06.09.2020: Pau - Laruns (153,0 km)

Live-Ticker Tour de France, 9. Etappe

77 km
153 km
 

Hirschi
 
s.t.
Roglic
 

Pogacar
Stand: 11:23
16:34 h
Ich verabschiede mich für heute. Morgen ist Ruhetag. Und bis Dienstag gibt es hier jede Menge Hintergründe rund um die Tour: radsport-news.com | Nachrichten aus dem Profi- und Jedermann-Radsport
16:33 h
Die Top 5 der Gesamtwertung: 1. Roglic (TJV); 2. Bernal (INS) +0:21); 3. Martin (COF) +0:28; 4. Bardet (ALM) +0:30; 5. Quintana (ARK) +0:32.
16:32 h
Die ersten 5 der Etappe: 1. Pogacar (UAD); 2. Roglic (TJV, s.t.); 3. Hirschi (SUN); 4. Bernal (INS); 5. Landa (TBM.
16:31 h
Die Quintana-Gruppe war nur 11 Sekunden hinter dem TAgessieger im Ziel.
16:29 h
Die Gruppe Yates hat etwa 55 Sekunden Rückstand.
16:29 h
Das war irre knapp! Vielleicht doch Hirschi auf zwei, aber in jedem Fall gewann Pogacar seine erste Tour-Etappe.
16:28 h
Pogacar gewinnt vor Roglic und Hirschi.
16:28 h
Hirschi tritt an.
16:28 h
Roglic muss jetzt alles von vorn fahren. Die anderen warten auf den Sprint.
16:27 h
Der letzte Kilometer - diese Etappe bietet echt alles, was man sich an Spannung wünschen kann.
16:26 h
Sie holen den Schweizer ein. Der geht an die letzte Position.
16:26 h
Nur noch wenige Sekunden, dann ist Hirschi eingeholt.
16:24 h
Jetzt wechseln sich die vier Verfolger gut ab. Klar, die wollen nicht, dass Quintana und Co. zurückkommen.
16:23 h
17 Sekunden, es wird wieder enger. Aber Hirschi hat auch nur noch 4000 Meter vor sich.
16:22 h
Stand jetzt wäre Roglic um 15 Sekunden vor Bernal in der Gesamtwertung. Aber im Ziel gibt`s noch Bonussekunden.
16:21 h
Stand jetzt wäre Roglic um 15 Sekunden vor Bernal in der Gesamtwertung. Aber im Ziel gibt`s noch Bonussekunden.
16:20 h
Landa, Bernal, Roglic und Pogacar wirken nicht so, als würden sie voll fahren.
16:20 h
In der Gruppe mit Quintana macht Mollema das Tempo. Er stellt sich in Portes Dienst.
16:19 h
Jetzt sind sie auf dem Flachstück. 7000 Meter bis zum Ziel.
16:19 h
25 Sekunden Vorsprung für Hirschi!
16:18 h
Mehr als 80 km/h hat der Schweizer auf dem Tacho. Aber gleich ist die Abfahrt zu Ende für Hirschi. Dann könnten die Verfolger wieder näher kommen.
16:17 h
Die Gruppe Roglic kann nicht pokern. Denn die Verfolger mit Uran und Quintana liegen nur noch 17 Sekunden zurück.
16:16 h
Hirschi soll nun wieder 19 Sekunden gut haben. Der Sunwebber gibt alles!
16:15 h
Sollten sie ihn einholen, könnte Hirschi sich auch auf den Sprint verlassen. Noch ist die Messe nicht gelesen.
16:14 h
Hirschi soll nun 14 Sekunden gut haben.
16:14 h
In der Gruppe mit Yates befinden sich auch Valverde, Mas und Caruso. Sie haben 1:05 Minuten Rückstand zum Solisten. Damit etwa 50 Sekunden zu Roglic, der auf Kurs Gelb ist.
16:13 h
Hirschi hat noch immer seinen kleinen Vorsprung. 13 Sekunden sollen es jetzt sein.
16:12 h
20 Sekunden zwischen der Gruppe Quintana und der Gruppe Roglic.
16:12 h
Quintana kommt mit Mollema und Martin zu Bardet, Porte und Uran. Aber die haben im Spurt um die Bonussekunden am Berg den Anschluss zu Roglic, Landa, Pogacar und Bernal eingebüßt.
16:11 h
Oha, nur noch gut 10 Sekunden für Hirschi. Schade - es wird wohl nicht reichen.
16:10 h
Hirschi hat noch 35 Sekunden Vorsprung. In der Bergwertung rückt er auf den 4. Platz vor.
16:09 h
Roglic gewinnt die verbleibenden 5 Sekunden Zeitgutschrift oben am Berg. Hirschi sind die 8 Sekunden egal. Pogacar bekommt 3 Sekunden. Aber fast wäre es zum Sturz gekommen, weil der 21-Jährige nicht aufpasste und Roglic` Hinterrad touchierte.
16:08 h
Hirschi holt sich die 10 Bergpunkte.
16:07 h
