Italiener in Val Thorens mit versöhnlichem Tourfinale

Nibali: “Mir steckte der Giro noch in den Knochen“

Foto zu dem Text "Nibali: “Mir steckte der Giro noch in den Knochen“"
Vincenzo Nibali (Bahrain - Merida) auf dem Podium der 20. Tour-Etappe | Foto: Cor Vos

28.07.2019  |  (rsn) - Nach seinem Triumph bei Mailand-Sanremo 2018 musste Vincenzo Nibali (Bahrain - Merida) lange warten, bis er endlich wieder Grund zum Jubeln hatte - genau genommen 16 Monate. Auf der 20. Etappe ergriff der Italiener beherzt seine letzte Chance bei der diesjährigen Tour de France und feierte in Val Thorens einen clever herausgefahrenen Solosieg.

“Ich habe ja schon lange einen Sieg gejagt, eigentlich seit Mailand-Sanremo im letzten Jahr. Deshalb bedeutet dieser mir viel“, kommentierte Nibali auf der Pressekonferenz den sechsten Tageserfolg bei einer Frankreich-Rundfahrt, den er sich nach einer Attacke im 33 Kilometer langen Schlussanstieg gesichert hatte.

Dabei bewies der 34-jährige Italiener Rennintelligenz und ein hohes Maß an Flexibilität. “Die Taktik von heute war, nicht in die Gruppe zu gehen, weil ich dachte, sie kommt nicht an. Ich wollte lieber bei den Favoriten bleiben und von da aus den Sieg versuchen. Dann ging aber doch eine Gruppe und ich bin mitgegangen“, sagte Nibali, der schließlich reagierte, als die Verfolger im Anstieg nach Val Thorens das Tempo erhöhten. “Als sie von hinten näherkamen, war mir klar, dass ich mich aus der Gruppe lösen musste. Das ist mir geglückt und ich habe auch den Abstand zu den anderen gehalten.“

Mit rund zweieinhalb Minuten Vorsprung hatte die knapp 30 Fahrer starke Gruppe den letzten Berg dieser 106. Tour de France in Angriff genommen. Als Nibali 13 Kilometer vor dem Ziel in die Offensive ging, betrug der Abstand nur noch rund eine Minute, doch daran änderte sich bis zu den letzten drei Kilometern nicht viel. Erst im Finale wurde Nibalis Tritt schwerer und der Vorsprung schmolz schnell zusammen.

Doch Zweifel an seinem Etappensieg gab es da schon nicht mehr: Zehn Sekunden vor dem heransprintenden Weltmeister Alejandro Valverde (Movistar) rollte der Sizilianer über den Zielstrich in 2.365 Metern Höhe und brachte so eine Tour de France zu einem versöhnlichen Abschluss, auf der 19 Etappen lang kaum etwas zusammengelaufen war.

“Mir steckte bei dieser Tour noch der Giro in den Knochen. Das hat meine Möglichkeiten hier eingeschränkt“, gab Nibali in Val Thorens zu, dass die GrandTour-Doppelbelastung - den Giro beendete er nach hartem Kampf hinter Richard Carapaz (Movistar) auf dem zweiten Platz - ihren Tribut gefordert hatte. “Umso glücklicher bin ich über diesen Sieg“, fügte er an. Je länger die Tour dauerte, desto besser kam der Sizilianer in Form. Auch das unterstreicht seine Qualitäten als Rundfahrer, der schon alle GrandTours für sich entscheiden konnte.

An eine Spitzenplatzierung im Gesamtklassement war schon früh im Rennverlauf nicht mehr zu denken. Vor der heutigen Schlussetappe weist der Tour-Champion von 2014 auf Rang 39 mehr als eineinhalb Stunden Rückstand gegenüber dem designierten Gesamtsieger Egan Bernal (Ineos) auf. “Mit 22 Jahren die Tour zu gewinnen, eröffnet ihm eine große Zukunft“, sagte Nibali über den jungen Kolumbianer, der ihn an einen anderen Toursieger erinnert: “Wenn ich ihn mit einem Champion der Vergangenheit vergleichen sollte, denke ich wegen seines Stils am ehesten an Alberto Contador.“

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine