13.05.2019: Vinci - Orbetello (219,0 km)

Live-Ticker Giro d´Italia, 3. Etappe

110 km
219 km
 

Ackermann
 
s.t.
Demare
 

Gaviria
Stand: 03:08
18:06 h
Nachtrag: Elia Viviani wurde gerade wegen eines Schlenkers distanziert. Etappensieger somit Gaviria, Ackermann rückt auf drei vor. Und behält das Trikot Ciclamino.
17:45 h
Primoz Roglic behält Rosa, Viviani erobert Ciclamino. Ich sage tschüs für heute. Alles weitere gibt`s hier: radsport-news.com | Nachrichten aus dem Profi- und Jedermann-Radsport
17:43 h
Ackermann wurde 4., vor ihm landete Arnaud Demare (Groupama).
17:42 h
1:25 Minuten hinter dem Sieger rollt eine Gruppe von Ineos-Fahrern ins Ziel.
17:40 h
Viviani gewinnt vor Gaviria! Ackerman war viel zu früh im Wind.
17:39 h
Ganz enge Kurven nochmal kurz vor Schluss...
17:39 h
Ackermann ist prima platziert.
17:39 h
Letzter Kilometer, Groupama und Deceuninck sind auch mitten im Geschehen.
17:38 h
UAE bolzt jetzt voll rein für Fernando Gaviria.
17:37 h
2000 Meter noch, Astana und Israel Cycling kommen nach vorn.
17:36 h
Der Mann in Rosa ist ebenso vorn dabei wie der Mann in Ciclamino, Pascal Ackermann. Auch Yates und Nibali sind vorn.
17:36 h
Enrico Bataglin (Katusha) sitzt noch auf dem Asphalt.
17:35 h
Das Feld hat sich geteilt, etwa 60 Mann vorn.
17:35 h
Sturz an einer Engstelle 5000 Meter vor dem Ziel. Alle, die dahinter fuhren, werden nun blockiert.
17:34 h
Bahrain Merida, Deceuninck Quick Step und Mitchelton sind vorn zu sehen.
17:34 h
6000 Meter noch, Deceuninck reißt jetzt das Tempo hoch.
17:33 h
Nein, der Ecuadorianer ist allein zwischen den Begleitwagen unterwegs. Erst jetzt bekommt er Hilfe. Problematisch für Carapaz ist, dass das rad, das er bekommen hat, zu groß ist für ihn.
17:31 h
Jascha Sütterlin und Richard Carapaz (Movistar) haben Defekt. Carapaz bekommt ein Rad von einem Teamkollegen. Er wird nun von einem weitere Helfer nach vorn eskortiert.
17:30 h
Für Otto-Normal-Verbraucher klingt es wahnwitzig, aber nach 220 Kilometern kommen die Profis heute angesichts des ruhigen Rennverlaufs recht ausgeruht zum Ziel.Oft gibt es dann hektische Spurts, weil viele Leute mit reinhalten wollen.
17:29 h
10.000 Meter noch ...
17:29 h
Dass es einen Sprint geben wird, ist wohl offensichtlich. Apropos: Ein Sprinter, der hier nicht dabei ist, bekommt einen neuen Helfer: Swift schließt sich Greipels Sprintzug an | radsport-news.com
17:27 h
Orbetello befindet sich auf einer Landzunge. 1998 wurde dort eine Etappe des Giro gestartet. Zielort ist die Stadt zum ersten mal bei diesem Rennen.
17:26 h
Nach wie vor eine breite Phalanx im Feld.
17:23 h
Pascal Ackermann (Bora) ist bereits ganz gut platziert.
17:22 h
15 Kilometer müssen noch bewältigt werden.
17:21 h
Es gibt ja oft Differenzen, wenn Mannschaften im Finale einer Sprinter-Etappe vorn reinhalten, um ihre Kandidaten für die Gesamtwertung zu schützen. Dann beschweren sich die Helfer der Sprinter, dass ihnen vorn das Leben umso schwerer gemacht wird. Heute ist da alles weitgehend entspannt.
17:20 h
Deceuninck nimmt nun auch eine Position ganz vorn im Feld ein.
17:18 h
Für Primoz Roglic war dies zwar ein langer Tag, aber dafür ein recht ruhiger. So wird es nicht auf Dauer weitergehen.
17:17 h
UAD Team Emirates kommt jetzt nach vorn und schiebt sich in die Phalanx der 4 Teams, die da nun schon seit einer ganzen Weile das Tempo kontrollieren.
17:16 h
20 Kilometer haben die Jungs jetzt noch vor sich. Damit liegen 200 hinter ihnen. Schon Wahnsinn, was Radprofis so Tag für Tag leisten.
17:16 h
Die Bergwertung vorhin war in die 4. Kategorie eingeordnet. Die gab es früher beim Giro gar nicht, da war die 3. die unterste Stufe.
17:12 h
Wirklich schnell ist das Rennen aber doch noch nicht. 43 Km/h sind für dieses Stadium der Etappe eher verhalten.
17:11 h
Aber auf jener Wiese geht was ab: Eine Gruppe Kühe bekommt es mit der Angst zu tun und zieht sich vor den galoppierenden Pferden in ein Gatter zurück. Man ist ja manchmal auch mit wenig zufrieden.
17:10 h
Ein Esel wird von zwei Pferden über eine Weide gescheucht. Das Feld scheucht bereits seit mehr als einer Stunde niemanden mehr. Denn da wurde der einzige Ausreißer des Tages, Sho Hatsuyama (Nippo-Fantini) bereits eingesammelt. Seither hat sich mehr oder weniger nichts erreignet.
17:08 h
Allmählich nimmt das Peloton jetzt aber mehr Fahrt auf. 27 Kilometer sind noch zurückzulegen. Nach wie vor diese vier Teams ganz vorn: Mitchelton-Scott, Bahrain-Merida, Jumbo-Visma und Bora-hansgrohe.
17:07 h
Irgendwas müssen sie bei EF falsch gemacht haben vor dem Start. Auch Tanel Kangert braucht ein neues Vorderrad.
17:06 h
Dombrowski hat ein neues Vorderrad, er schlängelt sich nun durch den Tross der Begleitautos zurück zum Feld.
17:04 h
Jetzt sind es noch 30 Kilometer bis zum Ziel. Das Tempo wird noch immer nicht höher. Joe Dombrowski (EF Education First) hat am Ende der Gruppe etwas zu kämpfen, was wohl aber an einem Defekt liegt.
17:01 h
Radrennen anschauen bereitet ja durchaus Vergnügen. Aber wer nachempfinden will, was die Profis da leisten, muss schon selbst in den Sattel steigen. Die ganz Harten nehmen an Jedermann-Prüfungen Teil. Granfondo Stelvio: Zwei Monster des Giro - für alle | radsport-news.com
16:58 h
Noch 35 Kilometer. Etwas Abwechslung wäre ja super.
16:58 h
Im Ernst: Ciccone führt diese Sonderwertung jetzt souverän an. Er hat 24 Zähler auf dem Konto. Als Zweitplatzierter liegt Francois Bidard (Ag2r) bereits um 18 Punkte zurück.
16:56 h
Koen Bouwman und Paul Martens von Jumbo Visma landeten auf den Rängen hinter Ciccone. Martens ist damit 8. in der Kletterwertung. Der mutiert hier zur Bergziege!
16:54 h
Giulio Ciccone (Trek Segafredo), der Träger des Bergtrikots, gewinnt die Kletterwertung am Poggio l`Apparita. Es spurtete niemand mit.
16:51 h
Noch einmal zu Viviani: Er ist der Ansicht, er habe gestern zu lange gewartet und deshalb den Sprint verloren. Viviani: “Ich glaube, ich habe zu lange gewartet“ | radsport-news.com
16:50 h
Tom Dumoulin fällt zurück, er hat mehrere Sunwebber bei sich. An der Form dürfte das aber nicht liegen. Vielleicht ein Schaden oder ein menschliches Bedürfnis. Das kommt bei dem Niederländer ja schon mal vor.
16:48 h
Gleich steht die einzige Bergwertung auf dem Programm. Es handelt sich um eine 3. Kategorie.
16:47 h
Bei den Jumbos hat wieder Paul Martens die Aufgabe, vorn im Wind zu fahren. Seit 13 Jahren fährt er für dieses Team, das bei seiner ersten Vertragsunterschrift noch Rabobank hieß. Damit ist er mit Sicherheit der dienstälteste Profi im Kader.
16:44 h
Bora, Mitchelton, Bahrain-Merida und Jumbo Visma an der Sitze des Feldes.
16:43 h
Tao Geoghegan Hart (Ineos) hatte irgendein Problem. Er wird nun von mehreren Teamkollegen wieder zurück ins Feld gebracht. Ironischerweise war Sosa einer davon, der ja vorhin auch Defekt hatte, sich dann aber allein zurückkämpfen musste.
16:42 h
Elia Viviani (Deceuninck Quick Step) sagte vor der Etappe, dass sein Team keinen Fehler zweimal macht. Er will heute gewinnen.
16:41 h
45 Kilometer sind es noch bis zum Ziel.
16:40 h
In Kürze müsste das Finale eingeläutet werden. Es ist kaum vorstellbar, dass hier einer mehr etwas in die Waagschale wirft, um den Sprintern ein Schnippchen zu schlagen. Es handelt sich immerhin um eine Grand Tour.
16:35 h
Die Streckenführung ist hier reichlich wirr. Da sind ständig Fahrbahnteiler und Bordsteine im Weg. allerdings führte Demare das Feld an einer Stelle auch auf dem verkehrten, deutlich längeren Weg um eine Art Kreisverkehr.
16:33 h
Demare ist diesmal Erster, aber die anderen Sprinter hatten es auch gar nicht auf die Punkte abgesehen. Ein Helfer von Pascal Ackermann war Zweiter, ein Groupama-Helfer landete auf Rang drei.
16:31 h
Es ist der zweite Bonussprint. Beim ersten lag Hatsuyama vor. Demare war hinter ihm Erster des Feldes.
16:30 h
54 Kilometer vor dem Ziel - gleich gibt es einen Bonussprint.
16:29 h
Da hier nichts passiert und die Etappe der Kalifornienrundfahrt wegen der Zeitverschiebung noch längst nicht beginnt. Lohnt der Blick auf ein anderes Rennen: Auch Team Sauerland räumt bei Erzgebirgsrundfahrt ab | radsport-news.com
16:19 h
Ineos-Profi Sosa ist nach seinem Defekt übrigens wieder zurück ins Feld gekommen.
16:18 h
Nach 4 Stunden haben wir ein Stundenmittel von 38,8 km/h
16:16 h
Der Himmel verdunkelt sich etwas. Hoffentlich gibt es nicht noch Regen.
16:16 h
Paul Martens macht für Jumbo Visma das Tempo. Aber es befinden sich mehrere Mannschaften nebeneinander.
16:13 h
Geschlossenes Feld und noch ungefähr anderthalb Rennstunden. Das gibt es auch nicht alle Tage.
16:09 h
Jetzt fällt das Tempo drastisch ab. Eben haben sie mit Hochtouren daran gearbeitet, dass ein reichlich ungefährlicher Solist eingefangen wird. Und jetzt fangen sie wieder an zu bummeln. So, wir während der ersten zwei bis drei Rennstunden.
16:07 h
Pascal Ackermann will heute sicher den zweiten Tagessieg eintüten. Und wenn er im Juni sein Meistertrikot verteidigen möchte, dann muss er zum Sachsenring reisen. Straßen-DM der Elite findet am Sachsenring statt | radsport-news.com
16:05 h
Jetzt ist es um Hatsuyama geschehen, er wurde geschluckt. Rund 120 Kilometer lang befand er sich an der Spitze.
16:04 h
Mit dem ersten Profisieg außerhalb Japans wird es für Hatsuyama nicht klappen. Er wird gleich eingeholt. Bislang gewann er eine handvoll Rennen, unter anderem die Tour of Okinawa.
16:02 h
Movistar und Bora jetzt auch weit vorn.
16:01 h
Ivan Ramiro Sosa von Ineos hat einen Defekt und muss anhalten.
16:01 h
1:10 Minuten nur noch für den Japaner.
16:00 h
Hatsuyama gibt sein Unterfangen wohl auf sein Vorsprung geht dramatisch schnell zurück.
15:59 h
Trek Segafredo und Mitchelton Scott formieren sich jetzt vorn im Feld. Auch Ineos ist dort zu sehen.
15:58 h
Im weiteren Etappenverlauf wird Seitenwind erwartet. Dann könnte das Rennen von - vorsichtig ausgedrückt - entspannt in hektisch umschlagen.
15:57 h
Noch satte 80 Kilometer bis zum Ziel.
15:56 h
Übrigens haben wir ein Video zur ersten Etappe der Kalifornienrundfahrt anzubieten: Highlight-Video der 1. Etappe der Kalifornien-Rundfahrt | radsport-news.com
15:55 h
Hatsuyama dürfte bald geschluckt werden, der Nippo-Fahrer hat nur noch 2:20 Minuten Vorsprung. Gut möglich, dass sich gleich eine neue Gruppe bildet.
15:50 h
Da sich Lotto-Soudal ins Zeug legt, und Hatsuyamas Vorsprung auf 3:30 Minuten reduziert, ist anzunehmen, das Ewan sich heute in besserer Form wähnt als gestern: Ewan: “Das Team war perfekt, aber ich war es noch nicht“ | radsport-news.com
15:46 h
Apropos Roglic: Der Mann in Rosa hat sein Team um sich. Die Jumbos befinden sich direkt hinter zwei Lotto-Soudal-Fahrern, die derzeit das Tempo bestimmen.
15:45 h
Hatsuyama wurde übrigens mit 2:47 Minuten Rückstand zu Primoz Roglic 170. des Zeitfahrens.
15:40 h
Hatsuyama hatte am Samstag nicht den allerbesten Start in den Giro. Im Schlussanstieg des Prologs musste der Japaner wegen Schaltproblemen beinahe anhalten. Nachdem er seine Kette wieder in die richtige Position bekommen hatte, musste er dann neuen Schwung aufnehmen, was ihn aller Chancen auf eine passable Zeit beraubte.
15:35 h
Zwischendurch hatte Hatsuyama bereits knapp 7 Minuten Vorsprung. Jetzt sind es 4:30 Minuten. Hinten macht Lotto Soudal in Person von Thomas de Gendt die Pace. Sie wollen den Weg zum Sprint für Caleb Ewan ebnen.
15:32 h
Der Japaner hat heute als erster Fahrer eine Attacke gewagt. Er ging so circa nach 10 Kilometern weg. Für den 30-Jährigen ist dies die erste Grand Tour - hoffentlich weiß er, auf was er sich eingelassen hat.
15:30 h
Ein einziger Mann befindet sich derzeit vor dem Feld. Sho Hatsuyama (Nippo-Vini Fantini-Faizane) behauptet 4:50 Minuten Vorsprung. Er hat noch etwa 95 Kilometer vor sich.
20:59 h
Gestartet wird die Etappe um 12.15 Uhr. Die Zielankunft wird für das Zeitfenster 17.01 und 17.29 Uhr prognostiziert. Ab 15.30 Uhr ist Guido Scholl im LIVE-Ticker dabei. Und so lief die gestrige Etappe: Ackermann nutzt in Fucecchio gleich die erste Chance | radsport-news.com
20:57 h
Gut möglich, dass sich Fahrer wie Thomas de Gendt, Mirco Maestri und Enrico Battaglin in die Flucht begeben, um sich den Traum vom Etappensieg zu erfüllen. Allerdings sind die Kräfte bei den Helfern der Sprinter noch groß. Sowohl Pascal Ackermann (Bora hansgrohe), Fernando Gaviria (UAE Team Emirates) und Caleb Ewan (Lotto Soudal) als auch Elia Viviani (Deceuninck Quick Step), der Top-Etappenjäger des Vorjahres, sind in Form und vorn dabei. Also werden ihre Mannschaften alles daran setzen, heute wieder eine Massenankunft herbeizuführen.
20:50 h
Willkommen zur 3. Etappe der Italienrundfahrt 2019. Von Vinci, das zwischen Pisa und Florenz liegt, geht es 220 Kilometer stramm südwärts nach Orbetello, das in der Nähe von Viterbo und Orvieto gelegen ist. Zwar stehen auch einige Anstiege auf der Tagesordnung, aber unterm Strich handelt es sich um eine Flachetappe, bei der sich Ausreißer in Szene setzen werden und den Kampf gegen die Teams der Sprinter gewinnen wollen. Werden die Protagonisten des Tages rechtzeitig gestellt, damit es einen Sprint Royale gibt? Oder halten sie Stand und machen sie den Etappensieg unter sich aus? Auch eine Solofahrt zum Sieg ist denkbar.
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 219 km
Start 15:30 h
Ankunft ca. 17:30 h
Strecke gefahren 219 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 1
Sprintwertungen 2
WERTUNGEN

Tageswertung

1 Gaviria (UAD) s.t.
2 Demare (GFC)
3 Ackermann (BOH)
4 Moschetti (TFS)
5 Nizzolo (TDD)
6 Mareczko (CCC)
7 Cimolai (ICA)
8 Belletti (ANS)
9 Knees (INS)

Gesamtwertung

1. Roglic (TJV) 12:54
2. Yates (MTS) +0:19
3. Nibali (TBM) +0:23
4. Lopez (AST) +0:28
5. Dumoulin (SUN) s.t.
6. Majka(BOH) +0:33
7. Mollema (TSF) s.t.
8. Caruso (TBM) +0:40
9. Bilbao (AST) +0:42