17.05.2022: Pescara - Jesi (196,0 km)

Live-Ticker Giro d´Italia, 10. Etappe

98 km
196 km
 

Albanese
 
s.t.
Van der Poel
 

Girmay
Stand: 13:51
17:26 h
Damit verabschiede ich mich für heute. Morgen geht es mit einer flachen, aber potentiell windigen Etappe weiter. Seien Sie auch dann wieder dabei!
17:25 h
Lopez führt weiterin das Nachwuchsklassement an.
17:24 h
Diego Rosa (EOK) ist weiterhin im blauen Bergtrikot.
17:24 h
Démare verteidigt die Sprintwertung gegen Girmay um nur drei Punkte.
17:22 h
Juan Pedro Lopez (TFS) bleibt im Rosa Trikot.
17:21 h
Die Klassementsfahrer konnte sich alle in den Top-10 der Etappe platzieren, aber haben keine Bonifikationen abbekommen. Folglich ändert sich im Gesamtklassement nichts.
17:18 h
Die Gruppe wird in der gleichen Zeit gewertet, aber Girmay und Van der Poel hatten mindestens drei ganze Radlängen Vorsprung.
17:17 h
Albanese schnappt auf den letzten Metern Kelderman den dritten Platz weg.
17:16 h
Van der Poel streckt über der Ziellinie den Daumen nach oben und gratuliert Girmay zu diesem unglaublichen Sprint.
17:15 h
Girmays Sprint war knapp 300 Meter lang und trotz Windschatten konnte Van der Poel nicht vorbeiziehen.
17:14 h
Was für ein Sprint von Girmay! Van der Poel war auf gleicher Höhe, musste aber knapp 50 Meter vor dem Ziel aufgeben und wurde zweiter.
17:13 h
Aber Girmay gewinnt!
17:13 h
Van der Poel ist an seinem Hinterrad!
17:13 h
Girmay springt früh!
17:13 h
Noch 500 Meter, Bora fährt an.
17:13 h
Girmay und Van der Poel sind die Favoriten, aber auch Albanses (EOK) ist schnell.
17:12 h
Covi hat die Lücke geschlossen. Der letzte Kilometer beginnt, es kommt zum Sprint einer knapp 30 Fahrer großen Gruppe.
17:11 h
Noch zwei Kilometer. Es ist nicht Cort Nielsen sondern Carthy. Er hat ein paar Meter, wird aber wieder gestellt.
17:11 h
Noch drei Kilometer, das Ende der Abfahrt ist erreicht und Magnus Cort Nielsen (EFE) versucht sich abzusetzen.
17:10 h
Carapaz kontert direkt, wird jedoch von zu vielen Fahrern gedeckt.
17:10 h
Girmay schließt die Lücke zu Van der Poel persönlich.
17:10 h
Formolo möchte nachsetzten, doch sein Funkgerät löst sich aus seinem Trikot und verfängt sich fast in seinem Rad.
17:09 h
Van der Poel greift in der Abfahrt nun selbst an!
17:08 h
Yates versucht sich nochmal wegzuschleichen. Aber Van der Poel passt auf.
17:08 h
Yates, Formolo und Ciccone wollen verständlicherweise nicht mit Van der Poel fahren. Rota macht im Feld die Nachführarbeit für Girmay.
17:07 h
Yates versuch es sechs Kilometer vor dem Ziel. Formolo (UAD), Van der Poel und Ciccone setzten nach.
17:06 h
Nibali versucht es auf der Abfahrt, aber Lorenzo Rota (IWG) und Van der Poel passen auf.
17:06 h
Jan Hirt opfert sich für Girmay und schließt eine Lücke nach einem Angriff von BikeExchange.
17:05 h
Es sind keine Helfer mehr übrig, das knapp 30 Fahrer große Feld nimmt etwas raus.
17:05 h
Covi wird kurz nach der Kuppe von Pozzivo gestellt.
17:04 h
Démare leidet am Ende der Gruppe. Für ihn könnte es zu schwer werden.
17:03 h
Alessandro Covi (UAD) greift an. Pozzovivo (IWG) reagiert.
17:03 h
Carapaz ist an zweiter Position, dahinter lauern Van der Poel und Girmay. Porte (IGD) fällt aus dem Feld zurück.
17:02 h
Nachdem Van der Poel seinen letzten Helfer aufgebraucht hat übernehmen Narvaez und Sivakov (IGD) die Tempoarbeit. Carapaz ist an zweiter Position. Wir können endgültig feststellen: Ihm geht es gut.
17:01 h
Das Feld ist lang gezogen. Die Klassementsfahrer sind aufmerksam und haben sich vorne platziert. Jetzt beginnt erst der schwerere Abschnitt.
17:00 h
Dries De Bondt hat seine Arbeit erledigt und schert aus. Seine Teamkollegen holen Foss ein. Noch 11 Kilometer.
16:59 h
Tobias Foss (TJV) attackiert direkt direkt auf den ersten Metern, aber Alpecin-Fenix möchte niemand ziehen lassen.
16:58 h
De Marchi wurde eingeholt. Jetzt geht es in den letzten Anstieg hinein.
16:58 h
Die Positionskämpfe im Feld sind nun voll entbrannt. Démare (GFC) wird nach vorne gebracht.
16:54 h
Es sind nur noch drei Kilometer bis zum Start des letzten Anstieges. Entsprechende platzieren DSM und Ineos Grenadiers nun Romain Bardet und Carapaz an der Spitze des Feldes.
16:53 h
Carapaz hält sich übrigens seit geraumer Zeit nahe der Spitze des Feldes auf. Vorhin, als er in der Wagenkolonne unterwegs war, lag dies wohl wahrscheinlich an einem Defekt oder einem Radtausch. Carapaz scheint nach seinem Sturz ausreichend fit zu sein.
16:51 h
Intermarché hat sich nun etwas zurückgezogen und überlässt Van der Poels Team die gesamte Verantwortung in der Nachführarbeit. Während Alpecin-Fenix ganz um ihren Kapitän aufgebaut ist, verfolgt Intermarché mit Jan Hirt und Domenico Pozzovivo noch mit zwei Fahrern Klassementsambitionen.
16:45 h
Der vorletzte Hügel wird in Angriff genommen. De Marchi verteidigt 22 Kilometer vor dem Ziel noch 35 Sekunden Vorsprung. Bais und Naesen sind mittlerweile eingeholt.
16:39 h
Jetzt haben sich Alpecin-Fenix und Intermarché-Wanty-Gobert wieder zur konventionellen Nachführarbeit organisiert. Naesen und Bais befinden sich zwischen dem Spitzenreiter De Marchi und dem Feld. Dumoulin ist nach seinem Defekt wieder zurückgekehrt.
16:34 h
Die Gruppe um Juul-Jensen und De Bondt wird wieder vom Feld gestellt. Tom Dumoulin (TJV) hat einen Defekt zu einem unglücklichen Zeitpunkt.
16:33 h
Vorne setzt sich De Marchi von seinen beiden Begleitern ab. Er hat nur noch eine Minute Vorsprung auf das Feld.
16:32 h
Auch Intermarché schickt einen Fahrer mit. Damit stellt sich die Frage, welche Mannschaft jetzt die Nachführarbeit übernehmen will.
16:31 h
De Marchi drückt jetzt das dicke Blatt über die nächste Welle, was Naesen etwas wehtut. Im Feld greift Juul-Jensen erneut an. Dries De Bondt (AFC) wird als Aufpasser mitgeschickt.
16:30 h
Bora-Hansgrohe kann mit zwei Etappensiegen und zwei guten Klassementsplatzierungen für Jai Hindley und Emanuel Buchmann mit dem bisherigen Rundfahrtenverlauf sehr zufrieden sein. Buchmann: “Für das Team war es eine super erste Woche“ | radsport-news.com
16:28 h
