RSNplusRSN-Rangliste, Platz 1

Hirschi: Trotz Handgelenksbruch reihenweise Top-Ergebnisse

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Hirschi: Trotz Handgelenksbruch reihenweise Top-Ergebnisse"
Marc Hirschi (UAE Team Emirates) bei seinem ersten von sieben Saisonsiegen 2023: Im Mai bei der Ungarn-Rundfahrt. | Foto: Cor Vos

06.01.2024  |  (rsn) – Ein Etappensieg bei einer Grand Tour oder ein Erfolg bei einem großen Klassiker ist Marc Hirschi (UAE Team Emirates) in der vergangenen Saison verwehrt geblieben. In der gesamten WorldTour-Saison 2023 stand der Schweizer nie auf dem Podium, und trotzdem kletterte er nach zwei schweren Jahren 2021 und 2022 in den letzten zwölf Monaten in der Weltrangliste ständig weiter nach oben und beendete das Jahr schließlich auf Rang zwölf. Damit ist er der beste deutschsprachige Straßenradsportler der Welt und auch mit großem Vorsprung Gewinner der RSN-Jahresrangliste 2023.

Denn Hirschi stand zwar bei den ganz großen Rennen meist im Schatten von Kapitän Tadej Pogacar, nutzte seine eigenen Chancen bei kleineren Wettkämpfen der ProSeries oder auch 1.1-Wettkämpfen hervorragend. Insgesamt sieben Saisonsiege feierte er, dazu kamen sechs zweite Plätze und sieben weitere Top-5-Ergebnisse. Wo auch immer Hirschi am Start stand, musste man ihn weit oben auf der Favoritenliste markieren.

"Das Einzige, was gefehlt hat, war, bei den ganz großen Rennen vorne mitzufahren. Da hoffe ich, dass ich da in der neuen Saison auch mal wieder einen Sieg herausfahren kann. Aber ansonsten kann ich mich wirklich nicht beklagen", sagte der 25-Jährige, der vor drei Jahren für Sunweb eine Tour-Etappe und den Flèche Wallonne gewonnen hatte und anschließend zu UAE wechselte, nun im Gespräch mit radsport-news.com.

___STEADY_PAYWALL___

Seine Saison 2023 begann Marc Hirschi (rechts) erstmals in Australien, wo er zum Gesamtsieg von Jay Vine (2. von links) beitrug und selbst Elfter wurde. | Foto: Cor Vos

"Ich bin sehr zufrieden – mit so vielen Siegen, und das nach dem Sturz am Jahresanfang", so Hirschi weiter. "Ich bin schnell zurückgekommen und konnte danach eigentlich die ganze Saison beschwerdefrei durchfahren."

Handgelenksbruch sorgte für frühen Rückschlag

Nachdem ihn in den vergangenen zwei Jahren erst das Knie und ein Weisheitszahn, dann Corona und seine Schulter sowie vor allem Hüftprobleme und schließlich eine Operation an derselben ausgebremst hatten, kam Hirschi von 2022 auf 2023 endlich gut durch den Winter und startete bei der Tour Down Under, die Teamkollege Jay Vine gewann, auch stark in die Saison. "Das war auch ein schönes Erlebnis, dort mal dabei zu sein. Und dann habe ich den Jetlag gut verdaut und war megamotiviert auch für die Algarve, aber dann kam's leider anders…", blickte er nun auf den Beginn der Saison zurück.

Auf der 1. Etappe der Algarve-Rundfahrt kam Hirschi zu Fall und brach sich das Handgelenk – der nächste Tiefschlag in einer langen Serie an Verletzungen. Er wurde operiert, bekam eine Platte und drei Schrauben eingesetzt und musste seinen Rennplan im Frühjahr umstellen. Doch immerhin: Lange fiel er diesmal nicht aus und so konnte er das Radsportjahr 2023 anschließend doch noch sehr genießen.

Kurz vor seinem Sturz: Marc Hirschi auf der 1. Etappe der Volta ao Algarve im Februar. | Foto: Cor Vos

"Es war die erste Saison, in der ich mich wieder richtig wohlgefühlt habe und den Fokus auf Training und Leistung legen konnte", sagte er nun zum Jahreswechsel und ließ sogar einen Vergleich seiner Leistungen mit seinem internationalen Durchbruch 2020 zu.

