21.08.2017: Prades Conflent Canigó - Andorra la Vella (158,5 km)

Live-Ticker Vuelta a España, 3. Etappe

79 km
159 km
 
s.t.
Froome
 

de la Cruz
 

Nibali
Stand: 01:41
17:31 h
Zweiter der Etappe war de la Cruz vor Chris Froome.
17:31 h
Contador hat mit etwa 2.30 Minuten Rückstand das Ziel erreicht.
17:27 h
Eine Sekunde hinter Nibali liegt Esteban Chaves auf Rang sechs.
17:27 h
Neuer Gesamtführender ist dennoch Chris Froome, der um zwei Sekunden vor de la Cruz und Roche liegt. Vierter ist zeitgleich van Garderen, Nibali folgt auf Position 5 mit 10 Sekunden Rückstand.
17:26 h
Mehrere Gruppen sind bereits im Ziel - gleich kommt auch Contador.
17:25 h
Das hat der Hai von Messina ja klasse gedreht, nachdem er am Berg Schwäche zeigte, drehte er den Spieß noch um. Und dann müsste er ja auch noch einen Zeitbonus für seinen Sieg bekommen.
17:23 h
Aru geht als Erster, Nibali kontert.....und gewinnt.
17:23 h
Nibalis Gruppe hat aufgesschlossen. Jetzt der Sprint...
17:22 h
Aber er kommt nicht weg.
17:22 h
Letzter Kilometer, Froome attackiert.
17:22 h
Van Garderen ist auch in der Nibali-Gruppe.
17:21 h
Stopp: Nibalis Gruppe hat de la Cruz aufgefahren, sorry!
17:21 h
De la Cruz ist dran, vielleicht gewinnt der die Etappe.
17:20 h
De la Cruz hat 11 Sekunden Rückstand, Nibalis Gruppe 14 Sekunden.
17:20 h
3,5 Kilometer noch, vorn sind Froome, Chaves, Aru und Bardet.
17:19 h
David de la Cruz (Quick Step) kommt auch wieder näher. Dann ist Nibali sicher auch nicht weit.
17:18 h
Contador liegt jetzt schon zweieinhalb Minuten zurück.
17:18 h
In verwegener Hatz kommen Aru und Brdet - in dieser Reihenfolge - zu Froome und Chaves.
17:16 h
Oben an der Kuppe haben Bardet und Aru nur wenige Sekunden Rückstand.
17:16 h
Bardet geht hinterher, Aru ebenfalls. Nibali in Schwierigkeiten.
17:14 h
Eingedenk der Zeitgutschrift wäre Froome beim Etappensieg automatisch auch neuer GEsamtführender.
17:14 h
Angriff von Froome. Nur Chaves kann mitgehen.
17:13 h
Weiterhin 13 Mann in der Froome-Gruppe, der aber nur noch einen Helfer hat. Dann muss jemand anderes dorthin zurückgekommen sein.
17:12 h
Warren Barguil (Sunweb) hat auch bereits 17 Sekunden Rückstand, Contador nun eine Minute.
17:11 h
Und er büßt nun sogar den Kontakt zu der Gruppe ein, in der er bislang noch Unterschlupf gefunden hatte. Ein Teamhelfer wartet auf ihn. Da geht eine große Karriere zu Ende - vielleicht kann er später auf einer anderen Etappe noch einmal ein Feuerwerk abbrennen.
17:10 h
13 Mann befinden sich noch in der Gruppe um Froome und Nibali. Der Toursieger hat noch zwei Helfer vor sich. Contador hat mehr als 30 Sekunden Rückstand.
17:08 h
Und der MAdrilene wirkt auch von der Körpersprache so, als sei er nun endgültig weichgeklopft von den Misserfolgen der vergangenen Monate.
17:08 h
Alberto Contador ist bereits distanziert.
17:07 h
Es tut sich hinter Froome kurz eine Lücke auf, doch dann kommen Aru. Chaves, Nibali und Costa wieder zurück.
17:07 h
Hier sind sie vor zwei Jahren auch hochgefahren, damals lag Mikel Landa als Solist an der Spitze.
17:06 h
Diesmal fahren sie voll Speed, da platzt die Gruppe komplett auseinander.
17:06 h
Jetzt hat Sky aber auch die Pace wieder übernommen. Der Anstieg beginnt...
17:04 h
Wow, Froome holt sich den Bonussprint. Das bringt Zeitgutschrift. Er muss sich gut fühlen...
17:04 h
Atapuma fährt ein Riesenrennen. Damit legt sich aber auch die Bürde auf Rui Costas Schultern, hier ein gutes Ergebnis einfahren zu müssen. Eigentlich kann er sowas, der dreimalige Tour de Suisse-Gesamtsieger und dreifache Etappengewinner bei der Tour, der ja außerdem auch Weltmeister auf der Straße war. Nur hatte er seit zwei, drei Jahren nicht mehr die gewohnten Ergebnisse.
17:01 h
Sander Armee (Lotto Soudal) holt Trinkflaschen am Begleitauto.
17:00 h
15 Kilometer sind noch zu bewältigen.
17:00 h
Lampaert hat bereits fast 14 Minuten Rückstand.
16:59 h
Aber jetzt die Abfahrt zu Ende. Das Terrain steigt gleich wieder leicht an, aber es dauert noch etwas, ehe der eigentliche Berg der 2. Kategorie in Angriff genommen wird. Etwa 85 Fahrer dürften da noch beisammen sein.
16:57 h
Die nageln da ganz schön runter . und in den vielen Kurven tun sich immer wieder Lücken auf.
16:55 h
Nach wie vor Atapuma an der Spitze des ersten Feldes.
16:54 h
Und da kommt auch schon das Ergebnis der Bergwertung: 1. Geniez (10 Punkte), 2. Villella (6); 3. Atapuma (4); 4. Costa (2); 5. Rosa (1). Damit bekommt Villella das Bergtrikot.
16:53 h
Villella dürfte heute das Bergtrikot übernhemen. Es wurde zwar nicht kolportiert, ob erden Bergpreis eben gewonnen hat, aber auch Rang zwei spült ihn an de Gendt vorbei. Geniez hingegen war vorhin leer ausgegangen. Und an der letzten Kletterprämie dürfte niemand mehr punkten, der bisher schon Zähler eingefahren hat.
16:49 h
Das Duo ist schon eingeholt worden. Interessanterweise macht Team Emirates das Tempo und spielt damit Sky in die Hände. Aber vielleicht fühlt sich Rui Costa auf diesem Terrain ja voll in seinem Element.
16:47 h
Der gleich folgende Alto de la Comella ist der steilste Anstieg des Tages, aber mit 4,3% Durchschnittssteigung auch der kürzeste. Dennoch: Eine Attacke kann dort gelingen.
16:46 h
Auch wenn sich das Duo von noch wehrt, der Drops ist gelutscht, da sind nur noch ein paar Sekunden zwischen Spitze und erster Gruppe.
16:44 h
Villella nutzt eine Gegensteigung, um wider aufzuschließen.
16:43 h
Geniez hat sich leicht abgesetzt in der Abfahrt.
16:42 h
Alles läuft oben am Berg zusammen, wobei aber einer der Ausreißer noch die Bergwertung gewonnen haben dürfte.
16:41 h
Auch de Ausreißer werden wohl knapp vor der Bergwertung gestellt.
16:40 h
Atapuma hat noch Dampf im Kessel, auch Costa wirkt stark. Pedrero kann dranbleiben - allerdings ist es hier nicht mehr steil genug, sodass Sky alles niederwalzt. Ferrari ist schon eingeholt.
16:39 h
Die Zwei sind direkt zu Ferrari und Pedrero hingefahren, haben aber nur noch einige Sekunden Vorsprung. Geniez und Ferrari liegen noch um 42 Sekunden vor der ersten großen Gruppe.
16:38 h
Auch Bob Jungels fällt zurück, allerdings sah es eben so aus, als habe sich Rui Costa (Team Emirates) von seinem Teamkollegen Darwn Atapuma lancieren lassen.
