Roglic verteidigt in einem turbulenten Finale Gelb

Lapeira gewinnt Frankreich-Abstecher der Baskenland-Rundfahrt

Foto zu dem Text "Lapeira gewinnt Frankreich-Abstecher der Baskenland-Rundfahrt"
Paul Lapeira (Decathlon – AG2R La Mondiale) hat die 2. Etappe der 63. Baskenland-Rundfahrt gewonnen. | Foto: Cor Vos

02.04.2024  |  (rsn) – Im finalen Bergaufsprint der 2. Etappe der Baskenland-Rundfahrt hatte Paul Lapeira (Decathlon – AG2R La Mondiale) die besten Beine. Der Franzose, der nach zwei Eintagesrennen in seiner Heimat nun seinen dritten Saisonsieg – und damit auch den dritten seiner Karriere – feiern konnte, fuhr zugleich seinen bisher größten Erfolg ein.

Der 23-Jährige profitierte nach 160 Kilometern zwischen Irun und Kanbo, die fast ausschließlich im französischen Baskenland absolviert wurden – ein Novum in der Geschichte der zum 63. Mal ausgetragenen Rundfahrt - von einem hektischen Finale, in dem es auf regennassen Straßen rund um die Drei-Kilometer-Marke zu mehreren Stürzen kam.

Das Hauptfeld schrumpfte auf rund 40 Fahrer zusammen, in dem zwar alle Klassementfavoriten steckten, doch einige potenzielle Tagessieger wie etwa Ethan Hayter (Ineos Grenadiers) fehlten. So fuhren Samuele Battistella (Astana Qazaqstan) und Louis Vervaeke (Soudal – Quick-Step) hinter dem souveränen Lapeira auf die Plätze.

Roglic verteidigt Gelb, nur Vine fällt zurück

“Ich habe vor drei Wochen schon zweimal gewonnen“, leitete der Sieger auf Eurosport das Interview ein. “In der WorldTour ist das Niveau natürlich noch etwas höher, aber ich konnte trotzdem gewinnen“, so der junge Bretone, für den es der erste Sieg auf höchstem Level war. “Bei 1500 Meter hatte ich schon mal versucht, anzugreifen. Bei 700 Meter bin ich dann aber wieder in den Windschatten (von Teamkollege Bruno Armirail) gegangen, daraus habe ich den Sprint lanciert. Es war genau der richtige Moment“, sagte Lapeira mit einem Grinsen im Gesicht.

Primoz Roglic (Bora – hansgrohe) zählte genauso wie Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) und Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) zur Kopfgruppe, der Slowene verteidigte damit seine Führung in allen Wertungen. Bester Jungprofi ist nach wie vor Juan Ayuso (UAE Team Emirates). Neuer Gesamtzweiter ist mit zehn Sekunden Rückstand der bisherige Dritte Mattias Skjelmose (Lidl-Trek), da der Auftaktzweite Jay Vine (UAE Team Emirates) nicht mit der Spitze das Ziel erreichte.

Dritter ist Evenepoel, der sich durch eine Bonussekunde nun zeitgleich mit Skjelmose hinter Roglic wiederfindet. Auf Platz vier vor schob sich Ayuso (+0:14), ebenfalls durch den Gewinn von Bonussekunden. Der Spanier verdrängte Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike / +0:15) auf Rang fünf. Bester Deutscher in der Gesamtwertung ist weiter Roglics Teamkollege Maximilian Schachmann (+0:16, der um eine Position auf Rang sieben vorrückte.

So lief die 2. Etappe der Baskenland-Rundfahrt:

Nach dem Start im baskischen Irun ging es direkt nach Frankreich – und das für den Rest des Tages. Kurz hinter der Grenze löste sich dann auch schon ein Quintett. Alexis Vuillermoz (TotalEnergies), Ivan Cobo (Equipo Kern Pharma), Jetse Bol (Burgos – BH) sowie die Brüder Xabier Mikel Azparren (Q36.5 Pro Cycling) und Enekoitz Azparren (Euskaltel – Euskadi) fuhren sich bei bewölkten 18 Grad maximal etwa dreieinhalb Minuten Vorsprung heraus.

Der Niederländer Bol sicherte sich nach bereits 16 Kilometern die erste und einzige Bergwertung des Tages und damit drei Punkte. Der erste Zwischensprint des Tages ging an Vuillermoz, der sich dafür zehn Punkte und drei Bonussekunden gutschreiben konnte. Abgenommen wurde er bei der ersten Zieldurchfahrt in Kanbo nach 50 Kilometern.

Um die Nachführarbeit im Feld bemühte sich in erster Linie Bora – hansgrohe. Doch nachdem der Rückstand zwischenzeitlich zu schnell schrumpfte, nahm die Mannschaft von Roglic den Fuß vom Gas, so dass 50 Kilometer vor dem Ende wieder drei Minuten auf der Uhr standen, nachdem es kurz vorher schon mal 30 Sekunden weniger waren. Unterdessen hatte es auch angefangen zu regnen.

Das Streckenprofil der 2. Etappe der Baskenland-Rundfahrt | Foto: Veranstalter

In der Folge blieb die Rennsituation weiter konstant, 28 Kilometer vor dem Ziel war der Vorsprung der Spitze dann aber auf eine Minute geschrumpft. Gestellt waren die Ausreißer schließlich 13 Kilometer vor dem Ende. Die Sprintvorbereitungen begannen, Ineos Grenadiers übernahm die Führung.

Zuvor wartete acht Kilometer vor dem Ende aber noch der zweite Zwischensprint, in den sich Evenepoel und Skjelmose zwar einmischten, aber wenig Zählbares einsammelten. Für den Belgier sprang immerhin noch eine Sekunde heraus, davor platzierte sich das UAE-Duo Isaac del Toro und Ayuso. Danach wurde es nochmal hektisch. Zunächst stürzten mehrere Fahrer, darunter Tao Geoghegan Hart (Lidl-Trek) und Esteban Chaves (EF Education – EasyPost) knapp vor der Drei-Kilometer-Marke.

Kurz vor dem Finale werden die Karten neu gemischt

Kurz darauf riss das Feld auseinander, eine Gruppe von knapp 40 Fahrern bildete nunmehr die Spitze. Bis auf Vine waren alle Favoriten auf den Gesamtsieg mit dabei. Ein paar hundert Meter später rutschte mit Romain Gregoire (Groupama-FDJ) einer der potenziellen Tagessieger aus der Kurve, und da auch Ethan Hayter (Ineos Grenadiers) den Sprung an die Spitze verpasst hatte, wurden die Karten neu gemischt.

So führte Decathlon die Gruppe 800 Meter vor dem Ziel in den finalen Anstieg. Auch Movistar und Astana waren mit mehreren Fahrern vertreten, konnten ihre Mehrzahl aber nicht in einen Erfolg ummünzen, denn die besten Beine bergauf hatte letztlich Lapeira, der deutlich vor Battistella und Vervaeke über den Strich jagte.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

11.04.2024Vingegaards Vater: “Es ist die Hölle für uns“

(rsn) - Jonas Vingegaards Eltern haben eine Woche nach dem schweren Sturz auf der 4. Etappe der Baskenland-Rundfahrt noch keinen direkten Kontakt zu ihrem Sohn. Beim zweimaligen Toursieger ist seine

09.04.2024Aldag zu Boras Verletzungspech: “Schläge ins Gesicht“

(rsn) – Zwar hat Bora – hansgrohe in den ersten Monaten der Saison acht Siege eingefahren. Doch in den Gesamtwertungen bei Mehretappenrennen blieb das Team hinter den Erwartungen zurück. Ausgerec

09.04.2024Vingegaard in Vitoria an verletzter Lunge operiert

(rsn) – Wie die spanische Sportzeitung Marca meldete, soll Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) vier Tage nach seinem schweren Sturz bei der Baskenland-Rundfahrt im Txagorritxu-Krankenhaus von

06.04.2024Ayuso macht im Baskenland-Finale aus Blau noch Gelb

(rsn) – Juan Ayuso (UAE Team Emirates) hat sich mit einem zweiten Etappenrang am Schlusstag der 63. Baskenland-Rundfahrt (2.UWT) den Gesamtsieg gesichert. Der im Blauen Trikot des Führenden in der

05.04.2024Baskenland: Schachmann am Berg und im Spurt bärenstark

(rsn) – Romain Grégoire (Groupama – FDJ) hat die 5. Etappe der Baskenland-Rundfahrt (2.UWT) von Vitoria-Gasteiz nach Amorebieta-Etxano über 176 Kilometer gewonnen und damit seinen ersten Erfolg

05.04.2024Bei Vingegaard weitere schwere Verletzungen diagnostiziert

(rsn) – Der zweimalige Tour-de-France-Gewinner Jonas Vingegaard hat sich bei seinem üblen Sturz auf der 4. Etappe der Baskenland-Rundfahrt (2.UWT) noch weitere schwere Verletzungen zugezogen. Wie s

05.04.2024CPA-Chef Hansen kritisiert TV-Voyeurismus

(rsn) – Als auf der 4. Etappe der Baskenland-Rundfahrt (2.UWT) am Donnerstag rund ein Dutzend Profis stürzte, glich die Szenerie einem Schlachtfeld. Verletzte Fahrer hockten auf dem Boden oder blie

05.04.2024Bora gibt Entwarnung für Roglic: Keine Knochenbrüche

(rsn) – Drei Fahrer waren am gestrigen Mittag nicht mehr zur 4. Etappe der Baskenland-Rundfahrt angetreten – elf erreichten das Ziel in Legutio nicht. Nach dem schrecklichen Massensturz in einer b

04.04.2024Vingegaard und Evenepoel mit Schlüsselbeinbrüchen

(rsn) – Es waren keine schönen Bilder, die der Massensturz auf der 4. Etappe der Baskenland-Rundfahrt produzierte. Vor allem die Szene, wie der zweimalige Tour-de-France-Sieger Jonas Vingegaard (Vi

04.04.2024Das kann verstehen, wer will!

(rsn) – Knapp 40 Kilometer vor dem Ziel der 4. Etappe der Baskenland-Rundfahrt stürzen zahlreiche Radprofis, darunter mit Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike), Remco Evenepoel (Soudal – Quic

04.04.2024Baskenland: Meintjes gewinnt sportlich wertlose 4. Etappe

(rsn) – Am Ende der 4. Etappe der Baskenland-Rundfahrt stand zwar mit Louis Meintjes (Intermarché - Wanty) ein Tagessieger fest, doch die sportliche Bilanz des 157 Kilometer langen Teilstücks zwis

04.04.2024Vingegaard, Evenepoel und Roglic schwer gestürzt und raus

(rsn) – Nach einem schlimmen Sturz knapp 40 Kilometer vor dem Ziel der 4. Etappe der Baskenland-Rundfahrt (2.UWT) ist das Rennen neutralisiert worden. In der TV-Übertragung war zu sehen, wie in ein

Weitere Radsportnachrichten

13.04.2024Kann Titelverteidigerin Vollering ihren ersten Saisonsieg einfahren?

(rsn) – Bei der 10. Ausgabe des Amstel Gold Race Ladies Edition (1.WWT) heißt es am Sonntag wie so oft SD Worx – Protime gegen den Rest. In diesem Duell lief es für “den Rest“ diese Saison a

12.04.2024Grand Besancon Doubs: Martinez gelingt die Revanche

(rsn) – Perfekter Tag für Groupama - FDJbei der Classic Grand Besancon Doubs (1.1); für Bike Aid dagegen gab es beim französischen Eintagesrennen gegen die insgesamt 14 World- und ProTeams nicht

12.04.2024“Nicht gut“: Deutsche Teams und Vorarlberg im Hintertreffen

(rsn) - "Nicht zufriedenstellend" - so lautete Fazit der Deutschen Nationalmannschaft, Team Lotto - Kern Haus - PSD Bank und Team Vorarlberg nach der 3. Etappe der Tour du Loir et Cher (2.2). Denn im

12.04.2024Dominiert van der Poel auch die Ardennenklassiker?

(rsn) – Am Sonntag startet auf dem Marktplatz in Maastricht die 58. Ausgabe des Amstel Gold Race (1.UWT), dem ersten der drei sogenannten Ardennenklassiker. Vorjahressieger Tadej Pogacar (UAE Team E

12.04.2024Lidl – Trek nicht mehr an Toursiegerin Vollering interessiert?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

12.04.2024Sivakov holt sich Schlussetappe, Lutsenko den Gesamtsieg

(rsn) –Alexej Lutsenko (Astana Qazaqstan) hat am Schlusstag des Giro d´Abruzzo (2.1) nichts mehr anbrennen lassen und souverän das Blaue Trikot verteidigt. Der Kasachische Meister gab sich nach 1

12.04.2024Bora bestätigt: Roglic verzichtet auf Flèche Wallonne und Lüttich

(rsn) – Primoz Roglic (Bora – hansgrohe) wird laut einer Meldung der belgischen Zeitung Het Laatste Nieuws weder beim Fléche Wallonne (17. April) noch am 21. April bei Lüttich-Bastogne-Lüttich

12.04.2024Denk will trotz Red-Bull-Einstieg weiter auf den Nachwuchs setzen

(rsn) – Mit dem Einstieg des neuen Sponsors Red Bull wird Bora – hansgrohe auch zu einem der finanzstärksten Akteure auf dem Transfermarkt. Der Verpflichtung von Primoz Roglic im vergangenen Wint

12.04.2024Alaphilippe fuhr Klassiker mit gebrochenem Wadenbeinkopf

(rsn) – Julian Alaphilippe (Soudal – Quick-Step) hat nach einem Sturz bei Strade Bianche Anfang März die folgenden Rennen mit einem gebrochenen Wadenbeinkopf bestritten. Das sagte der Franzose im

11.04.2024Wieder Massensturz im Finale: Ausweichmanöver “übers Gemüse“

(rsn) - Auch am zweiten Tag der Tour du Loir et Cher (2.2) hat ein Massensturz im Finale das Ergebnis durcheinander gewirbelt. Auf dem 184 Kilometer langen Teilstück kam es fünf Kilometer vor dem Z

11.04.2024Thomas Dekker tritt als Drag Queen auf

(rsn) – Ex-Profi Thomas Dekker hat sich bei 'Make Up Your Mind', einer auf RTL 4 ausgestrahlte Fernsehsendung, in eine Drag Queen verwandelt. “Das war ein Abenteuer für mich“, schrieb der Niede

11.04.2024Van Aert muss sein Debüt beim Giro d´Italia absagen

(rsn) – Der bei Dwars door Vlaanderen schwer gestürzte Wout van Aert (Visma – Lease a Bike) muss auf den Giro d’Italia (2.UWT) verzichten. Wie der 29-jährige Belgier in einem von seinem Team a

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Loir-et-Cher (2.2, FRA)
  • LBL Espoirs (U23) (1.2U, BEL)
  • Tour du Jura (1.1, FRA)