RSNplusGruppen verpasst, gearbeitet, gestürzt

Schwarzer Tag für die deutsche WM-Mannschaft

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Schwarzer Tag für die deutsche WM-Mannschaft"
Nikias Arndt war auf Rang 52 bester deutscher Starter des WM-Straßenrennens von Wollongong | Foto: Cor Vos

25.09.2022  |  (rsn) – Zum Abschluss der Titelkämpfe von Wollongong erlebte die deutsche Männer-Nationalmannschaft einen schwarzen Tag. Das sechsköpfige, von Sportdirektor Jens Zemke geleitete Team war ohnehin nicht mit großen Chancen auf eine Spitzenplatzierung gestartet und die Erwartungen durften nicht zu hoch sein. Die Ausbeute nach 266,9 Kilometern blieb trotzdem ernüchternd:

Nikias Arndt fuhr nach 266,9 Kilometern als bester Deutscher 3:08 Minuten hinter Weltmeister Remco Evenepoel als 52. über den Zielstrich – schlechter endete ein Eliterennen bei Weltmeisterschaften für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) seit 1995 nicht mehr. Damals sah in Duitama in Kolumbien keiner der fünf deutschen Starter den Zielstrich.

___STEADY_PAYWALL___

"Es geht mit gemischten Gefühlen nach Hause. Wir haben im Teamzeitfahren die Medaille verpasst und das Straßenrennen lief gegen uns. Wir haben uns sicher mehr erhofft", bilanzierte Arndt nach einem gebrauchten Tag in Australien und Jannik Steimle brachte es auf den Punkt: "Ich denke am Ende war das Rennen zu schwer für uns und der Stärkste hat gewonnen."

Viel Krafteinsatz und die Konkurrenz sagt 'Danke'

Geleistet hatten die deutschen Männer am Sonntag einiges – doch am Ende durfte sich vor allem die Konkurrenz bei ihnen bedanken, dass sie Medaillen gewinnen konnte. Denn das BDR-Sextett verpasste die erste große Selektion am Mount Keira und bezahlte das anschließend mit hartem Arbeitsansatz an der Spitze des Feldes.

Vor dem Start des WM-Straßenrennens von Wollongong war das deutsche Team noch guter Dinge. | Foto: Cor Vos

"Es war superhart. Wir sind am Anfang schon leider ins Defizit geraten. Miguel (Heidemann) war vorne in der großen Gruppe drin, konnte es nach der Hälfte des Berges aber leider nicht halten. Dann mussten wir viel investieren, um die große 30-Mann-Gruppe zurückzuholen. Das hat viel Kraft gekostet", schilderte Arndt das Geschehen nach etwas mehr als einer Rennstunde.

Vor allem Nico Denz, aber auch Heidemann und Steimle fuhren bereits mehr als 200 Kilometer vor dem Ziel eines Rennens, in das man gar keinen Mitfavoriten geschickt hatte, Vollgas von vorne an der Spitze des Hauptfeldes um die Situation zu retten. Die Konkurrenz durfte sich bedanken. Denn die Deutschen  allein sorgten dafür, dass eine frühe große Gruppe um Fahrer wie Tadej Pogacar, Wout Van Aert und Romain Bardet nicht durchkam und das Rennen nicht nach zwei Rennstunden schon vorentschieden war.

Zimmermann stürzt schwer

Denz musste für seinen riesigen Krafteinsatz früh bezahlen und fiel schließlich 110 Kilometer vor Schluss am Mount Pleasant zurück – offensichtlich mit Krämpfen im Bein. Zwei Runden später dann der Supergau: Als in jener bis zu zwölf Prozent steilen Rampe, die den WM-Parcours prägte, die vorentscheidende Selektion um Evenepoel gemacht wurde, befand sich Georg Zimmermann sehr weit hinten im Peloton. Der Augsburger verpasste den Cut und kam beim Versuch vorzurücken, in der Abfahrt dann bei hoher Geschwindigkeit zu Fall.

Zimmermann schlitterte über die Straße und blieb am Bordstein liegen. Nach einigen Minuten fuhr er zwar noch einmal weiter und bekam Unterstützung von Heidemann, doch es war schnell klar: Der größte deutsche Hoffnungsträger auf eine Spitzenplatzierung in einem harten Rennen würde das Ziel nicht erreichen.

Auch Nico Denz war schon früh gefordert, um Attacken der Konkurrenten zu neutralisieren. | Foto: Cor Vos

"Georg war derjenige, der mitfahren sollte, wenn aus dem Feld attackiert wird – und ich sollte eher passiv sein. So hatte ich etwas mehr Druck und es hat an mir gelegen", sagte Arndt. Doch obwohl die Chancen auf eine Top-10-Platzierung nun noch mehr geschmolzen waren, traten die Trikots mit dem schwarz-rot-goldenen Längsstreifen anschließend noch einmal an der Spitze des Feldes sehr prominent in den Fokus.

Deutschland erneut an der Spitze des Feldes

Denn als die vorentscheidende Gruppe um den späteren Weltmeister Evenepoel gut 50 Kilometer vor dem Ziel zwei Minuten Vorsprung auf das Hauptfeld hatte, sprangen hinten erneut die Deutschen in die Bresche und führten nach – mit Jonas Koch und Steimle für ihren Teamkollegen Arndt. Sie hielten den Abstand in Grenzen und reduzierten ihn am Fuß des Mount Pleasant sogar nochmal etwas.

Nur so war es am Ende noch möglich, dass zu diesem Zeitpunkt im Hauptfeld sitzende Fahrer wie Christophe Laporte und Michael Matthews am Ende des Tages zu Silber und Bronze spurteten – in einem Sprint, an dem aber kein Deutscher mehr teilnehmen konnte. "Ich war der letzte Mann, der probiert hat, dabei zu bleiben, um im Sprint etwas zu reißen. Aber die letzten zwei Runden waren ein My zu hart und ich musste leider abreißen lassen", so der 30-jährige Arndt nach einem Tag zum Vergessen für die deutschen Profis.

So ging eine für den BDR insgesamt sehr erfolgreiche Weltmeisterschaft - je eine Gold- und Silbermedaille sowie drei Bronzemedaillen - mit einem negativen Eindruck zu Ende, den die Woche nicht verdient hatte. Doch das war sogar vorhersehbar: Denn Nationaltrainer Zemke konnte bei der Nominierung seines Teams alles andere als aus dem Vollen schöpfen. Gerade die für den Kurs von Wollongong wohl am besten geeigneten Fahrer standen nicht zur Verfügung - teils aus persönlichen Gründen, teils aufgrund fehlender Freigaben ihrer WorldTour-Teams.

Mehr Informationen zu diesem Thema

11.01.2023Pedersen: “Ich wusste, dass Evenepoel allen davonfahren würde“

(rsn) – Nach seinen drei Etappensiegen und dem Gewinn des Grünen Trikots der Vuelta a Espana wurde Mads Pedersen (Trek – Segafredo) auch als einer der Favoriten für die im Anschluss an die Spani

14.12.2022Lefevere: “Remco kann noch besser werden“

(rsn) – Nach einer grandiosen Saison mit dem Triumph bei Lüttich-Bastogne-Lüttich, dem Gesamtsieg bei der Vuelta a Espana und dem Gewinn des Regenbogentrikots bei der Straßen-WM in Wollongong ste

13.12.2022Streit im Hotel: Richter hebt Urteil gegen van der Poel auf

(rsn) – Freispruch erster Klasse für Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck): Der Niederländer hat das Berufungsverfahren zu dem Vorfall bei der Straßen-WM in Wollongong gewonnen. Der zust

03.10.2022Il Piccolo Lombardia: Segaert schlägt U23-Weltmeister Fedorov

(rsn) – Als zweiter Belgier nach Harm Vanhoucke (2016) hat Alec Segaert (Lotto Soudal Development) den Il Piccolo Lombardia (1.2.U) gewonnen. Der Vize-Weltmeister im U23-Zeitfahren ließ dabei nach

29.09.2022UCI gesteht Probleme bei der Angabe von Zeitabständen

(rsn) – Peter van den Abeele, Sportdirektor des Radsport-Weltverbandes UCI, hat in einem Gespräch mit Sporza eingeräumt, dass in Sachen Abstandsangaben bei den Straßen-Weltmeisterschaften im aust

28.09.2022WM-Punkte retten BikeExchange im Kampf um die WorldTour

(rsn) – Die Chancen von Lotto Soudal im Kampf um eine WorldTour-Lizenz für die nächsten drei Jahre sind weiter gesunken. Zwar konnte das belgische Team in der vergangenen Woche, in erster Linie

27.09.2022Van der Poel: “Ich hätte das nicht tun sollen“

(rsn) - Mathieu van der Poel und Remco Evenepoel kehrten im selben Flieger von Australien nach Europa zurück. Während der 22-jährige Belgier allerdings am Flughafen in Brüssel als Weltmeister empf

27.09.2022Wird aus Weltmeister Herzog auch ein erfolgreicher Profi?

