RSNplusFoss schneller als die Favoriten

Nach WM-Zeitfahren lange Gesichter bei Küng und Evenepoel

Von Peter Maurer aus Wollongong

Foto zu dem Text "Nach WM-Zeitfahren lange Gesichter bei Küng und Evenepoel"
Der neue Weltmeister Tobias Foss straklte, aber Stefan Küng (li,) und Remco Evenepoel waren sichtlich konsterniert. | Foto: Cor Vos

18.09.2022  |  (rsn) - Völlig konsterniert standen Stefan Küng und Remco Evenepoel nach ihren Einsätzen über 34,2 Kilometer im Ziel des WM-Einzelzeitfahrens der Männer. Die beiden Mit-Favoriten auf das Regenbogentrikot hatten alle ihre größten Kontrahenten hinter sich gelassen, dennoch war noch einer schneller.

Der Norweger Tobias Foss landete in Wollongong den Coup seines Lebens. Der 25-Jährige kam mit dem welligen Achterbahnkurs am besten zurecht und siegte im Sekundenduell gegen die beiden Topstars aus der Schweiz und aus Belgien. "Das kam überraschend, aber den Titel nehme ich gerne", grinste Foss, frisch gekleidet im Regenbogentrikot, auf der Pressekonferenz.

___STEADY_PAYWALL___Im Finale fuhr er die entscheidenden Sekunden auf seine Gegner heraus, bei der zweiten Zwischenzeit noch lag er über zehn Sekunden hinter Küng. "Ich wusste, dass ich mir etwas für die letzten Kilometer aufheben musste", erinnerte sich Foss, der dann auch entlang der schönen Küstenstraße von Wollongong die Sensation klar machte, selbst auf der Pressekonferenz aber das Ergebnis noch gar nicht realisieren konnte: "Ich brauche etwas Zeit jetzt, um das zu verdauen."

Bis zur letzten Zwischenzeit war Küng der schnellste im Rennen – im Ziel fehlten dem Schweizer dann aber zwei Sekunden zu Gold | Foto: Cor Vos

Die werden auch Küng und Evenepoel benötigen. "Ich könnte heulen", waren die ersten Worte des Schweizers. Wieder einmal fehlten ihm wenige Sekunden, wieder einmal wurde es nichts mit dem heiß erträumten WM-Sieg: "Diesen suche ich noch immer. Ich war schon Zweiter, war schon Dritter und bin von vielen geschlagen worden", erklärte der 28-Jährige.

"Ich kann sie alle schlagen und muss sie nur einmal an einem Tag bezwingen", wiederholte Küng sein Credo, das ihn immer wieder motiviert, ihn aber auch an seine knappen Niederlagen erinnert. So fehlte Küng bei den Olympischen Spielen von Tokio nur eine Hundertstel auf die Bronzemedaille, ähnlich knapp verpasste er vor einem Monat in München die Verteidigung des Europameistertitels. Selbst wenn Küng einen perfekten Tag hat, kommt immer noch einer, der noch besser ist als der Schweizer.

Küng : "Tobias hatte ich nicht auf dem Schirm"

So war es auch diesmal: "Ich habe über den Funk gehört, dass ich vor allen bin, jeden Gegner im Griff hatte. Aber Tobias hatte ich nicht auf dem Schirm." Doch er nahm die Niederlage sportlich fair hin. "Im Zeitfahren gibt es keine Lügen. Der Stärkste und Beste wird immer gewinnen", meinte er und unterstrich, dass Foss überraschend, aber verdient der neue Träger des Regenbogentrikots ist.

"Ich hatte gedacht, dass das heute die Möglichkeit für mich ist. Der Kurs passte super für mich. Ich hatte keine gute Tour nach der Corona-Erkrankung, dann kam der Turnaround bei den Europameisterschaften und ich habe gespürt, dass die Form wiederkommt", erklärte Küng. In der ersten Runde stellte er die gesamte Weltelite in den Schatten: "Es hat sich angefühlt, als würde ich fliegen. Die zweite Runde war härter und am Ende muss ich wieder eine Niederlage akzeptieren."

Das Podium des WM-Zeitfahrens von Wollongong, v.l.: Stefan Küng, Tobias Foss, Remco Evenepoel | Foto: Cor Vos

Evenepoel verlängert seine Bronzeserie im Zeitfahren

Zum dritten Mal mit Bronze in Einzelzeitfahren bei einer Großveranstaltung abfinden musste sich Evenepoel. Der frischgebackene Vuelta-Sieger zog auch im Ziel ein langes Gesicht. "Ich habe immer nur gehört, es geht gegen Küng Küng Küng und dann war auf einmal Tobias auch noch vor mir“, sagte der 22-Jährige. Wie bereits in Brügge vor einem Jahr oder bei den Europameisterschaften in Trento 2021 fehlten Evenepoel nur Sekunden auf seinen ersten großen Titel.

"Die letzten sieben oder acht Kilometer müsste Tobias verdammt schnell gefahren haben", suchte er die entscheidenden Sekunden im finalen Part der Strecke. Doch die starke Leistung sollte ihm Auftrieb für das Straßenrennen geben, wo er an der Seite von Wout Van Aert um den WM-Titel kämpfen will.

Mehr Informationen zu diesem Thema

11.01.2023Pedersen: “Ich wusste, dass Evenepoel allen davonfahren würde“

(rsn) – Nach seinen drei Etappensiegen und dem Gewinn des Grünen Trikots der Vuelta a Espana wurde Mads Pedersen (Trek – Segafredo) auch als einer der Favoriten für die im Anschluss an die Spani

14.12.2022Lefevere: “Remco kann noch besser werden“

(rsn) – Nach einer grandiosen Saison mit dem Triumph bei Lüttich-Bastogne-Lüttich, dem Gesamtsieg bei der Vuelta a Espana und dem Gewinn des Regenbogentrikots bei der Straßen-WM in Wollongong ste

13.12.2022Streit im Hotel: Richter hebt Urteil gegen van der Poel auf

(rsn) – Freispruch erster Klasse für Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck): Der Niederländer hat das Berufungsverfahren zu dem Vorfall bei der Straßen-WM in Wollongong gewonnen. Der zust

03.10.2022Il Piccolo Lombardia: Segaert schlägt U23-Weltmeister Fedorov

(rsn) – Als zweiter Belgier nach Harm Vanhoucke (2016) hat Alec Segaert (Lotto Soudal Development) den Il Piccolo Lombardia (1.2.U) gewonnen. Der Vize-Weltmeister im U23-Zeitfahren ließ dabei nach

29.09.2022UCI gesteht Probleme bei der Angabe von Zeitabständen

(rsn) – Peter van den Abeele, Sportdirektor des Radsport-Weltverbandes UCI, hat in einem Gespräch mit Sporza eingeräumt, dass in Sachen Abstandsangaben bei den Straßen-Weltmeisterschaften im aust

28.09.2022WM-Punkte retten BikeExchange im Kampf um die WorldTour

(rsn) – Die Chancen von Lotto Soudal im Kampf um eine WorldTour-Lizenz für die nächsten drei Jahre sind weiter gesunken. Zwar konnte das belgische Team in der vergangenen Woche, in erster Linie

27.09.2022Van der Poel: “Ich hätte das nicht tun sollen“

(rsn) - Mathieu van der Poel und Remco Evenepoel kehrten im selben Flieger von Australien nach Europa zurück. Während der 22-jährige Belgier allerdings am Flughafen in Brüssel als Weltmeister empf

27.09.2022Wird aus Weltmeister Herzog auch ein erfolgreicher Profi?

(rsn) – Am Sonntag endeten die Weltmeisterschaften von Wollongong mit dem Sieg von Remco Evenepoel im Straßenrennen der Männer. Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) konnte zufrieden mit fünf Mal Ed

26.09.2022Van der Poel verurteilt und auf der Heimreise

(rsn) – Mathieu van der Poel ist auf dem Weg nach Hause. Das ist für den Niederländer aber auch schon die einzige gute Nachricht am Ende einer katastrophalen WM-Woche in Australien, die ihren Tief

26.09.2022U23-Frauen: “Race-in-Race“ sorgte für Chaos

(rsn) – Durch die Einführung der Mixed Staffel, die im Programm die beiden Teamzeitfahren ersetzte, sank ab 2019 die Anzahl der WM-Wettbewerbe von zwölf auf elf. Bei den Straßen-Weltmeisterschaf

26.09.2022Schmids Medaillentraum platzte auf der Zielgeraden

(rsn) – Für das Schweizer Team endete das WM-Straßenrennen in Wollongong mit zwei Resultaten in den Top 20. Sowohl Mauro Schmid als auch Stefan Küng fanden sich im Finale in jener Gruppe wieder,

25.09.2022Van Aert: “Hat genau so funktioniert wie geplant“

(rsn) - Remco Evenepoel hat sich im australischen Wollongong mit einem beeindruckenden Solo den Weltmeistertitel gesichert. Hinter dem Belgier ging es im Kampf um die weiteren Medaillen turbulent zu,

Weitere Radsportnachrichten

22.06.2024Groupama-Kapitän Gaudu an Covid erkrankt

(rsn) - Eine Woche vor dem Beginn der 111. Tour de France in Florence wurde David Gaudu (Groupama – FDJ) positiv auf Corona getestet. Das teilte seine Mannschaft via Twitter mit. Der französische K

22.06.2024Politt, Schachmann, Kröger, Teutenberg und Co. im Interview

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM), Mieke Kröger (RV Teutoburg Brackwede), Tim Torn Teutenberg (Lidl – Trek Future Racing) und Nils Politt (UAE Team Emirates) sind die neuen Deutschen Meist

22.06.20247 Wochen nach Ellenbogenbruch: Heidemann holt Zeitfahr-Bronze

(rsn) – Ein dritter Platz von Miguel Heidemann (Felt – Felbermayr) im Einzelzeitfahren bei den Deutschen Meisterschaften, das ist an sich keine Überraschung. 2021 und 2023 war der 26-Jährige imm

22.06.2024Bardet verschiebt Rücktritt um ein halbes Jahr

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

22.06.2024Dopingverdacht! EF Education – EasyPost setzt Piccolo vor die Tür

(rsn) – Der US-Rennstall EF Education – EasyPost hat den Italiener Andrea Piccolo rausgeworfen. Man habe "den Vertrag mit dem 23-Jährigen "mit sofortiger Wirkung gekündigt", teilte die Mannschaf

21.06.2024Philipsen verlängert bei Alpecin – Deceuninck

(rsn) – Jasper Philipsen wird trotz vieler Angebote anderer Teams auch in Zukunft für Alpecin – Deceuninck in die Pedale treten. Das gaben der Belgier, der im vergangenen Jahr das Grüne Trikot u

21.06.2024Evenepoel verzichtet wegen Erkältung auf Belgische Meisterschaft

(rsn) – Nachdem Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) schon am Donnerstag nicht am Start der Belgischen Zeitfahrmeisterschaften stand, die Tim Wellens (UAE Team Emirates) gewann, wird der 24-Jähr

21.06.2024Kröger schlägt Niedermaier und feiert die Titelverteidigung

(rsn) – Mieke Kröger ist bei den Deutschen Straßenmeisterschaften die Titelverteidigung gelungen. Die 30-Jährige aus Brackwede, die Ende der vergangenen Saison ihre Profikarriere beendet hatte, s

21.06.2024Heßmann akzeptiert laut Anwalt viermonatige Sperre

(rsn) – Der nach einem positiven Dopingtest suspendierte Michel Heßmann (Visma - Lease a Bike) kann ab dem 22. Juli wieder in den Profiradsport zurückkehren. Wie sein Anwalt Rainer Cherkeh mitteil

21.06.2024Politt verteidigt seinen Titel vor Schachmann und Heidemann

(rsn) – Nils Politt (UAE Team Emirates) hat bei den Deutschen Straßenmeisterschaften souverän seinen Titel im Zeitfahren verteidigt. Der 30-jährige Hürther benötigte für den 30,6 Kilometer lan

21.06.2024Teutenberg wird vor Teamkollege Behrens U23-Zeitfahrmeister

(rsn) – Das Nachwuchsteam von Lidl – Trek hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 einen Doppelerfolg gefeiert. Auf dem 30,6 Kilometer langen Parcours von Donaueschingen nach Bad Dür

21.06.2024Czapla überlegen neue Deutsche U23-Zeitfahrmeisterin

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM) hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 Frauen die Siegesserie ihres Teams fortgesetzt. Nachdem sich in den beiden vergangenen Jahren Ricarda B

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine