Tour de Suisse: Van der Poel sprintete besser

Schachmann fuhr um Gelb, nicht auf Etappensieg

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Schachmann fuhr um Gelb, nicht auf Etappensieg"
Maximilian Schachmann (Bora - hansgrohe) im Feld der 2. Etappe der Tour de Suisse. | Foto: Cor Vos

08.06.2021  |  (rsn) - Die 2. Etappe der Schweiz-Rundfahrt bewies: Maximilian Schachmann (Bora – hansgrohe) ist nach seiner sechswöchigen Rennpause inklusive Höhentrainingslager schon wieder in ausgezeichneter Form. Im letzten Anstieg der 173 Kilometer langen Strecke zwischen Neuhausen am Rheinfall nach Lachen parierte er die Attacken von Weltmeister Jullian Alaphilippe (Deceuninck – Quick-Step), der als Topfavorit des Tages gegolten hatte. Am Ende musste sich Schachmann nur Mathieu van der Poel (Alpecin – Fenix) geschlagen geben, der im Sprintduell die schnelleren Beine hatte.

Die Vorentscheidung fiel im 2,4 Kilometer langen und im Schnitt 8,3 Prozent steilen Anstieg zur Litschstrasse. Im strömenden Regen ging Alaphilippe mehrmals in die Offensive, auch Schachmann war aktiv. "Ich habe versucht, mit Alaphilippe eine Lücke herauszufahren, um van der Poel abzuschütteln, aber das hat nicht ganz geklappt", erklärte der Berliner, der den Niederländer nicht aus den Augen ließ und sich wieder dessen Hinterrad kämpfte, als van der Poel im Flachen 3,5 Kilometer vor dem Ziel angegriffen hatte.

"Am Ende hat van der Poel eine starke Attacke lanciert. Ich habe ein bisschen gepokert, aber niemand wollte die Lücke schließen und so habe ich dann selbst versucht, zu ihm vor zu kommen", schilderte er das Finale, in dem Alaphilippe nicht mehr folgen konnte, während Schachmann doch noch den Anschluss schaffte.

"Ich wusste, dass es sehr schwierig sein würde, ihm in einem Sprint zu schlagen, deshalb bin ich mitgefahren, um einige Sekunden in der Gesamtwertung gutzumachen. Ich versuchte, das Tempo hochzuhalten, um auf Gelb zu fahren", erklärte der 27-Jährige, warum er sich trotzdem mit dem Niederländischen Meister auf den letzten Kilometern in der Führungsarbeit ablöste. "Leider haben mir dann zwei Sekunden gefehlt", Schachmann nach der Zielankunft.

Diese zwei Sekunden auf van der Poel sollten im Hochgebirge für den zweimaligen Gewinner von Paris-Nizza kein großes Problem darstellen. Allerdings warten dort die Gegner, die um den Gesamtsieg der Tour de Suisse kämpfen werden, so Alaphilippe oder auch der in Lachen überzeugende Ecuadorianer Richard Carapaz (Ineos Grenadiers). Und vielleicht gehört Schachmann auch dazu?

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Paris-Camembert (1.1, FRA)
  • Adriatica Ionica Race / Sulle (2.1, ITA)