Auf ähnlichem Niveau wie 2020 – nur etwas mehr unterm Radar

"Ich denke schon, dass ich genauso stark war. Der Unterschied ist halt, dass ich letztes Jahr mehr Rennen gefahren bin und mein Fokus meist mehr auf den kleinen Rennen lag, wo ich die Leaderrolle hatte, als auf den großen, wo ich wusste, dass ich nicht Leader bin. Ich musste einen Kompromiss finden und das hat dieses Jahr auch gut geklappt. Aber nächste Saison will ich mich auch wieder mehr auf die großen Rennen fokussieren", kündigte Hirschi an.

Nach dem frühen Rückschlag in Portugal – zwei Tage vor dem Sturz war er beim Sieg von Kapitän Pogacar Vierter bei Jaen Paraiso Interior (1.1) geworden – und der anschließenden Operation kämpfte sich Hirschi über viel Rollentraining und die Baskenland-Rundfahrt zurück, um bei seinem großen ersten Saison-Highlight, den Ardennenklassikern am Start zu stehen. Nur war er da noch nicht ganz so in Top-Form, wie er es vor dem Sturz erhofft hatte. Heraus sprangen Position 36 beim Amstel Gold Race, Platz 80 beim Flèche Wallonne und Rang zehn bei Lüttich-Bastogne-Lüttich, bevor er dann Vierter bei Eschborn-Frankfurt wurde.

In den Ardennen war Hirschi noch nicht ganz in der Form, in der er gerne gewesen wäre. | Foto: Cor Vos

"Es war mühsam, weil ich im Winter viel trainiert hatte und wirklich gut drauf war. Deshalb war das dann vor allem frustrierend, weil Du dann eben wieder von vorne anfangen musst und so ein Sturz auch immer viele Rollentrainings bedeutet, die auch nicht so angenehm sind", kommentierte er diese Phase nun rückblickend und fügte an: "Der Zeitpunkt war einfach leider nicht der Beste für die Ardennenklassiker."

Zum ersten Mal Schweizer Meister – für Gino Mäder

Doch Hirschi biss sich durch und fuhr sich in Form, um dann am 12. Mai auf der 3. Etappe der Ungarn-Rundfahrt (2.Pro) seinen ersten Saisonsieg und tagsdrauf auch den Gesamtsieg zu feiern. Zum ersten Mal in seiner Karriere hatte er eine Rundfahrt gewonnen – und der zweite Klassement-Coup gelang vier Monate später mit der Skoda Tour de Luxembourg (2.Pro).

Dazwischen fuhr Hirschi im Juni beim Giro dell'Appennino (1.1) in Italien und bei den Schweizer Meisterschaften Ende Juni als Erster über die Linie. Es war sein erster Schweizer Meistertitel und ein ganz besonderer Sieg: Zehn Tage nach dem Tod seines langjährigen Wegbegleiters widmete er das Meistertrikot Gino Mäder.

Hirschi trägt seit Ende Juni erstmals das Trikot des Schweizer Meisters – auch wenn das bei seinem Team nicht besonders markant aussieht. | Foto: Cor Vos

Abgesehen von den Meisterschaften fuhr Hirschi nach der Tragödie bei der Tour de Suisse bis Ende Juli kein Rennen, doch dann kam er erneut erfolgreich zurück – mit dem nächsten Sieg beim spanischen Eintagesrennen Ordiziako Klasika (1.1). Es folgte Rang 13 bei der Klasikoa in San Sebastian, doch bei der WM in Glasgow hatte Hirschi keinen guten Tag und stieg frühzeitig vom Rad.

Eine schier unendliche Liste an Spitzenergebnissen

Über Platz zehn bei den Bemer Cyclassics in Hamburg (1.UWT) und Gesamtrang sechs bei der Renewi Tour (2.UWT) sowie drei Top-Ten-Ergebnisse bei den WorldTour-Eintagesrennen von Plouay (6.), Quebec (8.) und Montreal (10.) ging es nach Italien, wo Hirschi die Coppa Sabatini (1.Pro) gewann und Zweiter des Memorial Marco Pantani (1.1) und Fünfter der Trofeo Matteotti (1.1) wurde, bevor er dann die Luxemburg-Rundfahrt für sich entschied.

Im italienischen Herbst fuhr er außerdem noch drei zweite Plätze bei der Coppa Agostoni (1.1), bei Gran Piemonte (1.Pro) und beim Veneto Classic (1.Pro) ein, wurde Vierter bei der Coppa Bernocchi (1.Pro), Fünfter beim Giro del Veneto (1.Pro) und bei Pogacars Sieg bei Il Lombardia (1.UWT) landete Hirschi auf Rang 19.

Noch ungewohnt: Marc Hirschi im Gelben Trikot – hier als Gesamtsieger der Skoda Tour de Luxembourg. | Foto: Cor Vos

Die Gesamtsiege in Ungarn und Luxemburg bezeichnete Hirschi rückblickend sogar als die Highlights seiner Saison. "Es war das erste Mal, seit ich bei den Profis bin, dass ich Rundfahrten gewinnen konnte. Das hat mir gezeigt, dass ich mich auch in puncto Erholung verbessere und einen Schritt vorwärts gemacht habe. Deshalb waren Ungarn und Luxemburg meine Highlights, die auch leistungsmäßig herausstechen", meinte er.

Rundfahrt-Ambitionen müssen noch etwas warten

Längerfristig würde es ihn auch reizen, einwöchige Rennen wie die Tour de Suisse, Paris-Nizza oder Tirreno-Adriatico mal mit Blick auf die Gesamtwertung anzugehen, erklärte er. "Ich bleibe da dran und wenn ich dann irgendwann merke, dass ich das Potenzial dafür habe, dann versuche ich das auch mal. Aber der Hauptfokus liegt momentan, weil ich da gute Chancen habe, auch zu gewinnen, auf den Eintagesrennen", so Hirschi.

"Meistens habe ich bei den ganz langen Bergen etwas Mühe, und die sind bei Rundfahrten ja oft auch wichtig. Und der andere Punkt ist auch, dass es bei uns im Team megaschwierig ist, eine Leaderrolle für eine Rundfahrt in Anspruch zu nehmen. Da sind viel zu viele Fahrer vor mir: Tadej, Adam Yates, Ayuso, Almeida…", fügte er erklärend an.

2023 stand Hirschi (rechts) bei den großen Rennen oft im Schatten von Tadej Pogacar (links) – 2024 wird das nicht mehr ganz so oft der Fall sein. | Foto: Cor Vos

Bei den Klassikern dagegen hat Hirschi mehr Freiheiten – vor allem auch, weil Tadej Pogacar 2024 dort weniger Raum einnehmen wird. Der Slowene visiert sein Debüt beim Giro d'Italia an und wird daher voraussichtlich erstens nicht alle Ardennenklassiker fahren und zweitens auf eine Titelverteidigung bei der Flandern-Rundfahrt verzichten. "Amstel und Flèche sind ein großes Ziel, wo ich hoffe, dass ich gut drauf bin und dann auch die Leaderrolle bekomme", meinte Hirschi, der Mailand-Sanremo ebenfalls im Programm stehen hat und in Flandern erstmals dabei sein will.

Vor den Ardennen geht's nach Flandern

"Das war schon 2023 geplant, ist dann aber wegen des Handgelenks nicht passiert. Ich will E3 Harelbeke, Dwars door Vlaanderen und die Flandern-Rundfahrt probieren, nachdem dort immer härter gefahren wird und Bergfahrer auch ganz vorne dabei sind. Vielleicht mache ich es danach nie mehr wieder – oder eventuell gehört es dann auch jedes Jahr zu meinem Programm. Es reizt mich auf jeden Fall sehr, gerade Flandern von der Atmosphäre her", erklärte er. "Wir haben viele gute Fahrer dafür, aber niemand, der ganz eindeutig Leader sein muss. Wir können dort mit mehreren Optionen starten."

Spannend wird, wie Hirschi sein extrem vollgepacktes Frühjahr verkraftet. "Die flämischen Rennen mit den Ardennen zu kombinieren, ist immer schwierig, weil man da nicht mehr viel Zeit hat, im Training noch etwas an der Form zu machen", erklärte er. "Ich brauche auf jeden Fall eine sehr gute Basis, denn von der Algarve im Februar bis zu den Ardennen gibt es eigentlich keine großen Trainingsmöglichkeiten mehr."

Marc Hirschi feiert seinen Sieg bei der Coppa Sabatini im September. | Foto: Cor Vos

Die kommen dann eher wieder im Mai und im Juli, wenn er vor Tour de Suisse und Schweizer Meisterschaften sowie vor den Olympischen Spielen voraussichtlich nochmal längere Rennpausen haben wird – wahrscheinlich auch mit einem zweiten Höhentrainingslager, das erste bezieht er im Januar auf Teneriffa.

Heim-WM in Zürich: "Das größte Ziel in diesem Jahr!"

Schön wäre für Hirschi, wenn er im August auch bei den Olympischen Spielen in Paris dabei wäre. Doch er weiß, dass dieser Wunsch angesichts der sehr starken aktuellen Fahrergeneration mit beispielsweise Mauro Schmid, Stefan Küng, Stefan Bissegger in der Schweiz nicht automatisch in Erfüllung geht – zumal Swiss Cycling aufgrund der neuen Startplatz-Verteilungen in diesem Jahr nur zwei Mann an den Start schicken darf.

"Wir haben mit Bissegger und Küng ja auch zwei sehr gute Medaillenkandidaten fürs Zeitfahren. Da könnte es im Straßenrennen eng werden mit den zwei Plätzen, die wir nur haben", befürchtete er. "Aber ich hoffe einfach, wenn ich gute Leistungen zeige, dass ich selektioniert werde."

Das fixere Ziel ist dagegenim September die Heim-Weltmeisterschaft in Zürich, wo die Teams mit größeren Aufgeboten antreten werden und Hirschi von seinem Start daher auch fest ausgehen kann: "Das ist sicher das größte Highlight, das größte Ziel in diesem Jahr!"

Data powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.01.2024Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

05.01.2024Küng: Achterbahnfahrt knapp unter den eigenen Ansprüchen

(rsn) – Auf Gran Canaria ist Stefan Küng ins neue Jahr gestartet. Der 30-Jährige verbringt, bevor in der kommenden Woche die Teampräsentation von Groupama – FDJ für die neue Saison ansteht, no

04.01.2024Gall: “Spätzünder“ mit steiler Entwicklungskurve

(rsn) – Als erst vierter Straßenradfahrer wurde Felix Gall (AG2R - Citroën) in Österreich als Sportler des Jahres ausgezeichnet. Maßgeblich dafür war seine herausragende Leistung bei der Tour d

03.01.2024Großschartner: Begeistert von erster Saison an Pogacars Seite

(rsn) – Im vergangenen Winter zog es Felix Großschartner in die Vereinigten Arabischen Emirate. Nach dem Wechsel von Bora – hansgrohe zu UAE Team Emirates wurde “Edelhelfer mit Freiheiten“ zu

02.01.2024Schmid: Die starken Leistungen des Vorjahrs bestätigt

(rsn) – Als Fünfter der Rangliste 2023 hat Mauro Schmid (Soudal – Quick-Step) sein starkes Ergebnis aus dem Vorjahr, als er sogar den dritten Platz belegt hatte, eindrucksvoll bestätigt. Der Sch

01.01.2024Kämna: Richtig guten Sport geboten

(rsn) - Lennard Kämna (Bora - hansgrohe) kann auf eine starke Saison zurückblicken und wurde im rsn-Ranking folgerichtig bester Deutscher. Der Schlüssel zum Erfolg für den 27-Jährigen war, dass

31.12.2023Politt: Mit langem Anlauf zum ersten Zeitfahrtitel

(rsn) - Seit 2016 landete Nils Politt (Bora - hansgrohe) bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften immer unter den besten Fünf. Nur ein Sieg war ihm bisher nicht vergönnt gewesen. Dies änderte sic

30.12.2023Engelhardt: Riesenschritte in der ersten Profisaison

(rsn) – Sein großes Talent zeigte Felix Engelhardt bereits 2022, als er in Portugal Straßen-Europameister wurde. Noch besser lief es in seiner ersten Saison bei den Profis: Mit zwei UCI-Siegen un

29.12.2023Zwiehoff: Aus dem Experiment wurde ein voller Erfolg

(rsn) – Die Geschichte von Ben Zwiehoff ist inzwischen hinlänglich bekannt. Der gehobene Mittelklassemountainbiker – sein bestes Ergebnis im Weltcup war Platz 23 in Nove Mesto – und Gelegenheit

28.12.2023Zimmermann: Perfekter Dauphiné-Tag macht Lust auf mehr

(rsn) – Georg Zimmermann (Intermarché - Circus - Wanty) hat auch 2023 bewiesen, dass er zu Deutschlands besten Radprofis zählt. Der Augsburger feierte einen Etappensieg beim Critérium du Dauphin

28.12.2023Konrad: Viele Helferaufgaben im finalen Bora-Jahr

(rsn) – Es war für Patrick Konrad (Bora – hansgrohe) eine lange Saison, die vor allem eine große Veränderung mit sich brachte. Denn nach zehn Jahren verlässt der Niederösterreicher die Raubli

26.12.2023Lipowitz: Als Neoprofi viel gelernt und zweimal gejubelt

(rsn) – In seiner ersten Saison bei den Profis wusste Florian Lipowitz nicht nur als zuverlässiger Helfer zu überzeugen. Der Neuzugang von Bora – hansgrohe trug sich zudem mit gleich zwei Siegen

Weitere Radsportnachrichten

19.05.2024Steinhauser: “Das erste Mal wieder Vollgas“

(rsn) – Es war eine gute erste Woche, die Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) beim Giro d´Italia absolvierte. Was folgte, war aber das genaue Gegenteil. Nach seiner imponierenden Vorstel

18.05.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die

18.05.20245.300 Höhenmeter: Königsetappe über den Mortirolo

(rsn / ProCycling) – Die 15. ist nicht nur die längste Etappe dieses 107. Giro d´Italia, sondern führt über gleich fünf Berge, von denen die letzten drei der 1. Kategorie angehören. Insgesamt

18.05.2024Hellas: Schiffer stürmt mit Dorns Hilfe ins Bergtrikot

(rsn) - Während der Österreicher Riccardo Zoidl (Felt - Felbermayr) auf der 4. Etappe der Tour of Hellas (2.1) seine Gesamtführung verteidigte und mit 46 Sekunden Vorsprung auf seinen Landsmann un

18.05.2024Martinez: “Der beste Teil des Giro liegt noch vor uns“

(rsn) – Das zweite Einzelzeitfahren des Giro d´Italia fand in der Nähe des Gardasees statt und endete mit dem überzeugenden Sieg von Filippo Ganna (Ineos Grenadiers). Der Stundenweltrekordler set

18.05.2024Pogacar ist sich sicher: Entscheidung erst am Monte Grappa

(rsn) – Nach den ersten beiden Dritteln des Giro d´Italia ist in der Regel noch nichts in Stein gemeißelt. Die extrem schweren Bergprüfungen in den Alpen warten in der Schlusswoche und so hat si

18.05.2024Leidert verpasst Ausreißercoup beim Orlen Nations GP

(rsn) - Louis Leidert (Deutsche U23-Nationalmannschaft) hat auf der 4. Etappe des Orlen Nation GP (2.NC) einen Ausreißercoup verpasst. Der 19-Jährige gehörte zur achtköpfigen Gruppe des Tages, di

18.05.2024Ganna kommen am Tag der Glorie die Tränen

(rsn) - Ein Schrei der Erleichterung breitete sich auf der Uferpromenade am Gardasee in Desenzano aus. Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) war gerade ins Ziel gekommen. Doch der Mann in Rosa hatte die b

18.05.2024Highlight-Video der 14. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Filippo Ganna (Ineos Grenadiers) hat das zweite Einzelzeitfahren des 107. Giro d’Italia für sich entschieden. Der 27-jährige Italiener setzte sich auf der 14. Etappe über 31,2 Kilometer

18.05.2024Bennett krönt in Cassell perfektes Decathlon-Teamwork

(rsn) – Sam Bennett (Decathlon – AG2R La Mondiale) hat seinen Erfolgslauf bei den 4 Tagen von Dünkirchen (2.Pro) eindrucksvoll fortgesetzt. Der 33-jährige Ire entschied auch die schwere 5. Etapp

18.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 14. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

18.05.2024Ganna im zweiten Giro-Zeitfahrduell schneller als Pogacar

(rsn) – Filippo Ganna (Ineos Grenadiers) hat beim 107. Giro d’Italia das zweite Zeitfahrduell gegen Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) für sich entschieden. Nach 31,2 meist flachen Kilometern von

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • 4 Jours de Dunkerque / Grand (2.Pro, FRA)
  • Tour d´Algérie (2.2, DZA)
  • Tour of Hellas (2.1, GRE)
  • Tour of Sakarya (2.2, TUR)