Bardet ist wieder bei der Gruppe um Roglic. Quintana, Uran und Martin haben noch eine kleine Lücke.
16:06 h
Bardet will sich von seinen Begleitern lösen, aber Quintana kommt zurück. Und der Abstand nach vorn zu Roglic und Bernal ist auch nur wenige Sekunden groß.
16:05 h
Roglic muss auch arbeiten, schließlich fährt er ums Gelbe Trikot.
16:05 h
Guillaume Martin (Cofidis) ist bei Bardet, Uran und Quintana.
16:04 h
Roglic übernimmt die Tempoarbeit. Landa, Pogacar, Bernal und Porte sind in seiner Gruppe. Sie haben noch 44 Sekunden Rückstand.
16:04 h
Noch 1000 Meter zu klettern für Hirschi. Inzwischen sind Pogacar und Co. fast dran. Aber sie Pokern. Das kommt ihm entgegen.
16:03 h
Quintana, Bardet und Uran haben etwa 15 Sekunden Rückstand.
16:03 h
Der Aussie kommt zurück. Vorn sind jetzt nur noch Roglic, Bernal, Pogacar, Landa und Porte beisammen.
16:02 h
Richie Porte muss reißen lassen.
16:02 h
Jetzt greift Bernal an. Quintana ist weg.
16:01 h
Roglic kommt mit Quintana und Landa zurück. Auch einige weitere Fahrer schaffen den Anschluss.
16:01 h
Adam Yates ist platt. Er geht ganz schwer. Valverde auch in seiner Gruppe.
16:00 h
Higuita fällt zurück.
16:00 h
Dumoulin führt die Gruppe mit Roglic zu ihm zurück. Aber das dauert etwas. 2000 Meter noch zu klettern für Hirschi.
15:59 h
Pogacar greift an.
15:58 h
Noch gut 20 Mann in der ersten größeren Gruppe um den Mann in Gelb.
15:58 h
An der 3000-Meter-Marke der Bergwertung hat die Favoritengruppe noch 2:05 Minuten Rückstand. Wenn jetzt attackiert wird, dann wird es eng.
15:57 h
Und auch Bauke Mollema befindet sich noch in der Favoritengruppe.
15:56 h
Buchmann leidet. Er büßt nun sogar auf Hirschi Zeit ein. Mehr als 3 Minuten sein Rückstand nach vorn. Die Gruppe Gelb wird mit 2:10 Minuten angegeben.
15:55 h
Sergio Higuita und Rigoberto Uran sind auch noch vorn. Ebenso Damiano Caruso.
15:54 h
Noch immer 2:34 für Hirschi. Das könnte doch klappen. Es wäre ihm und Sunweb ja zu wünschen.
15:54 h
Richie Porte, Mikel Landa, Adam Yates, Alejandro Valverde, Tadej Pogacar, Nairo Quintana, Romain Bardet, Guillaume Martin, Miguel Angel Lopez, Enric Mas - viele große Namen sind hier vertreten. Pinot muss derweil um den Anschluss kämpfen.
15:52 h
Dan Martin ist in Buchmanns Grupe. Die hat bereits 30 Sekunden Rückstand.
15:52 h
Außer Kuss hat Roglic noch Dumoulin und George Bennett als Helfer. Bernal hat Castroviejo und Richard Carapaz bei sich.
15:51 h
Noch 4000 Meter. Hirschi schlägt sich gut. Und hinten scheinen sie nicht mehr ganz so schnell aufzuholen.
15:50 h
Einige Teamkollegen bleiben bei ihm, unter anderem Gregor Mühlberger.
15:50 h
Buchmann hat ebenfalls keine Beine. Er fällt zurück.
15:49 h
Auch Gorka Izaguirre (Astana) muss reißen lassen.
15:49 h
Nur noch 2:45 Minuten für Hirschi.
15:49 h
Ui, Michal Kwiatkowski (Ineos) fällt auch zurück. Dasselbe gilt für Teamkollege Dylan van Baarle.
15:48 h
Die Gruppe wird schnell kleiner. Van Aert hat fertig, Sepp Kuss übernimmt.
15:47 h
Fraile fällt aus der Hauptgruppe heraus. Van Awert druckt voll auf die Tube. Auch Gesink ist weg.
15:46 h
Bevor hier die Fetzen fliegen haben wir die aktualisierte Liste der ausgestiegenen Fahrer. Leider kam heute ja ein prominenter Vertreter dazu. Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 9. Etappe | radsport-news.com
15:45 h
Die Favoritengruppe fährt sogar mit weniger Rückstand in den Berg. Etwa 3:20 Minuten sind es.
15:43 h
Gesink löst van Aert ab. Er wird die ersten Rampen des Bergs vorn bleiben, denke ich, und alles geben, was er hat.,
15:43 h
Und jetzt geht es für Hirschi berhoch zum Marie Blanque: 7,7 Kilometer mit 8,6% Steigung. Am Ende hat es Rampen von mehr als 13%.
15:42 h
Eurosport-Experte Jens Voigt tippt auf Hirschi als Tagessieger. Ich halte dagegen. Die Favoriten werden den Marie Blanque mit nur etwa 3:30 Minuten Rückstand in Angriff nehmen. Und da dürfte es Attacken der Topleute geben. Wenn die es sich wieder so geben wie gestern, sind drei Minuten schnell weg. Und dann sind da ja noch die Abfahrt und ein Flachstück. Mein Tipp daher:Tadej Pogacar.
15:40 h
3:50 Minuten nur noch - van Aert zieht mächtig am Horn.
15:39 h
Van Aert macht das Tempo, Hirschis Vorsprung beträgt 4:03 Minuten, 29 Kilometer vor dem Ziel.
15:37 h
Die Gruppe ums Gelbe Trikot soll 75 Fahrer umfassen.
15:36 h
Der junge Schweizer hat noch 5 Kilometer bis zum Fuß des Marie Blanque.
15:36 h
Hirschi löst eine kritische Situation in einer Kurve mit Fahrbahnteiler recht souverän.Trotzdem war das eine Schrecksekunde für ihn.
15:35 h
Gaudu sammelte heute insgesamt 8 Bergpunkte. Es waren seine ersten bei dieser Tour. Er ist in der Sonderwertung damit gleichauf mit Omar Fraile und Tadej Pogacar, die aber auf den Plätzen 16 und 17 vor ihm rangieren.
15:33 h
Gaudu holt 4:08 Minuten aus dem Feld heraus hinter dem Solisten den letzten verbliebenen Punkt. Mal schauen, ob Hirschi nun bergab wieder ausbauen kann.
15:30 h
Dayer Quintana (Arkea-Samsic) fällt zurück. Sein Bruder Nairo fährt eine tolle Tour de France bisher. Endlich mal wieder.
15:29 h
Hirschi holt zwei Bergpunkte. Damit ist er nun 6. dieser Sonderwertung.
15:27 h
Hirschi bekommt eine Trinkflasche aus dem Auto, plötzlich geht seine Trittfrequenz deutlich hoch, weil er sich am Bidon festhält, während der Sportliche Leiter beschleunigt. Das war grenzwertig. Hoffentlich bekommt er keine Strafe.
15:26 h
Robert Gesink (Jumbo-Visma) macht die Pace in der Favoritengruppe.
15:25 h
Hirschi verteidigt 4:23 Minuten Vorsprung, 1000 Meter bis zur Bergwertung.
15:19 h
Die Verfolgergruppe um Kämna wird wieder eingesammelt. Das war ein etwa 55 Kilometer langes Intermezzo, das nicht wirklich viel gebracht hat.
15:18 h
Es geht wieder bergauf für Hirschi. Und Pinot hat tatsächlich den Anschluss an die erste große Gruppe herstellen können.
15:16 h
Das Feld holt jetzt etwas auf, der Abstand zu Hirschi schrumpft auf unter 4:30 Minuten. Die Verfolger dürften in Kürze gestellt werden. Ein wirklich kurioser Etappenverlauf.
15:11 h
Van Aert holt damit 5 Zähler auf, Sagan hat auf ihn nun 27 Punkte Vorsprung. Zweiter bleibt Sam Bennett (Deceuninck-Quick Step) mit 7 Punkten Abstand. Trentin kommt jetzt auf 98 Zähler und ist 5. in der Punktwertung. Zwischen ihm und van Aert liegt Bryan Coquard (B&B Hotels-Vital Concept).
15:09 h
Der Zwischensprint: 1. Hirschi (20 Punkte); 2. Fraile (17); 3. Gaudu (15); 4. Castroviejo (13); 5. Kämna (11); 6. Formolo (10); 7. Martinez (9); 8. Barguil (8); 9. Trentin (7); 10. Großschartner (6); 11. van Aert (5); 12. Gesink (4); 13. Dumoulin (3); 14. Kuss (2); 15. Schaer (1).
15:05 h
Trentin! Der war auch noch im Feld. Und der gewinnt den Sprint dieser Gruppe. Zuvor hatte Fraile Rang zwei am Zwischensprint belegt.
15:04 h
Pinots Gruppe soll übrigens nur gut 30 Sekunden hinter dem Feld liegen. Hätte der Franzose nicht attackiert, wäre er wohl noch bei den Favoriten dabei. Ihm scheint es definitiv besser zu gehen. Es wäre ihm zu wünschen. Pinot: “Es sind zu viele Niederlagen für mich“ | radsport-news.com
15:02 h
