Nizza bietet an zwei Tagen spektakuläres Finale

Tour 2024 endet mit Bergetappe und schwerem Zeitfahren

Foto zu dem Text "Tour 2024 endet mit Bergetappe und schwerem Zeitfahren"
In Nizza endet 2024 die Tour de France. | Foto: Cor Vos

13.03.2023  |  (rsn) – Einen Tag nach dem Ende von Paris-Nizza (2.UWT) hat die Veranstalterin ASO die Strecken der beiden Schlussetappen der Tour de France 2024 bekanntgegeben. Das große Finale der 111. Frankreich-Rundfahrt besteht aus einer schweren Bergetappe von Nizza zum Col de la Couillole, wo am Wochenende die vorletzte Etappe des 81. Paris-Nizza endete, sowie einem 35 Kilometer langen und bergigen Einzelzeitfahren von Monaco nach Nizza zur dortigen Place Masséna.

Die 132 Kilometer lange 20. Etappe weist in ihrem Profil insgesamt vier schwere Berge auf: Den Anfang macht der Col de Braus (10 km bei einer durchschnittlichen Steigung von 6,6 %), gefolgt vom Col de Turini (20,7 km bei 5,7 %), dessen Gipfel nach 59,5 Kilometer überquert wird, sowie dem 1.607 Meter hohen Col de la Colmaine (7,5 km bei 7,1 %) 95 Kilometer vor dem Ziel.

Das Profil der 20. Etappe der Tour de France 2024 | Foto: ASO

Nach einer gut 20 Kilometer langen Abfahrt hinab auf 510 Meter geht es in den 15,7 Kilometer langen und 7,1 Prozent steilen Schlussanstieg hinein, an dessen Ende sich das Ziel auf 1.678 Metern Höhe befindet. Am Col de la Couillole holte sich auf der 7. Etappe von Paris-Nizza Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) seinen zweiten von drei Tagessiegen.

Den finalen dritten Etappenerfolg und den Gesamtsieg machte der Slowene auf der Schlussetappe um Nizza herum klar, auf der unter anderem die Steigung nach La Turbie und der Col d'Èze bewältigt werden mussten. Beide Anstiege stehen 2024 auch im Programm des abschließenden Tour-Zeitfahrens, wobei der Hausberg von Nizza direkt von Èze aus angefahren wird.

Zunächst aber geht es nach vier flachen Kilometern den Anstieg nach La Turbie (8,1 km bei 5,6 %) hinauf, dem nach einer kurzen Abfahrt die nur 1,6 Kilometer lange und 8,1 Prozent steile Steigung zum Col d'Èze folgt. Der Gipfel wird bei Kilometer 18 erreicht, kurz danach warten eine Abfahrt sowie schließlich einige flache Kilometer nach Nizza hinein.

Das Profil der 22. Etappe der Tour de France 2024. | Foto: ASO

Im Jahr 2024 wird die Tour de France erstmals seit 1989 mit einem Zeitfahren enden. Damals nahm in einer denkwürdig knappen Entscheidung der US-Amerikaner Greg LeMond dem Franzosen Laurent Fignon das Gelbe Trikot das Gelbe Trikot noch am letzten Tag ab und sicherte sich auf den Champs-Elysées in Paris seinen zweiten von insgesamt drei Gesamtsiegen mit ganzen acht Sekunden Vorsprung vor Fignon. Die Schlussetappe wurde damals allerdings auf einem 24,5 Kilometer langen Flachparcours von Versailles in die französische Hauptstadt hinein ausgetragen.

Die 111. Ausgabe der Tour de France beginnt am 29. Juni 2024 auf der Piazzale Michelangelo im historischen Zentrum von Florenz und endet am 21. Juli in Nizza, das wegen den Olympischen Spielen, die vom 26. Juli bis 11. August in Paris stattfinden werden, als alternativer Zielort ausgewählt wurde. Damit wird die Frankreich-Rundfahrt erstmals seit 1905 nicht in der Stadt oder der Region Paris ihren Abschluss finden.

Mehr Informationen zu diesem Thema

18.07.2024Vingegaard-Verletzungen: Zeeman verweist Zweifel ins Reich der Fabeln

(rsn) – Merijn Zeeman hat sich im Gespräch mit Het Laatste Nieuws (HLN) zu in den vergangenen Tagen immer wieder aufgekommenen Aussagen geäußert, die dem Team Visma – Lease a Bike unterstellten

18.07.2024Kohlenmonoxid: Pogacar klärt mit 24 Stunden Verspätung auf

(rsn) – Irgendwann kommen sie bei der Tour de France auf den Träger des Gelben Trikots immer zu, wenn der mögliche Tour-Sieg näherkommt und die Überlegenheit deutlicher wird: die unangenehmen Fr

18.07.2024Vor dem großen Finale ein idealer Tag für Fluchtgruppen

(rsn) – Bot sich den Sprintern schon vor zwei Tagen eine letzte Chance, so könnten auf der 18. Etappe der Tour de France entschlossene Ausreißer den Sieg unter sich ausmachen. Die 179,5 Kilometer

17.07.2024Pogacar kann´s nicht lassen: “Verstehe es selbst nicht“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) kann es einfach nicht lassen. Auch wenn der Etappensieg mit dem rund acht Minuten vor ihm fahrenden Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) längst übe

17.07.2024Zimmermann: “Hatte das Privileg, mit den Besten der Welt zu fahren“

(rsn) - Für den Tagessieg reichte es nicht, trotzdem war Georg Zimmermann (Intermarche – Wanty) nach der 17. Etappe der 111. Tour de France nicht unzufrieden und über einen Fakt sogar glücklich:

17.07.2024Vismas Angriffsplan wurde zum Rettungsanker

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma - Lease a Bike) versuchte auf der 17. Etappe der 111. Tour de France mit Macht, das Ruder noch einmal herumzureißen. Er scheiterte aber erneut an Tadej Pogacar (UAE Te

17.07.2024Red Bull und die (fast) hoffnungslosen Ausreißversuche

(rsn) – Es ist bislang nicht die Tour de France von Red Bull – Bora – hansgrohe. Zuerst verloren sie die nominelle Nummer zwei, Aleksandr Vlasov, durch einen Sturz. Tage später folgte der Ausfa

17.07.2024Evenepoel hat die Hoffnung auf Platz zwei noch nicht aufgegeben

(rsn) – Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) ist auf der 17. Etappe der Tour als 26. über den Zielstrich gerollt und trotzdem war er ein Gewinner: Der Belgier gewann Zeit gegenüber seinen beide

17.07.2024Degenkolb: “125 Kilometer Vollgas - das war krass“

(rsn) –) Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) hat die 17. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in SuperDévoluy gewonnen. Der Ecuadorianer holte sich seinen ersten Tagessieg bei der Tour u

17.07.2024Carapaz komplettierrt in SuperDévoluy seine GT-Sammlung

(rsn) - Die 17. Etappe der 111. Tour de France von Saint-Paul-Trois-Chateaux nach SuperDévoluy wurde zu einer Triumphfahrt von Richard Carapaz (EF Education – EasyPost). Der 31-Jährige setzte sich

17.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 17. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

17.07.2024Leistungssteigerung durch Kohlenmonoxid-Inhalieren?

(rsn) – Die Benutzung von Kohlenmonoxid-Kreislaufgeräten im Profi-Radsport ist bei der Tour de France das Thema der Stunde. Nachdem das US-amerikanische Radsport-Portal "Escape Collective" am Freit

Weitere Radsportnachrichten

18.07.2024Vingegaard-Verletzungen: Zeeman verweist Zweifel ins Reich der Fabeln

(rsn) – Merijn Zeeman hat sich im Gespräch mit Het Laatste Nieuws (HLN) zu in den vergangenen Tagen immer wieder aufgekommenen Aussagen geäußert, die dem Team Visma – Lease a Bike unterstellten

18.07.2024Kohlenmonoxid: Pogacar klärt mit 24 Stunden Verspätung auf

(rsn) – Irgendwann kommen sie bei der Tour de France auf den Träger des Gelben Trikots immer zu, wenn der mögliche Tour-Sieg näherkommt und die Überlegenheit deutlicher wird: die unangenehmen Fr

18.07.2024Vor dem großen Finale ein idealer Tag für Fluchtgruppen

(rsn) – Bot sich den Sprintern schon vor zwei Tagen eine letzte Chance, so könnten auf der 18. Etappe der Tour de France entschlossene Ausreißer den Sieg unter sich ausmachen. Die 179,5 Kilometer

17.07.2024Pogacar kann´s nicht lassen: “Verstehe es selbst nicht“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) kann es einfach nicht lassen. Auch wenn der Etappensieg mit dem rund acht Minuten vor ihm fahrenden Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) längst übe

17.07.2024Zimmermann: “Hatte das Privileg, mit den Besten der Welt zu fahren“

(rsn) - Für den Tagessieg reichte es nicht, trotzdem war Georg Zimmermann (Intermarche – Wanty) nach der 17. Etappe der 111. Tour de France nicht unzufrieden und über einen Fakt sogar glücklich:

17.07.2024Vismas Angriffsplan wurde zum Rettungsanker

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma - Lease a Bike) versuchte auf der 17. Etappe der 111. Tour de France mit Macht, das Ruder noch einmal herumzureißen. Er scheiterte aber erneut an Tadej Pogacar (UAE Te

17.07.2024Red Bull und die (fast) hoffnungslosen Ausreißversuche

(rsn) – Es ist bislang nicht die Tour de France von Red Bull – Bora – hansgrohe. Zuerst verloren sie die nominelle Nummer zwei, Aleksandr Vlasov, durch einen Sturz. Tage später folgte der Ausfa

17.07.2024Evenepoel hat die Hoffnung auf Platz zwei noch nicht aufgegeben

(rsn) – Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) ist auf der 17. Etappe der Tour als 26. über den Zielstrich gerollt und trotzdem war er ein Gewinner: Der Belgier gewann Zeit gegenüber seinen beide

17.07.2024Degenkolb: “125 Kilometer Vollgas - das war krass“

(rsn) –) Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) hat die 17. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in SuperDévoluy gewonnen. Der Ecuadorianer holte sich seinen ersten Tagessieg bei der Tour u

17.07.2024Carapaz komplettierrt in SuperDévoluy seine GT-Sammlung

(rsn) - Die 17. Etappe der 111. Tour de France von Saint-Paul-Trois-Chateaux nach SuperDévoluy wurde zu einer Triumphfahrt von Richard Carapaz (EF Education – EasyPost). Der 31-Jährige setzte sich

17.07.2024Bestätigt: Schachmann verlässt Red Bull - Bora - hansgrohe

(rsn) – Nach Emanuel Buchmann und Lennard Kämna wird auch Maximilian Schachmann das Team Red Bull – Bora – hansgrohe am Ende der Saison 2024 verlassen. Das haben sowohl Ralph Denk als auch das

17.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 17. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)