16:36 h
Nur noch gut eine Minute Vorsprung für die beiden Spitzenreiter.
16:35 h
Pedrero hat Ferrari eingeholt.
16:34 h
Marc Soler (Movistar), der im Frühjahr so gute Leistungen gebracht hatte, muss jetzt die Segel streichen. Das ist die erste Überraschung des Tages.
16:32 h
4 Kilometer noch bis zur Bergwertung, das steilste haben sie jetzt hinter sich.
16:32 h
Pedrero hat jetzt immer noch 15 bis 20 Sekunden Vorsprung, die Ausreißer haben 1:44 Minuten gut auf das erste Feld.
16:30 h
6 Minuten liegt de Lampaert-Gruppe bereits im Hintertreffen. Das dürften am Ende mehr als 10 Minuten werden.
16:27 h
Wie bei der Tour de France: Sky fährt das alles von vorn, und hinten brechen die Fahrer einer nach dem anderen weg.
16:26 h
6,5 Kilometer haben sie noch zu klettern. Allerdings wird es zum Ende hin noch einmal flacher.
16:24 h
Pedrero hat 15 Sekunden herausgefahren auf die Gruppe der Favoriten, die immer kleiner wird.
16:23 h
Die neue Spitze nun als Geniez und Villella. Weiter hinten lässt sich Nibali noch einmal mit Getränken versorgen. Und Niemiec wird auch eingeholt.
16:22 h
Attacke von Geniez. Viellla kann mit Mühe folgen, Ferrrari war das zu schnell. Den Satz würde Sebastian Vettel diese Saison sicher nur ungern auf ihn bezogen hören.
16:21 h
Nur Niemiec liegt noch zwischen ihm und der Spitze, die ihrerseits nur 1:50 Minuten Vorsprung auf die Hauptgruppe aufweist.
16:20 h
Er fliegt an de Gendt und Turgis vorbei, der kurz darauf von den Sky-Helfern eingesammelt werden.
16:20 h
Jetzt ist es um ihn geschehen. Aber von wegen: Der Movistar greift gleich wieder an!
16:19 h
Pedrero arbeitet sich da kurz vor dem Feld ab, ohne etwas zu bewirken. Er überholt zwar gerade Domont, wird dann aber auch in Kürze vom Feld geschluckt.
16:17 h
40 Kilometer sind es noch bis zum Ziel.
16:17 h
Schön wäre ja, wenn diese Schlagzeile auch nach der heutigen Bergetappe noch Gültigkeit hätte: radsport-news.com | Schwarzmann und Konrad in Top Ten, Majka hält sich schadlos
16:15 h
Jetzt bauen sie vorn wieder etwas aus, 2:22 Minuten Abstand werden eingeblendet. Sky scheint sein erstes Feuerwerk zu Ende gebrannt zu haben.
16:14 h
Pedrero holt Orjuela ein.
16:13 h
Geniez fährt alles von vorn im verbliebenen Spitzentrio. Aussichten sind jedoch gering, da die Hauptgruppe nur noch 2:15 Minuten zurück liegt. Dessen Jetzt übernimmt Villella die Spitze.
16:11 h
Antonio Pedrero befindet sich in einem flacheren Abschnitt, was ihm als Bergfahrer nicht zugute kommt. Sky holt auf.
16:11 h
Geniez, Viellla und Ferrari setzen sich vom Rest ab. Selbst Niemiec und de Gendt scheinen überfordert zu sein. Lampaert hat seinerseits den Anschuss ans Hauptfeld verpasst.
16:09 h
Angriff aus dem Feld: Antonio Perdero (Movistar) siganlisiert damit, dass ihm das Sky-Tempo noch nicht hoch genug ist.
16:08 h
Das geht jetzt rasend schnell, nur noch 240 Minuten Vorsprung für die verbliebenen Ausreißer.
16:07 h
Im Peloton übernimmt Sky die Tempoarbeit.
16:07 h
Gleich unten rein ist der Berg reichlich steil. De Gendt führt die Verfolgergruppe an. Die holt gerade Domont ein und distanziert ihn.
16:05 h
Domont ist gleich wieder gestellt, und auch das Hauptfeld hat nur noch 3:30 Minuten Rückstand.
16:05 h
Bevor hier die ersten Attacken gehen, haben wir noch etwas zum Hintergrund des Kittel-Wechsels: radsport-news.com | Brian Holm: Kittel wollte Kleinkrieg mit Gaviria vermeiden
16:04 h
Im Feld sorgt jetzt unter anderem Bahrain Merida für die Pace. Vincenzo Nibali hat vielleicht wegen der Abfahrt ein Auge auf de heutige Etappe geworfen. Erinnern wir uns: Auch bei der ersten Bergetappe des diesjährigen Giro hinterließ Nibali von den Favoriten den stärksten Eindruck und griff mehrmals an.
16:02 h
Jetzt haben sie die Grenze zu Andorra passiert. Und dann folgt gleich auch schon der 13,3 Kilometer lange Anstieg hinauf zum Coll de la Rabassa mit 6,8% Steigung.
16:00 h
Das rennen ist voll entbrannt, 46 Kilometer vor dem Ziel liegt der Mann an der Spitze 4:45 Minuten vor dem Feld und 20 Sekunden vor der Gruppe de Gendt.
15:59 h
Lampaert hingegen befindet sich bereits jetzt am Ende des Feldes. Er wird wohl in Kürze den Gruppetto-Modus einschalten.
15:58 h
Domont und Geniez sind beides ordentliche Bergfahrer, wobei Geniez wohl stärker einzuschätzen ist. Wahrscheinlich soll Domont seine Attacke später im Anstieg vorbereiten, denn Geniez muss in der aktuellen Situation nicht mehr mitführen und kann sich etwas schonen. Gerade holte auch er sich nochmals Verpflegung am Auto.
15:55 h
Und schon geht der Abstand auch aufs Feld wieder nach oben: 4:33 sind es zu Domont, der wiederum 24 Sekunden vor den sieben Verfolgern liegt. Seine Attacke hat quasi die Lethargie der Fluchtgruppe beendet.
15:52 h
Hui, Yves Lampaert hat seine eigentliche Rolle im Team noch nicht vergessen: Er besorgt sich Trinkflaschen am Teamwagen.
15:51 h
Zurück zum Renngeschehen: Axel Domont hat angegriffen und sich um 20 Sekunden von der Ausreißergruppe gelöst. Damit ist er nun der virtuelle Leader.
15:50 h
Und das sagt Joaquin Rodriguez zum heutigen Parcours: radsport-news.com | Rodriguez: Heute kann man viel Zeit verlieren
15:49 h
Zülle versuchte etwa eine Woche später später im Aufstieg zum Alto de Abantos noch einmal mit mörderischem Tempo Ullrich in Probleme zu bringen, doch das gelang ihm nur sehr begrenzt - der Deutsche gewann die Vuelta in jenem Jahr.
15:48 h
Der Rabassa hat im Jahr 1999 bei der Vuelta eine vorentscheidende Rolle gespielt. Alex Zülle, der damals schon weit hinten lag in der Gesamtwertung, machte für die Bergspezialisten Jose Maria Jimenez und Leonardo Piepoli im Banesto-Team so viel Tempo, dass Abraham Olano, der Mann im Führungstrinkot, bereits an jenem Berg - es war der erste von sechs an jenem Tag - zurückfiel. So war der damalige Once-Leader eliminiert. Olano hatte bereits tags zuvor leichte Probleme bekundet. An jenem Tag endete die Etappe in Andorra Arcalis, wo Jan Ullrich das Gold-Trikot übernahm und Igor Gonzalez de Galdeano den Tagessieg einfuhr.
15:43 h
Nach abfallendem Terrain befinden sich die Rennfahrer jetzt in einem Abschnitt, wo es tendenziell wieder leicht berghoch geht. Und es sind noch rund 17 Kilometer bis zum Fuß des Coll de la Rabassa.
15:42 h
Der Vorsprung des Oktetts sinkt auf 3:55 Minuten.
15:41 h
Noch 60 Kilometer bis ins Ziel.
15:41 h
Nachdem Thomas de Gendt bei der Tour vergeblich nach Bergtrikot und Kämpfer-Titel gegriffen hatte, probiert der Belgier es hier erneut. Und de Gendt gewann auch die erste Bergwertung, Zweiter war Villella, Dritter Ferrari vor Orjuela und Domont.
15:39 h
Turgis holt sich am Mannschaftswagen eine Trinkflasche, die zweite, die ihm der Sportliche Leiter anbietet wie Sauerbier, mag der gute Anthony aber nicht haben. Dabei ist es doch recht heiß bei der Vuelta, 31 Grad Celsius herrschen aktuell. Das Thema hat auch unseren Tagebuch-Autor, Nico Denz, beschäftigt: radsport-news.com | Das Eisbad könnte zu einem guten Freund werden
15:37 h
Quick Step dezimiert den Rückstand jetzt auf rund 4 Minuten.
15:36 h
Beim aktuellen Rennstand darf sich Villella als virtueller Gesamtführender fühlen. Er hat in der Gesamtwertung nur 1:03 Minuten Rückstand. Aber offiziell gilt natürlich immer noch der Stand nach der gestrigen Etappe: radsport-news.com | Die Meister der Windkante fahren Lampaert ins Rote Trikot
15:34 h
Im Feld ist derzeit das Team Quick Step um das Tempo bemüht. Die Gruppe beschützt Yves Lampaert, der im Finale wohl aber gewaltig auf die Zähne beißen wird.
15:32 h
Niemiec gehörte ursprünglich nicht zur Spitzengruppe sondern musste sich erst kurz nach dem Postabgang allmählich zu den Ausreißern vorarbeiten, was dem alten Kletterfuchs aber noch im Aufstieg zum ersten Berg gelang.
15:29 h
Der aktuelle Abstand beträgt knapp 5 Minuten. Es sind noch knappe 75 Kilometer bis ins Tagesziel.
15:26 h
Eine achtköpfige AUsreißergruppe hat sich am ersten Anstieg des Tages vom Feld gelöst. Prominentester Fahrer: Thomas de Gendt (Lotto-Soudal). Außerdem vorn dabei: Premieslaw Niemiec (Team Emirates), Axel Domont, Alexandre Geniez (Ag2r), Davide Villella (Cannondale), Fernando Orjuela (Mantana Postobon), Fabricio Ferrari (Caja Rural) und Anthony Turgis (Cofidis).
10:31 h
Die Kürze der Etappe und das dicht gestrickte Finale machen den Tag durchaus interessant. Es dürfte erste Schlagabtausche zwischen den Top-Favoriten geben. Weitgehend sicher scheint, dass Yves Lampaert sein Führungstrikot nach nur einem Tag wieder verliert. Der Start erfolgt um 13.16 Uhr in Prades Conflent Canigo. Im Ziel sollen die Rennfahrer zwischen 17.25 und 17.55 Uhr ankommen. Guido Scholl ist ab 15.30 Uhr im LIVE--Ticker dabei. Alle Informationen zur Vuelta gibt es auf unserer Sonderseite: radsport-news.com | Vuelta a Espana 2017
10:26 h
Willkommen zur 3. Etappe der Spanienrundfahrt 2017. Heute erreichen die Fahrer erstmals spanischen Boden - um ihn nach einigen Kilometern gleich wieder zu entlassen. Denn nach 158,5 Kilometern geht das Rennen in Andorra la Vella zu Ende. Und wie es sich gehört für spanischen und andorranischen Boden, gibt es heute die ersten Berge, wobei der Col de la Perche (1. Kategorie) nach 31.5 KIlometern noch auf der französischen Seite der Pyrenäen erklommen wird. Erst 100 Kilometer weiter befindet sich mit dem Col de la Rabassa (1. Kategorie) der zweite schwere Berg. Anschließend folgt noch der Col de la Comella (2. Kat.) bei Kilometer 150.