Egal ist vielleicht das falsche Wort, aber van Aert sagte, das Grüne sei nicht sein Ziel, auch wenn er aktuell Dritter dieser Sonderwertung ist. Van Aert: “Das Grüne Trikot ist nicht mein Ziel“ | radsport-news.com
15:00 h
Hirschi holt 20 Punkte beim Bonusspurt. Van Aert könnte gleich beim Zwischensprint noch Punkte fürs Grüne Trikot sammeln, aber er sagte ja, dass ihm diese Wertung egal ist.
14:58 h
Reichenbach wurde vom Feld eingeholt. Jumbo-Visma macht nach wie vor die Pace.
14:56 h
Nur eine Minute zwischen der Verfolgergruppe und erstem Feld. Das Unterfangen macht eigentlich wenig Sinn. Passt aber irgendwie zum völlig verrückten Etappenverlauf mit zig erfolglosen Attacken. Dass dann hier ein Solist an der Spitze liegt - das hätte so wohl keiner vorausgesagt.
14:54 h
Noch 60 Kilometer. Hirschi hat die Abfahrt hinter sich. Es hat wieder aufgehört zu regnen.
14:52 h
Hirschi hat jetzt schon mehr als 3 Minuten gut auf die Gruppe mit Kämna und Barguil. Die erste große Gruppe hat 3:50 Minuten Rückstand.
14:50 h
Aber es gibt ja viele zögerliche Abfahrer im Feld. Gestern verlor Ilnur Zakarin (CCC) die Etappe auf dem Weg bergab. Zakarin: “Abfahrten sind für mich immer ein großes Problem“ | radsport-news.com
14:48 h
In der Abfahrt fällt Reichenbach zurück. Er gehört traditionell zu den schlechten Abfahrern. Wer erinnert sich nicht an die Giro-Etappe 2018, bei der Chris Froome alsmSolist gewann und das Rosa Trikot holte? Nach dem Rennen sagte Tom Dumoulin, der an jenem Tag die Chancen auf den Gesamtsieg einbüßte: "Reichenbach ist runtergefahren wie meine Oma."
14:47 h
Im Berg der 1. Kategorie wackelte Emanuel Buchmann (Bora-Hansgrohe) bereits ähnlich wie gestern. Büßt der 4. des Vorjahres heute im Finale, wenn es den Col de Marie Blanque (1. Kategorie) hinauf geht, erneut Zeit ein? Oder war das eben nur eine momentane Schwäche. Zufrieden ist Buchmann mit seinem Auftreten bislang nicht. Buchmann: “Das ist natürlich nicht das, wie ich gerne fahren will“ | radsport-news.com
14:45 h
Hirschi baut auf 3:15 Minuten aus. Die Verfolger befinden sich 2:15 Minuten hinter ihm.
14:43 h
Es folgt jetzt eine fast 15 Kilometer lange Abfahrt. 6 weitere Kilometer trennen die Fahrer danach vom Zwischensprint, der kurz vor einer kurzen Gegensteigung abgenommen wird. Da wird Hirschi weitere Prämien für sein Team holen. Danach muss er noch knapp 10 flache Kilometer bewältigen, ehe mit dem Col d`Ichère der nächste Berg der 3. Kategorie wartet.
14:40 h
Hirschi gewinnt den Bergpreis. Den verbleibendne Punkt an der Kuppe sammelt Gaudu ein.
14:39 h
Gaudu kam eben von der Straße ab und kollidierte mit einem Zuschauer. Er war aber schnell wieder zurück bei seinen Begleitern.
14:38 h
8 Mann in der Verfolgung: Formolo, Castroviejo, Kämna, Fraile, Gaudu, Barguil, Reichenbach und Martinez.
14:36 h
Hirschi baut auf 2:45 aus, 1:50 Minuten beträgt sein Vorsprung auf die Gruppe um Kämna und Barguil.
14:35 h
In der Gesamtbergwertung hat sich Hirschi nun auf Platz 8 verbessert. 12 Zähler hat er, da er auf der zweiten Etappe bereits in Nizza einen Bergpunkt holte. Wenn er gleich zwei weitere oben drauf packt, rutscht er an die 6. Position, da er mit Carlos Verona (Movistar) und Neilson Powless (EF) gleichzieht, aber eben eine 1. Kategorie gewonnen hat.
14:32 h
Wout van Aert mach die Arbeit in der Hauptgruppe.
14:30 h
Die Bergwertung der 1. Kategorie: 1. Hirschi (10); 2. Fraile (8); 3. Gaudu (6); 4. Barguil (4); 5. Castroviejo (2); Martinez (1).
14:29 h
3,8 Kilometer geht es berghoch. 8,5% im Durchschnitt. Der Weg führt die Jungs auf spanisches Terrain.
14:28 h
Auch die Verfolger bleiben mit 1:35 Minuten auf Distanz zu dem Sunweb-Profi.
14:27 h
Hirschi baut bergab auf gut zwei Minuten aus. Jumbo-Visma nimmt kein so hohes Risiko. Aber es geht auch bereits wieder hinauf zum Col de Soudet.
14:26 h
Es hatte sich abgezeichnet: Fabio Aru. Träger des gelben Trikots im Jahr 2017 und Vuelta-Sieger 2015, hat das Rennen aufgegeben. Gute Besserung von hier aus!
14:25 h
Sämtliche Ausreißer spielen in der Gesamtwertung keine Rolle mehr. Alle haben mindestens eine halbe Stunde Rückstand zu Adam Yates. Castroviejo ist der bestplatzierte und hat bereits 33 Minuten Verspätung. Aber er ist hier ohnehin als Helfer unterwegs und soll später vielleicht noch als Relaisstation für Egan Bernal (Ineos) fungieren.
14:23 h
Omar Fraile (Astana) wird Zweiter. Dahinter Barguil und Gaudu.
14:22 h
Hirschi holt die 10 Bergpunkte.
14:21 h
Pinot ist aus der Gruppe der Favoriten herausgefallen und hat bereits eine weitere Minute verloren.
14:21 h
Martinez ist zurück in der Verfolgergruppe. Die liegt aber nur noch unwesentlich vor den Favoriten. Da drückt Robert Gesink aufs Gas. Und leider hat es begonnen zu regnen.
14:14 h
Barguil, Gaudu, Castroviejo, Kämna, Reichenbach und Formolo haben 30 Sekunden Rückstand zu Hirschi.
14:13 h
Krass - am Mittwoch gab es keine einzige Attacke. Was da fehlte, haben sie heute dicke nachgeholt. Abwer ganz dicke...
14:12 h
Martinez setzt sich solo ab, um Hirschi zu verfolgen. Der braucht ja auch einen Begleiter. 1:05 Minuten Vorsprung hat der Schweizer bereits.
14:11 h
In der Favoritengruppe, die vielleicht noch aus 35 Mann besteht, übernimmt Jumbo-Visma die Kontrolle.
14:11 h
Pinot scheint eher aus taktischen Gründen für sein Team angegriffen zu haben. Denn jetzt fällt er zurück.
14:10 h
Jonathan Castroviejo (Ineos) und Daniel Felipe Martinez (EF) erreichen die Verfolgergruppe um Barguil und Kämna.
14:08 h
Kämna oder ein anderer, wenn er es nicht schafft, sollen als Relaisstationen dienen, um Buchmann sicher ins ziel zu bringen. Seine Teamkollegen fahren also erstmal nicht um den Etappensieg. Das hat Buchmann radsport-news.com vor dem Start gesagt. Den Namen Kämna hatte er aber nicht explizit genannt.
14:07 h
Das ist Davide Formolo von UAE.
14:06 h
Reichenbach, Barguil und ein Fahrer von UAE erreichen Kämna. Der scheint diese Gruppe halten zu können.
14:05 h
Kämna muss Hirschi ziehen lassen. Soll er sich zurückfallen lassen oder ist ihm der junge Schweizer einfach zu flott unterwegs?
14:05 h
Das Tempo der Favoritengruppe ist jetzt etwas langsamer. Dadurch schafft Buchmann wieder den Anschluss. Auch Higuita ist zurück.
14:04 h
Hirschi und Kämna bilden nun die Spitze des Rennens. Offenbar geht es Buchmann nicht so gut. Daher gab die Teamleitung den anderen freie Fahrt.
14:03 h
Sergio Higuita (Education First) und Emanuel Buchmann (Bora) lassen ebenfalls abreißen.
14:02 h
Kämna befindet sich auf der Verfolgung.
14:01 h
Jetzt ist Hirschi allein vorn.
14:01 h
Cosnefroy muss die Favoritengruppe ziehen lassen.
14:01 h
Hirschi und Kämna sind zum Trio nach vorn gefahren. Auch Pierre Rolland (B&B Hotels) hat den Sprung geschafft.
14:00 h
Das waren noch Zeiten, als Ineos bei solchen Etappen für Ruhe sorgte, indem sich das Team geballt vors Feld spannte und alles neutralisierte. Aber im Ernst: Spannender isst das heute allemal. Wenn auch kaum nachvollziehbar ist, wieviele Gruppen sich genau gebildet haben und welche Favoriten noch beisammen sind.
13:58 h
Reichenbach forciert, Pinot und Barguil folgen ihm. Die Drei sind jetzt allein.
13:57 h
Pinot setzt die Pace, 14 Mann sind in der Gruppe. Zuletzt schlossen Marc Hirschi und Bauke Mollema nach.
13:56 h
Sebastian Reichenbach, Damien Gaudu, Pinot (Groupam-FDJa), Kämna, Barguil, Wout van Aert (Jumbo-Visma) und einige weitere Fahrer haben sich abgesetzt.
13:54 h
Nans Peters (Ag2r), der gestrige Etappensieger, befindet sich in einer Gruppe mit Peter Sagan. Diese Fahrer rollen zwischen den Favoriten und der Sprintergruppe.
13:51 h
Lennard Kämna (Bora) und Warren Barguil (Arkea) gehören zu den Ausreißern. Dahinter fällt die Hauptgruppe komplett auseinander. Reichlich unübersichtlich das Ganze.
13:50 h
Hinten bildet sich das Gruppetto um André Greipel und Caleb Ewan. Wird das Arus Rettung? der Italiener soll Magenprobleme haben, was erklärt, warum sein Team keinen Helfer zurück beorderte.
13:49 h
Im Berg kann natürlich nicht mehr jeder nachsetzen, wenn angegriffen wird. Und deshalb setzt sich die Gruppe mit Pinot ab.
13:48 h
Sturz: Anthony Turgis (Total-Direct Energie) liegt auf dem Asphalt.
13:48 h
Es geht jetzt den 11,1 Kilometer langen Berg. Und siehe da: Thibaut Pinot (Groupama) greift an.
13:46 h
Einer von Education First kommt zu den Sunwebbern.
13:45 h
Benoot und Kragh Andersen versuchen es nun im Duett.
13:44 h
Gestern büßte Emanuel Buchmann (Bora-Hansgrohe) etwas Zeit ein, er befindet sich nun an 11. Stelle der Gesamtwertung. Sein Sportdirektor ist aber dennoch voll des Lobes für den Ravensburger: Poitschke: “Um vorne mitzufahren, fehlen ein paar Prozente“ | radsport-news.com
13:42 h
55 Kilometer sind absolviert, und das Feld holt die Siebener-Gruppe wieder zurück.
13:41 h
Und das war nicht Arndt sondern Sören Kragh-Andersen.
13:41 h
Die Sunweb-Gruppe, zu der auch ein Mann von NTT gehört, erreicht Cavagna.
13:40 h
Hirschi, Benoot und Nikias Arndt sind die drei Profis von Sunweb. Cavagna wartet auf diese Gruppe.
13:39 h
Eine Gruppe mit drei Sunwebbern sowie je einem Profi von Movistar und Groupama-FDJ setzt nach.
13:38 h
Cavagna hat 10 Sekunden Vorsprung. Das ist im Vergleich zu den bisherigen Lücken geradezu episch.
13:37 h
Remi Cavagna von Deceuninck-Quick Step) hat sich allein abgesetzt. Er gewann ja bereits eine Vuelta-Etappe, allerdings als später Ausreißer. Und er wurde vor wenigen Wochen Französischer Zeitfahrmeister.
13:36 h
Logisch: Morgen ist Ruhetag, und die Gruppe des Tages hat beste Chancen, wie gestern das Ziel vor den Favoriten zu erreichen. Da will natürlich jedes Team dabei sein. Rambazamba in den Pyrenäen | radsport-news.com
13:34 h
Simon Geschke (CCC) probiert es - Mads Pedersen (Trek-Segafredo) springt ihm hinterher.
13:33 h
Arus Rückstand wächst gen 4 Minuten an - kann er im Col de la Hourcère seine Kletterqualitäten halbwegs abrufen, um zum Gruppetto aufzuschließen? In den Alpen kann der Vuelta-Sieger von 2015 dann noch zu einem wichtigen Helfer für Tadej Pogacar werden.
13:29 h
45 Kilometer sind absolviert. Das Feld ist nach wie vor geschlossen. Und es wird attackiert wie wahnsinnig.
13:27 h
Aru hat fast 3 Minuten Rückstand. Nur, wenn sich ein Sprinter-Gruppetto bildet, hat er eine reelle Chance, heute das Zeitlimit zu packen.
13:27 h
Adam Yates (Mitchelton-Scott) befindet sich weit hinten im Feld. So richtig gern haben sie das Gelbe Trikot in seinem Team angeblich nicht. Schon putzig, wie sie das berühmteste Sport-Trikot der Welt wertschätzen. Yates und sein Team verteidigen Gelb eher widerwillig | radsport-news.com
13:25 h
Dan Martin versucht es nochmal. Ich glaube, wer - abgesehen von Aru - heute nicht irgendwann mal attackiert hat, muss seinen Teamkollegen die Schuhe putzen.
13:23 h
Es rollen immer neue Angriffe, aber es ist wie verhext: Jedesmal will gefühlt das halbe Feld mitfahren. Und dann kommen natürlich keine Lücken zustande.
13:21 h
Und der Besenwagen befindet sich direkt hinter Aru - ein Bild des Jammers.
13:21 h
Lennard Kämna (Sunweb) befindet sich hinter dem Feld, aber noch im Tross der Begleitwagen.
13:16 h
168 Fahrer sind hier noch dabei. Gestern hatten Lilian Calmejane (Total-Direct Energie), Giacomo Nizzolo (NTT), Diego Rosa (Arkea-Samsic) und William Bonnet (Groupama-FDJ) das Rennen verlassen. Europameister Nizzolo erwies sich allerdings als starker Motivator: Ausgestiegener Nizzolo schrie Walscheid den Berg hoch | radsport-news.com
13:13 h
Hugh Carthy (Education First) probiert es mit Tiesj Benoot (Sunweb).
13:12 h
Aru befindet sich schon über eine Minute hinter der großen Gruppe. Das könnte heute seine letzte Tour-Etappe in 2020 sein.
13:12 h
Und auch der frühere Europameister wird nun wieder gestellt. Mehr als 30 Kilometer sind absolviert.
13:11 h
Aber das Feld sammelt das Quartett ein, sodass Trentin auf sich allein gestellt bleibt.
13:10 h
Das könnte jetzt klappen, vier weitere Profis, darunter einer von Bora setzen nach.
13:10 h
Matteo Trentin (CCC) setzt sich leicht ab.
13:09 h
Movistar macht Tempo, auch Deceuninck ist aktiv. Dasselbe gilt für die beiden deutschen Teams.
13:07 h
Der nächste Ire: Daniel Martin (Israel Start-Up Nation) greift an.
13:07 h
Der Col de la Hourcère wird heute erstmals bei der Tour im Rennmodus erklommen. Bislang stand der Berg nur einmal im Streckenplan, doch jene Etappe 1995 wurde annulliert, weil tags zuvor der Italiener Fabio Casartelli nach einem Sturz verstorben war. Sein Team Motorolla rollte am Schluss der neutralisierten Etappe geschlossen vor dem feld über den Zielstrich.
13:04 h
Nach wie vor ist das Tempo hoch, fast 48 km/h beträgt der Schnitt bis hierher.
13:03 h
Fabio Aru (UAE Emirates) kämpft bereits um den Anschluss ans Feld. Der Italiener wäre wohl besser beim Giro eingesetzt worden. Aber ihm fehlt ja bereits seit einigen Jahren die alte Klasse, was mit gesundheitlichen Problemen zu tun hat.
13:00 h
Stefan Küng (Groupama-FDJ) führt das Feld wieder hin zum Ex-Gelben.
12:58 h
Es könnte Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick Step) sein, der gestern auch unter den Erwartungen blieb.
12:58 h
Welcher Franzose wird heute zu den Aktivposten gehören. AG2R und vor allem Martin machen Pinots Zusammenbruch vergessen | radsport-news.com
12:57 h
Klar - morgen ist Ruhetag. Da wollen heute alle, die sich gut fühlen, nochmal alles geben.
12:56 h
Auch der Ire schafft es nicht, eine Gruppe um sich zu scharen. Geschlossenes Feld. Nach fast 20 Kilometern.
12:55 h
Nette Randnotiz: Die Werbekarawane hat bereits den Col de la Hourcère hinter sich und nähert sich dem Col de Soudet.
12:54 h
Nicolas Roche (Sunweb) setzt sich leicht ab.
12:53 h
Auch Hirschi konnte sich nicht dauerhaft lösen. Es gehen weiter Attacken, auch Peter Sagan (Bora-Hansgrohe) beteiligt sich daran.
12:49 h
Jetzt befindet sich Marc Hirschi (Sunweb) vor dem Feld. Er öffnet in der Abfahrt eine Lücke. Wer begleitet ihn? Allein wäre der Weg zu weit.
12:47 h
Cosnefroy holt den Bergpunkt und stockt sein Konto auf 36 Zähler auf.
12:46 h
Thomas de Gendt (Lotto-Soudal) und Benoit Cosnefroy (Ag2r) reißen aus.
12:45 h
Ob dieser Verlierer des gestrigen Tages heute in die Ausreißergruppe geht? Wohl nur, wenn es seinem Rücken deutlich besser geht. Pinot: “Es sind zu viele Niederlagen für mich“ | radsport-news.com
12:42 h
Es gab schon jede Menge Angriffe, aber keiner war erfolgreich. Jetzt geht es hoch zur ersten Bergwertung.
12:40 h
Das Rennen geht sehr schnell los, eine Spitzengruppe haben wir noch nicht.
12:35 h
Und nun ist der scharfe Start erfolgt.
12:34 h
So lange die Jungs sich noch einrollen bleibt Zeit für den Blick auf unsere ausführliche Ettapen-Vorschau: Tour-Vorschau: Vor dem Ruhetag noch einmal Hochgebirge | radsport-news.com
12:33 h
Während der neutralisierten Phase zu Beginn der Etappe gedenken die Radprofis der Mannschaft Ineos-Grenadier dem im März verstorbenen früheren Sportlichen Leiter Nicolas Portal. Seine Witwe besucht di Tour an diesem Sonntag.
21:43 h
Start dieser Etappe ist bereits um 12.35 Uhr. Zwischen 16.15 und 16.40 Uhr sollen die Fahrer das Ziel erreichen. Allerdings waren sie bislang fast immer hinter dieser Zeitplanung zurück. Guido Scholl begleitet das Rennen vom Start bis zum Ziel im LIVE-Ticker. Auf unserer Sonderseite gibt es alle Informationen rund um die Grand Boucle. Tour de France 2020 | radsport-news.com
21:38 h
Nach dem ersten Anstieg folgt flaches Terrain. Doch bereits nach 58 Kilometern geht es wieder knackig bergauf. Bei Rennkilometer 69 wird nach 11,1 Anstiegs-Kilometern mit durchschnittlich 8,8 %Steigung am Col de la Hourcère eine Bergwertung der 1. Kategorie abgenommen, die locker auch ein HC-Anstieg sein könnte. Nach nur kurzer Abfahrt geht es weiter zum bekannteren Col de Soudet, der aber von dieser Seite "nur" eine 3. Kategorie (3,8 km, 8,5%) ist. Es folgen Abfahrt und Zwischensprint (Kilometer 99), und dann eine weitere Bergwertung der 3. Kategorie (Col d`Ichère, 4,2 km, 7%). Das Rennen der Gesamt-Favoriten dürfte dann ab Kilometer 126 Fahrt aufnehmen, wenn es hinauf geht zum Col de Marie Blanque (1. Kategorie), der mit 7,7 Kilometern und 8,6% Steigung taxiert wird. Von dort aus sind es inklusive Abfahrt nur noch 18 Kilometer bis zum Ziel. Ob Emanuel Buchmann dieses Terrain besser liegt als das gestrige? Buchmann: “Das ist natürlich nicht das, wie ich gerne fahren will“ | radsport-news.com
21:28 h
Die 9. Etappe der Tour de France 2020 führt die Fahrer weiter durch die Pyrenäen. Wie bereits gestern steht allerdings keine Bergankunft auf dem Programm. Die Strecke zwischen Pau und Laruns ist 153 Kilometer lang und bietet wenig Chancen zum Ausruhe. Kurz nach dem Start geht es hoch zu einer Bergwertung der 4. Kategorie. An der Côte d`Artiguelouve (Kilometer 9,5) dürfte sich die Ausreißergruppe des Tages bilden. Sicher ist, dass sich das Team Ag2r-La Mondiale daran beteiligt, denn mit Benoit Cosnefroy und dem gestrigen Etappensieger Nans Peters liegen zwei Profis dieser Equipe an der Spitze der Kletterwertung. Peters hängt Bergziege Zakarin in der Abfahrt ab | radsport-news.com
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 153 km
Start 12:35 h
Ankunft ca. 16:30 h
Strecke gefahren 153 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 5
Sprintwertungen 1
WERTUNGEN

Tageswertung

1 Pogacar (UAD)
2 Roglic (TJV) s.t.
3 Hirschi (SUN)
4 Bernal (INS)
5 Landa (TBM
6 Mollema (TFS) +0:11
7 Martin (COF) s.t.
8 Bardet (ALM)
9 Porte (TFS)
10 Uran (EF1)

Gesamtwertung

1. Roglic (TJV)
2. Bernal (INS) +0:21
3. Martin (COF) +0:28
4. Bardet (ALM) +0:30
5. Quintana (ARK) +0:32
6. Uran (EF1) s.t.
7. Pogacar (UAD) +0:44
8. Yates (MTS) +1:02
9. Lopez (AST) +1:15
10. Landa (TBM) +1:42
10. Mas (MOV) +1:00

Sprintwertung

1. Sagan (BOH) 138 Pkt.
2. Bennett (DQT) 131
3. Van Aert (TJV) 111

Bergwertung

1. Cosnefroy (ALM) 36 Pt.
2. Peters (ALM) 31
3. Zakarin (CCC) 25
4. Hirschi (SUN) 24

Nachwuchswertung

1. Bernal (INS)
2. Pogacar (UAD) +0:23
3. Mas (MOV) +1:41