Es sind nur noch 35 Kilometer zu fahren. Es sind noch zwei kleinere Hügel zu absolvieren, bis es zur entscheidenen Schlusssteigung geht.
16:20 h
Nur noch 1:25 Minuten Rückstand für das Feld, dass nun das in rosa geschmückte Filottrano passiert.
16:18 h
Bais verschärft das Tempo, um sich auch den Bonussprint zu sichern.
16:13 h
An der Rennstrecke wartet Franky, ein Papagei, der regelmäßig die Trainingsfahrten von Scarponi begleitet hatte. Die Stadtmauer ist mit großen Bannern von Scarponi geschmückt.
16:11 h
Wir nähern uns dem Bonussprint in Filottrano. Dieser hat besondere Bedeutung, da Filottrano die Heimatstadt des 2017 verstorbenen Radprofis Michele Scarponi war. Scarponi, Giro-Sieger von 2011, wurde auf einer Trainingsfahrt von einem Auto angefahren. Insbesondere für die Astana-Mannschaft und Scarponis langjährigen Teamkollegen Nibali dürfte die Etappe großen Symbolcharakter besitzen.
16:07 h
Van der Poel ist zurück im Feld. Damit ist bis auf die Abwesenheit von Caleb Ewan die Normalität wiederhergestellt. Die Spitzengruppe hat noch einen Vorsprung von 2:10 Minuten.
16:04 h
Auch Carapaz ist in der Wagenkolonne. Musste er nochmal sein Rad tauschen? Oder ist er einfach zurückgefallen? Jetzt ist er wieder am Feld dran.
16:02 h
Van der Poel muss eien Minute aufholen, befindet sich aber schon in der Wagenkolonne und kann den Windschatten der Teamfahrzeuge ausnutzen. Seine Mannschaft hat vorne auch das Tempo herausgenommen.
16:01 h
Van der Poels Schaltung ist kaputt, jemand schein ihm ins Hinterrad gefahren zu sein. Er wechselt in aller Seelenruhe sein Rad. Doch auch auf seiner neuen Maschine fällt ihm die Ketter herunter. Erst im zweiten Versuch kann er durchstarten.
15:57 h
Die Straße hebt sich über die wunderschönen Hügel im adriatischen Hinterland. Landschaftlich gehört diese Etappe zu den Highlights dieses Giros.
15:54 h
Jetzt kommt die Information, dass Ewan knapp fünf Minuten zurück sein soll. Das wird ein harter Tag für ihn.
15:53 h
Cavendish dürfte zwischenzeitlich ins Feld zurückgekehrt sein, zu Ewan haben wir keine weitere Informationen.
15:47 h
Der Vorsprung der Ausreißer ist 64 Kilometer vor dem Ziel auf nur noch 2:40 Minuten gesunken. Alpecin-Fenix und Intermarché achten darauf, die Lücke nach vorne nicht zu schnell zu schließen.
15:45 h
Richard Carapaz hat den Anstieg sicher in ungefähr 30. Position absolviert. Die Sturzfolgen scheinen sich erstmal in Grenzen zu halten.
15:44 h
Auf den letzten Rampen in Richtung Recanati verliert auch Mark Cavendish den Anschluss an das Feld. Von Cavendish, der noch nie zu den guten Bergfahrern unter den Sprintern gehörte, war dies auch zu erwarten. Er setzt auf die morgige Etappe.
15:42 h
David de la Cruz (AST) ist wenige Meter aus dem Feld herausgefahren. Auch dieser Angriff ergibt taktisch nicht viel Sinn. Wenig später wird er wieder eingeholt.
15:41 h
De Marchi gewinnt auch die zweite Bergwertung in Recanati.
15:34 h
Carapaz wurde von seinen Helfern wieder nahe der Spitze des Feldes platziert. Dort kontrollieren Alpecin-Fenix und Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux weiterhin das Tempo.
15:32 h
Die Spitzengruppe fährt in die zweite, etwas härtere Bergwertung hinein. Bais scheint in diesem Streckenabschnitt sehr motiviert. Immer wieder übernimmt er längere Führungen.
15:30 h
Diese Etappe bietet damit schon früh eine unerwartete Wendung, die große Auswirkungen auf das Gesamtklassement haben könnte. Wir werden Carapaz weiter beobachten.
15:29 h
Ewan ist nun endgültig abgehängt und es sieht so aus, als ob er das Rennen sogar verlassen müsste. Kein Helfer unterstützten den Sprinter. Und 75 Kilometer wird er in diesem Zustand nicht überstehen.
15:28 h
Und auch Richard Carapaz (IGD) fährt verdächtig weit hinten im Feld. An seinem Trikot befinden sich Spuren von Gras und Matsch. Anscheinend ist der Ecuadorianer gestürzt und fühlt sich nicht gut.
15:27 h
Am Ende des Feldes gerät Caleb Ewan in einer Gegensteigung in Schwierigkeiten. Damit können wir ihn eigentlich von der Favoritenliste streichen. Auf der 5. Etappe in Sizilien war er schon der erste, der abgehängt wurde. Damals hatte er einen Defekt und fiel dann zurück. Aber es scheint so zu sein, als ob er wirklich nicht in Bergform ist.
15:23 h
Am Straßenrand stehen Flaggen, die verraten, warum die erste Rennstunde heute so unheimlich schnell war. Die Fahrer genießen einen starken Rückenwind. Das dürfte späte Ausreißer unterstützen.
15:20 h
Kurz nach der Bergwertung wird Juul-Jensen wieder vom Feld gestellt.
15:20 h
Juul-Jensen hat knapp 15 Sekunden Vorsprung auf das Feld herausgefahren, nimmt jetzt aber raus und schaut sich um. Er scheint eingesehen zu haben, dass er alleine nicht weit kommen wird.
15:18 h
De Marchi gewinnt die erste Bergwertung. Diego Rosa (EOK) muss sich heute allerdings keine Gedanken machen, dass ihm irgendwer das blaue Trikot nimmt.
15:11 h
Christopher Juul-Jensen fährt am Anstieg aus dem Feld heraus. Warum ist unklar, denn Punkte für die Bergwertung gibt es keine mehr und zur Ausreißergruppe aufzuschließen wird ein hartes Stück Arbeit.
15:07 h
Bereits vier Mal war Biniam Girmay (Team Intermarche Wanty-Gobert) auf den bisher gefahrenen Etappen des Giro 2022 in den Top Fünf. Sein Arbeitsgerät: ein Litening C:68X, das Aero-Rennrad des Team-Sponsors Cube, mit Shimano- und Prologo-Ausstattung, sowie Newman-Laufrädern. Wir haben alle Details. Biniam Girmays Cube Litening C:68X | radsport-news.com
15:04 h
Direkt nach dem Sprint geht es in die erste Bergwertung des Tages hinein. Die Ausreißer haben 92 Kilometer vor dem Ziel weiterhin 4:35 Minuten Vorsprung auf das Feld.
15:03 h
Der Sieger des Zwischensprints ist Bais. Naesen und De Marchi werden zweiter und dritter. Aus dem Feld holen sich Nizzolo, Démare und Girmay die nächsten Punkte.
14:59 h
Gleich ist die Halbzeit des Rennens erreicht - und auch der Zwischensprint steht an!
14:44 h
Zwei Rennstunden sind absolviert, der Schnitt der Etappe bisher bei 44 km/h. Nach dem schnellen Auftakt ist es jetzt etwas ruhiger geworden. Ankunft in Jesi dürfte nach derzeitiger Prognose etwa gegen 17:10 Uhr sein.
14:33 h
Der Kurs führt nun noch rund 30 Kilometer topfeben an der Küste entlang, dann beginnt das wellige Teil des Tages. Davor steht noch der erste der beiden Bonussprints des Tages an. Diesen werden die drei Ausreißer noch unter sich ausmachen, der Abstand zum Peloton jetzt bei rund viereinhalb Minuten.
14:20 h
Also Thomas De Gendt fährt heute nicht auf eigene Rechnung, sondern macht für Lotto das Tempo im Feld und bringt den Abstand auf unter fünf Minuten nun. Trumpf im belgischen Rennstall, um den es aktuell Gerüchte gibt, ist also Caleb Ewan. Der Sprinter wartet noch auf einen Etappensieg bei diesem Giro, am erste Tag in Ungarn war er bis zu seinem Sturz im schweren Finale ja schon nahe dran.
14:03 h
Erstmals sinkt nun der Abstand, aktuell sind es 5:36 Minuten zwischen Feld und dem Ausreißer-Trio Lawrence Naesen (Belgien/ag2r) Mattia Bais (Italien/Drone Hopper) sowie Alessandro de Marchi (Italien/Israel). Von denen ist übrigens keiner eine Gefahr in der Gesamtwertung, sie liegen allesamt weit über eine Stunde hinter Spitzenreiter Juan Pedro Lopez vom Team Trek.
13:55 h
Im Feld arbeiten nun auch Intermarché und Lotto mit: Der Vorsprung bleibt zwar weiter konstant bei sechs Minuten, Biniam Girmay und Caleb Ewan sind also offensichtlich auch sehr an dieser Etappe interessiert. Auch Für Thomas De Gendt könnte das heute eine Option sein, sein Sieg in Neapel letzte Woche gelang ihm ja auf ähnlichem Terrain.
13:49 h
Gute Stimmung herrscht übrigens wieder zwischen Spitzenreiter Juan Pedro Lopez und den Jumbo-Fahrern: nach dem Flaschenwurf des Spaniers auf Sam Oomen scherzt jetzt dessen Teamkollege Tom Dumoulin mit dem Spitzenreiter und simuliert lachend einen wütenden Flaschenwurf aufs Rosa Trikot...
13:41 h
Der Schnitt der Etappe bisher: Sportliche 46,8 km/h - also alles andere als Bummeltempo. Es wird jetzt etwas ruhiger, am Abstand ändert sich nur um wenige Sekunden etwas.
13:31 h
Das Peloton inzwischen langgezogen unterwegs, aber noch ist Zeit für Plaudereien nach dem Ruhetag. Der Abstand bliebt konstant bei 6:10 Minuten inzwischen, länger wird die Leine also wohl nicht werden für das Ausreißer-Trio Lawrence Naesen (Belgien/ag2r) Mattia Bais (Italien/Drone Hopper) sowie Alessandro de Marchi (Italien/Israel).
13:26 h
Jetzt organisiert man sich im Feld - die Teams Alpecin und Bardiani übernehmen die Führungsarbeit.
13:13 h
Im breit aufgefächerten Feld sperrt ein Quartett von Movistar und ein Duo von Alpecin fast komplett die Straße. Deren Stars Mathieu van der Poel und Alejandro Valverde gehören heute zu den großen Favoriten, das Profil der Etappe liegt ihnen ideal und heiß auf Siege sind sie immer.
13:04 h
Jetzt lässt das Feld die drei Ausreißer ziehen, der Abstand steigt auf 1:24 Minute an. Nun ist die Frage, wie viel Vorsprung man ihnen gibt. kampflos wird diese Etappe sicher nicht weggehen, auf dem schwereren Teil der Strecke werden wir sicher neue Attacken sehen.
12:59 h
Das Trio hält sich vor dem jagenden Feld, der Abstand bei rund 15 Sekunden. Neben dem Feld fährt perfekt getimed der Regionalzug in den Giro-Farben mit dem Moto der Rundfahrt "Amore Infinito".
12:53 h
Direkt vom Start weg hat sich ein Trio abgesetzt, der Vorsprung aber noch gering: Der Belgier Lawrence Naesen (ag2r) und die beiden Italiener Mattia Bais (Drone Hopper) sowie Alessandro de Marchi (Israel).
12:51 h
Wir starten in der Sonne Pescaras bei bestem Wetter in die 10. Etappe, das Feld rollt los! Die Trikots der Führenden strahlen in der italienischen Sonne: Juan Pedro Lopez im Rosa Trikot, Arnaud Démare im maglia ciclamino und Diego Rosa erstmals im blauen Bergtrikot.
09:49 h
Der letzte Anstieg ähnelt vom Profil her der Cipressa und ist an einer ähnlichen Stelle platziert wie der Poggio. Im Finale könnte es, ähnlich wie bei Mailand-Sanremo, zu einem Schlagabtausch zwischen Sprintern und Puncheuren kommen. In diesem Szenario sind die Allrounder Mathieu van der Poel (AFC) und Biniam Girmay (IWG) die großen Favoriten. Von den Sprintern haben aber auch Arnaud Démare (GFC), Caleb Ewan (LTS) und Fernando Gaviria (UAD) gezeigt, dass sie mit solchen Hügeln durchaus gut zurechtkommen.
09:45 h
Die ersten 99 Kilometer nach dem Start in Pescara verlaufen komplett flach entlang der adriatischen Küste. Direkt nach dem ersten Zwischensprint in Civitanova Marche werden die ersten beiden Bergwertungen in Crocette di Montecosaro (4. Kategorie: 4,9 Kilometer; 2,2%) und Recanati (4. Kategorie: 3,4 Kilometer; 6,9%) absolviert. Im Folgenden bleibt das Profil wellig. Auch der Bonussprint in Filottrano wird nach 153 Kilometen auf der Kuppe eines Hügels ausgetragen. Von entscheidender Bedeutung für den Tagessieg wird die Bergwertung in Monsano (4. Kategorie: 4,2 Kilometer; 4,2%), welche nur neun Kilometern vor dem Ziel auf dem Programm steht. Die Abfahrt endet erst drei Kilometer vor dem Ziel in Jesi.
09:37 h
Hallo und herzlich Willkommen zum Live-Ticker der 196 Kilometer langen 10. Etappe des Giro d`Italia. Wir berichten zwischen 15:00 Uhr und 17:15 Uhr über das Renngeschehen. Terrain für van der Poel und Girmay | radsport-news.com
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 196 km
Start 12:40 h
Ankunft ca. 17:00 h
Bergwertungen 3
Sprintwertungen 2
WERTUNGEN

Tageswertung

1. Girmay (IWG)
2. Van der Poel (AFC) s.t.
3. Albanese (EOK)
4. Kelderman (BOH)
5. Carapaz (IGD)
6. Bouwman (TJV)
7. Bardet (DSM)
8. Bilbao (TBV)
9. Almeida (UAD)
10. Schmid (QST)

Gesamtwertung

1. J.P. Lopez (TFS) 37:52:01
2. Almeida (UAD) +0:12
3. Bardet (DSM) +0:14
4. Carapaz (ING) +0:15
5. Hindley (BOH) +0:20
6. Martin (COF) +0:28
7. Landa (TBV) +0:29
8. Pozzovivo (IMG) +0:54
9. Buchmann (BOH) +1:09
10. Bilbao (TBV) +1:22

Sprintwertung

1. Démare (GFC) 151 Pkt
2. Girmay (IWG) 148
3. Van der Poel (AFC) 90

Bergwertung

1. Rosa (EOK) 83 Pkt
2. Bouwman (TJV) 69
3. Kämna (BOH) 43

Nachwuchswertung

1. J.P. Lopez (TFS)
2. Almeida (UAD) +0:12
3. Arensman (DSM) +1:27