2. Etappe im Sprint einer Fünfergruppe entschieden

Stephens bringt Tibco - SVB an die Spitze der Virtual Tour de France

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Stephens bringt Tibco - SVB an die Spitze der Virtual Tour de France"
Lauren Stephens (Tibco - SVB) hat die 2. Etappe der Virtual Tour de France gewonnen. | Foto: Screenshot aus der Live-Übertragung der Virtual Tour de France auf Eurosport

05.07.2020  |  (rsn) - Lauren Stephens (Tibco - SVB) hat im Sprint einer fünfköpfigen Spitzengruppe die 2. Etappe der Virtual Tour de France gewonnen. Die US-Amerikanerin setzte sich nach 29,5 Kilometern in der virtuellen Welt von Watopia vor der Britin Joscelin Lowden (Drops), der Italienerin Erica Magnaldi (Ceratizit - WNT), der Dänin Cecilie Uttrup Ludwig (FDJ Nouvelle Aquitaine Futuroscope) und ihrer Tibco-Teamkollegin und US-Landsfrau Kristen Faulkner durch.

"Es war ein toller Sieg heute. Ich bin in den letzten paar Monaten viel auf Zwift gefahren und jetzt so ein Rennen zu gewinnen, ist wirklich toll", sagte Stephens, die im Schlussspurt den Einsatz ihres Aero-Powerups perfekt timete und so auf den letzten Metern erst an Lowden vorbei zum Sieg fuhr.

Da mit Sarah Gigante auch eine dritte Tibco-Fahrerin noch in die Top 10 kam, übernahm der Rennstall aus dem kalifornischen Pescadero auch das Gelbe Trikot der Virtual Tour de France vom britischen Team Drops sowie die Führung in der Team-Gesamtwertung und im Kampf ums Grüne Trikot jeweils vom deutschen Team Canyon - SRAM. In der Bergwertung führt weiterhin Drops.

Magnaldi und Ludwig am Berg eine Klasse für sich

Dabei hatten im langen Anstieg von der Küste auf Watopia hinauf zum 523 Meter hoch gelegenen Sendemast oberhalb des sogenannten Epic KOM zunächst Magnaldi und Ludwig am stärksten ausgesehen. Die Italienerin gewann den Bergpreis auf halber Höhe und führte das Rennen vor Ludwig auch am höchsten Punkt am Sendemast vorbei, bevor es in die Abfahrt ging.

"Der Epic KOM ist schon schwer, und dann noch zum Sendemast hoch, das war wirklich hart. Ich war eigentlich schon abgehängt, in einem Quartett hinter den Spitzenreiterinnen", erzählte Stephens anschließend. Oben am Gipfel lagen die Verfolgerinnen rund 20 Sekunden hinter Magnaldi und Ludwig. "Am Berg hatte ich es also nicht ganz in mir, aber dann kamen wir ja wieder ins Flache..."

In der Abfahrt rollten sieben Frauen wieder an der Spitze zusammen und machten anschließend im finalen Flachstück den Sieg unter sich aus. 2,5 Kilometer vor dem Ziel attackierte noch einmal Ludwig an einer kleinen Welle, doch mehr als Platz eins am Zwischensprint sprang für die Dänin dabei nicht heraus. Sie wurde schnell wieder gestellt, und so rauschte die Gruppe dem Zielstrich entgegen, wo Stephens schließlich gewann.

Wie bei der echten Tour de France werden die Trikots für die Spitzenreiter in der Gesamtwertung, der Berg-, Punkte- sowie der Nachwuchswertung vergeben. Alle Ranglisten basieren auf einem Punktesystem und bestehen aus kollektiven Wertungen. Außerdem gibt es eine Gesamt-Teamwertung, aus dem noch einmal die Punkte aus allen vier Sonderwertungen addiert werden.

In jeder Wertung steht es dem führenden Team für den folgenden Tag frei, das Sondertrikot einer beliebigen Fahrerin überzustreifen. Denn die Fahrerinnen und Fahrer dürfen täglich durchgewechselt werden.

Die 3. und 4. Etappe des auf sechs Etappen angelegten Etappenrennens auf Zwift werden am kommenden Wochenende in einer eigens für die Virtual Tour de France erschaffenen neuen Welt ausgetragen, die die reelle Landschaft in Frankreich darstellen soll.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine