Anzeige
Anzeige
Anzeige

Elf Sekunden fehlen zum vierten Platz der Tour

Keldermans Aufholjagd nicht von Erfolg gekrönt

Foto zu dem Text "Keldermans Aufholjagd nicht von Erfolg gekrönt"
Wilco Kelderman (Bora -hansgrohe) im zweiten Zeitfahren der Tour de France 2021 | Foto: Cor Vos

17.07.2021  |  (rsn) - Während vor dem zweiten Zeitfahren der Tour de France der Kampf um das Podium de facto entschieden war, versprach die Auseinandersetzung zwischen dem Australier Ben O’Connor (AG2R Citroën) und der Niederländer Wilco Kelderman (Bora - hansgrohe) um Platz vier noch einige Spannung. Da der als besserer Zeitfahrer geltende Kelderman auf dem Rollerkurs von Libourne nach St. Emilian nur 32 Sekunden aufzuholen hatte - also rund eine pro Kilometer -, schien für den Giro-Dritten von 2020 noch eine Verbesserung möglich.

Anzeige

Doch schon an der ersten Zwischenzeit nach zehn Kilometern erhielten Keldermans Ambitionen einen herben Dämpfer, weil nämlich hier der Kletterspezialist O’Connor fünf Sekunden schneller war. Zwar gab der noch von seinem Sturz auf der 17. Etappe im Gesicht gezeichnete Bora-Kapitän nicht auf, verwandelte den Rückstand bis zum zweiten Messpunkt in einen Vorsprung und baute diesen dann im letzten Drittel bis auf 21 Sekunden aus. Das waren aber letztlich elf zu wenig, um doch noch auf den erhofften vierten Platz vorfahren zu können.

“Ich bin nicht enttäuscht, ich freue mich über Rang fünf. Ich habe alles gegeben und mehr war nicht drin“, kommentierte ein gar nicht geknickter Kelderman nach der 20. Etappe den knappen Abstand zu O’Connor. “Es war ein sehr harter Kurs, schlechter Asphalt, rauf und runter und ein normaler Tag für mich, würde ich sagen. Das richtige Tempo zu finden war nicht einfach, im Grunde habe ich einfach versucht durchzuziehen und alles aus meinen Beinen herauszuholen.“

Top-5-Grand-Tour-Sammlung komplettiert

Letztlich langte es zu Platz 26 im Tagesklassement, womit Kelderman eine Position besser war als im ersten Zeitfahren in Laval, bei dem er fünf Sekunden schneller war als O’Connor. “Natürlich wollte ich noch versuchen, O’Connor anzugreifen, aber wir waren schon beim ersten Zeitfahren nah beieinander“, sagte der Rundfahrtspezialist, der seine Grand-Tour-Palmares weiter verbesserte. “Es ist schön, nun auch eine Top-Fünf-Platzierung bei der Tour zu haben, nach Rang drei beim Giro und Rang vier bei der Vuelta, denn die Tour ist das größte Rennen in unserem Sport.“

Damit bleibt unverändert Emanuel Buchmanns vierter Rang bei der Tour 2019 das beste Ergebnis für Bora - hansgrohe. Auch wenn der Raublinger Rennstall damit den Traum vom Tour-Podium um mindestens einen weiteres Jahr wird verschieben müssen, zeigte sich Sportdirektor Enrico Poitschke mit Keldermans Vorstellung zufrieden, zumal der 30-Jährige auch noch zu Beginn der 19. Etappe gestürzt war.

“Wilco hat ein gutes Zeitfahren gefahren, vor allem wenn man bedenkt, dass er gestern den Sturz hatte. Man konnte sehen, dass er nicht immer in der besten Position auf dem Zeitfahrrad fahren konnte und auch keinerlei Risiko eingegangen ist“, lieferte Poitschke auch eine mögliche Erklärung dafür ab, weshalb Kelderman eben diese elf Sekunden am Ende fehlten. “Rang fünf bei der Tour ist ein tolles Ergebnis. Jetzt müssen wir noch einen Tag lang konzentriert bleiben. Aber wenn es so bleibt, können wir mit Rang fünf in der Gesamtwertung und zwei Etappensiegen sehr zufrieden sein“, zog der Ex-Profi eine positive Bilanz der 108. Tour de France.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Criterium Cycliste (CRTP, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • Vuelta a Burgos (2.Pro, ESP)
Anzeige