(rsn) – Am Sonntag endeten die Weltmeisterschaften von Wollongong mit dem Sieg von Remco Evenepoel im Straßenrennen der Männer. Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) konnte zufrieden mit fünf Mal Ed

26.09.2022Van der Poel verurteilt und auf der Heimreise

(rsn) – Mathieu van der Poel ist auf dem Weg nach Hause. Das ist für den Niederländer aber auch schon die einzige gute Nachricht am Ende einer katastrophalen WM-Woche in Australien, die ihren Tief

26.09.2022U23-Frauen: “Race-in-Race“ sorgte für Chaos

(rsn) – Durch die Einführung der Mixed Staffel, die im Programm die beiden Teamzeitfahren ersetzte, sank ab 2019 die Anzahl der WM-Wettbewerbe von zwölf auf elf. Bei den Straßen-Weltmeisterschaf

26.09.2022Schmids Medaillentraum platzte auf der Zielgeraden

(rsn) – Für das Schweizer Team endete das WM-Straßenrennen in Wollongong mit zwei Resultaten in den Top 20. Sowohl Mauro Schmid als auch Stefan Küng fanden sich im Finale in jener Gruppe wieder,

25.09.2022Van Aert: “Hat genau so funktioniert wie geplant“

(rsn) - Remco Evenepoel hat sich im australischen Wollongong mit einem beeindruckenden Solo den Weltmeistertitel gesichert. Hinter dem Belgier ging es im Kampf um die weiteren Medaillen turbulent zu,

Weitere Radsportnachrichten

22.06.2024Groupama-Kapitän Gaudu an Covid erkrankt

(rsn) - Eine Woche vor dem Beginn der 111. Tour de France in Florence wurde David Gaudu (Groupama – FDJ) positiv auf Corona getestet. Das teilte seine Mannschaft via Twitter mit. Der französische K

22.06.2024Politt, Schachmann, Kröger, Teutenberg und Co. im Interview

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM), Mieke Kröger (RV Teutoburg Brackwede), Tim Torn Teutenberg (Lidl – Trek Future Racing) und Nils Politt (UAE Team Emirates) sind die neuen Deutschen Meist

22.06.20247 Wochen nach Ellenbogenbruch: Heidemann holt Zeitfahr-Bronze

(rsn) – Ein dritter Platz von Miguel Heidemann (Felt – Felbermayr) im Einzelzeitfahren bei den Deutschen Meisterschaften, das ist an sich keine Überraschung. 2021 und 2023 war der 26-Jährige imm

22.06.2024Bardet verschiebt Rücktritt um ein halbes Jahr

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

22.06.2024Dopingverdacht! EF Education – EasyPost setzt Piccolo vor die Tür

(rsn) – Der US-Rennstall EF Education – EasyPost hat den Italiener Andrea Piccolo rausgeworfen. Man habe "den Vertrag mit dem 23-Jährigen "mit sofortiger Wirkung gekündigt", teilte die Mannschaf

21.06.2024Philipsen verlängert bei Alpecin – Deceuninck

(rsn) – Jasper Philipsen wird trotz vieler Angebote anderer Teams auch in Zukunft für Alpecin – Deceuninck in die Pedale treten. Das gaben der Belgier, der im vergangenen Jahr das Grüne Trikot u

21.06.2024Evenepoel verzichtet wegen Erkältung auf Belgische Meisterschaft

(rsn) – Nachdem Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) schon am Donnerstag nicht am Start der Belgischen Zeitfahrmeisterschaften stand, die Tim Wellens (UAE Team Emirates) gewann, wird der 24-Jähr

21.06.2024Kröger schlägt Niedermaier und feiert die Titelverteidigung

(rsn) – Mieke Kröger ist bei den Deutschen Straßenmeisterschaften die Titelverteidigung gelungen. Die 30-Jährige aus Brackwede, die Ende der vergangenen Saison ihre Profikarriere beendet hatte, s

21.06.2024Heßmann akzeptiert laut Anwalt viermonatige Sperre

(rsn) – Der nach einem positiven Dopingtest suspendierte Michel Heßmann (Visma - Lease a Bike) kann ab dem 22. Juli wieder in den Profiradsport zurückkehren. Wie sein Anwalt Rainer Cherkeh mitteil

21.06.2024Politt verteidigt seinen Titel vor Schachmann und Heidemann

(rsn) – Nils Politt (UAE Team Emirates) hat bei den Deutschen Straßenmeisterschaften souverän seinen Titel im Zeitfahren verteidigt. Der 30-jährige Hürther benötigte für den 30,6 Kilometer lan

21.06.2024Teutenberg wird vor Teamkollege Behrens U23-Zeitfahrmeister

(rsn) – Das Nachwuchsteam von Lidl – Trek hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 einen Doppelerfolg gefeiert. Auf dem 30,6 Kilometer langen Parcours von Donaueschingen nach Bad Dür

21.06.2024Czapla überlegen neue Deutsche U23-Zeitfahrmeisterin

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM) hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 Frauen die Siegesserie ihres Teams fortgesetzt. Nachdem sich in den beiden vergangenen Jahren Ricarda B

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine