decathlon – AG2R La Mondiale) auf Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf der Königsetappe der Pyrenäen hinauf zum Plateau de Beille. Der zehnte Tagesrang

15.07.2024Tour de l`Ain: Dieses Mal bringt Cepeda den Gesamtsieg ins Ziel

(rsn) - Letztes Jahr hat der in Führung liegende Jefferson Cepeda (EF Education - EasyPost) auf der letzten Etappe der Tour de l`Ain (2.1) fünf Minuten kassiert und damit den Gesamtsieg noch abgebe

15.07.2024Gregoire, Tarling und Ballerini verlängern

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

15.07.2024Die speziellen Trikot-Designs der Tour-Teams

(rsn) – Das jährlich zurückkehrende temporäre Fashion-Upgrade zur Tour de France wurde zuletzt immer mehr en vogue. In den 90er Jahren des vergangenen Jahrtausends wurde etwa ONCE von den Veranst

15.07.2024Radio Tour liefert die Infos: Alltag im Begleitfahrzeug

(rsn) - 44 Teamautos bilden den Konvoi der Tour de France. RSN interessierte, was die Sportlichen Leiter dort alles machen – und wo auch die Grenzen des Machbaren liegen. Mit dem französischen Renn

15.07.2024Große Esser auf zwei Rädern

(rsn) - Tour-de-France-Fahrer nehmen während einer Etappe den vier- bis fünffachen Bedarf an Kohlenhydraten eines Normalbürgers auf. Eine Revolution im Ernährungswesen ist ein Faktor für immer sc

15.07.2024SafeR-Analysten empfehlen, Zahl an Neoprofis in Rennen zu begrenzen

(rsn) – Neben den neuen Ankündigungen zu Sicherheits-Maßnahmen aufgrund der Kooperation mit dem Projekt SafeR hat die UCI in einer Mittelung am zweiten Ruhetag der Tour de France auch konkret Bezu

15.07.2024UCI mit Tests zur Erweiterung der 3-km-Regel zufrieden

(rsn) – Der Radsport-Weltverband UCI hat am zweiten Ruhetag der Tour de France weitere Informationen zu den im Juni angekündigten neuen Sicherheits-Maßnahmen und angedachten Regeländerungen herau

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)