18.07.2019: Toulouse - Bagnéres-de-Bigorre (209,5 km)

Live-Ticker Tour de France, 12. Etappe

105 km
210 km
 

Mühlberger
 
s.t.
Bilbao
 

S.Yates
Stand: 05:16
17:01 h
Nachtrag: Das Hauptfeld mit den Favoriten erreichte das Ziel 9:37 Minuten hinter dem Tagessieger.
16:54 h
In den Top 10 der Gesamtwertung dürfte sich nichts verändert haben. Ich sage tschüs für heute. Den Rennbericht und die Hintergründe gibt es hier: radsport-news.com | Nachrichten aus dem Profi- und Jedermann-Radsport
16:53 h
Die Top 10: 1. S.Yates 2. Bilbao s.t. 3. Mühlberger 4. Benoot +1:28 5. Felline s.t. 6. Trentin 7. Naesen 8. Costa 9. Clarke 10. Stuyven
16:52 h
Tiesj Benoot kam als 4. ins Ziel, 1:28 zurück. Der Rest der Gruppe folgte in derselben Sekunde.
16:49 h
Yates gewinnt vor Bilbao und Mühlberger.
16:49 h
Bilbao geht. Yates ist vorbei.
16:49 h
Yates in dritter Position. Er ist der Erfahrenste.
16:48 h
Bilbao vorn - das ist ungünstig für ihn.
16:48 h
Der letzte Kilometer ist erreicht, es folgen noch Kurven.
16:47 h
Oliver Naesen und Jasper Stuyven kommen zur Verfolgergruppe hin.
16:47 h
Die letzten 2000 Meter - noch immer arbeiten die Drei fein zusammen.
16:44 h
4000 Meter noch. Wann beginnt das Belauern?
16:43 h
5000 Meter noch - Bilbao, Yates und Mühlberger lösen sich weiter harmonisch ab.
16:42 h
Das Feld liegt nun schon fast 10 Minuten hinter dem Spitzen-Trio.
16:40 h
Die Verfolgergruppe liegt schon 1:40 Minuten zurück, noch 8 Kilometer zu fahren.
16:38 h
Calmejane wird vom Feld geschluckt.
16:36 h
12 Kilometer noch - wer gewinnt? Vuelta-Sieger Simon Yates? Giro-Etappensieger Pello Bilbao? Oder Bora-Profi Gregor Mühlberger? Der Österreicher ist zumindest der kräftigste unter den Ausreißern.
16:32 h
Noch 17 Kilometer für Mühlberger und Co.
16:31 h
Andrey Amador (Movistar) führt das erste Feld die Gegensteigung hoch. Mike Teunissen wird eingesammelt. Auch Matthews wird gestellt.
16:28 h
Auch Caruso ist wieder in die Verfolgergruppe gekommen. Die liegt aber schon 1:15 Minuten zurück.
16:25 h
Alejandro Valverde führt das Feld über die Bergwertung. 8 Minuten der Rückstand.
16:24 h
Die Verfolger werden schon deshalb nicht wieder nach vorn kommen, weil dann Trentin der sichere Sieger wäre.
16:24 h
Bilbao, Mühlberger und Yates arbeiten vorn jetzt gut zusammen.
16:22 h
Die Verfolgergruppe hat in einer Gegensteigung schon über eine Minute Rückstand. Teuns hat dort wieder Unterschlupf gefunden.
16:21 h
Im Feld herrscht Stillhaltetaktik. Dann wird Alaphilippe Gelb wohl auch morgen tragen.
16:19 h
28 Kilometer vor dem Ziel hat Bilbao den Anschluss zu Yates und Mühlberger hergestellt.
16:19 h
52 Sekunden Rückstand für die Gruppe Schachmann/Roche.
16:18 h
Pauwels wird 4. am Bergpreis vor Gallopin und Trentin.
16:17 h
Yates gewinnt den Bergpreis vor Mühlberger und Bilbao.
16:16 h
Bilbao kann das Loch zu Mühlberger und Simon Yates nicht schließen. Gleich sind sie oben.
16:15 h
Das Feld hat mittlerweile mehr als 7 Minuten Rückstand.
16:14 h
Nur noch ein Kilometer für das Spitzenduo. Mühlberger wirkt stark.
16:14 h
Roche greift an, doch Schachmann neutralisiert das Manöver. Jetzt übernimmt Frank die Führung in dieser Gruppe.
16:13 h
Pauwels, Roche, Schachmann, Trentin, Frank und Gallopin bilden die erste Verfolgergruppe. Sie hat bereits 32 Sekunden Rückstand. Bilbao hat immer noch eine kleine Lücke zu Yates und Mühlberger.
16:11 h
3000 Meter bis zur Bergwertung. Yates und Mühlberger vorn, knapp dahinter Bilbao. Roche führt die Verfolgergruppe an, die 19 Sekunden Rückstand hat.
16:07 h
Yates attackiert erneut und springt zu Trentin hin.
16:06 h
Serge Pauwels kann auch zur Gruppe mit Yates, Mühlberger und Schachmann aufschließen.
16:06 h
4000 Meter bis zum Bergpreis. Trentin allein vorn. 17 Sekunden der Vorsprung auf die Gruppe Yates.
16:04 h
Schachmann und Bilbao kommen hin zur Gruppe Yates.
16:04 h
Trentin war doch noch ein Stück vor der Gruppe Yates und hat Clarke nun eingeholt.
16:02 h
5 Kilometer noch für Clarke bis zur Bergwertung. Er hat aber nur noch wenige Sekunden gut auf die Gruppe Yates.
16:02 h
Vorn haben Yates, Mühlberger, Frank, Roche und Tony Gallopin haben Trentin erreicht.
16:01 h
Mikael Cherel (Ag2r) ist gestürzt.
16:01 h
Yates aber: Simon Yates attackiert. Aber Mühlberger kann mitgehen.
15:59 h
Mühlberger greift an und distanziert die anderen drei!
15:59 h
Yates, Roche, Frank und Mühlberger haben Trentin fast gestellt. Der wird dann für seine Kapitän nochmal voll fahren. Und dann sollten sie auch Clarke fast eingeholt haben.
15:56 h
Yates und Roche auf der Verfolgung von Frank/Mühlberger.
15:56 h
Vincenzo Nibali fällt wieder aus der Favoritengruppe zurück.
15:54 h
Aus der Verfolgergruppe heraus greifen Mathias Frank und Gregor Mühlberger an.
15:53 h
Guillaume Martin (Wanty) hatte kurz vor dem Anstieg einen Defekt, das war extrem ungünstig.
15:52 h
Ineos führt das Hauptfeld in den Berg.
15:52 h
Matthews führt die Verfolgergruppe an. 1:20 der Rückstand zu Clarke. Das Feld hat 5:55 Minuten Abstand.
15:51 h
Wellens ist weg, er machte nochmal unten rein Tempo, danach war der Motor aus.
15:50 h
Quick Step bekommt Gesellschaft von Ineos an der Spitze des Feldes.
15:48 h
Clarke und Trentin sind drin im letzten Berg.
15:47 h
Matteo Trentin steigt dem Solisten hinterher. Er hat aber 1:10 Minuten Rückstand. Und ein Bergfahrer ist der Europameister beileibe nicht.
15:47 h
Die letzten 40 Kilometer sind angebrochen.
15:45 h
Mittlerweile hat Clarke 1:22 Minuten gut auf die Verfolger. Das Feld liegt 6:10 Minuten zurück.
15:44 h
Und dies sagte Daniel Martin vor dem heutigen Start: „Heute ist es ganz anders, 2013 mussten wir über vier Berge, heute nur über zwei. Es wird am Anfang verdammt schwer werden für einen Ausreißversuch. Wenn du auf das Gesamtklassement fährst, musst du ständig aufpassen. Wir haben ja erlebt, wenn du nicht aufpasst, kannst du das Rennen verlieren. Es sieht nach einem harmlosen Tag für die Klassementfahrer aus. Aber nur solange bis jemand attackiert. Ich bin offen für alles."
15:43 h
Es geht gleich die Hourquette d`Ancizan hoch. Dort oben war Laurent Mangel 2012 Erster. 2013 gewann dort oben Daniel Martin die Bergwertung - und anschließend auch die Etappe.
15:40 h
Und da sage ich es noch: Caleb Ewan ist gestürzt.
15:39 h
Die Abfahrt ist geschafft, Stürze oder Defekte wurden nicht gemeldet.
15:36 h
Clarke hat 50 Sekunden Vorsprung auf die Verfolger, das Feld liegt 6:20 Minuten zurück.
15:29 h
Das erste Feld erreicht die Bergwertung mit einem Rückstand von 5:45 Minuten Rückstand.
15:27 h
Simon Clarke (EF) setzt sich in der Abfahrt allein ab. Er hat heute Geburtstag, ist 33 Jahre alt geworden. Aber feiern möchte er das offenbr lieber allein.
15:24 h
Wellens ist Erster oben am Peyresourde. Er holt 10 Bergpunkte, Calmejane wurde gerade so noch überspurtet. Auch weil er kurz vor dem Wertungsstrich noch eine Trinkflasche von einem Begleiter holte.
15:21 h
Jetzt spannt sich Tiesj Benoot vor die Verfolgergruppe, er will Tim Wellens den Bergsprint anziehen.
15:20 h
900 Meter bis zur Bergwertung. Calmejane hat 27 Sekunden Vorsprung.
15:19 h
Nach der dritten Rennstunde betrug das Durchschnitts-Tempo übrigens immer noch 44 km/h. Jetzt dürfte dieser Wert aber deutlich sinken.
15:16 h
Zurück ins Jahr 2019: Calmejane verliert jetzt an Terrain, hat nur noch 32 Sekunden Vorsprung auf die kleiner werdende Gruppe um Simon Yates. DasFeld liegt 6:45 Minuten zurück. 2000 Meter bis oben.
15:15 h
Erster am Peyresourde war in jenem Jahr übrigens Gilberto Sioni, der auch die Etappe gewann.
15:15 h
Auch an das Jahr 2003 dürfte Ulle sich mit Blick auf den Peyresourde nicht so gern erinnern. Damals führte er fast den gesamten Berg hinauf eine kleine Favoritengruppe mit Armstrong und Co. an, die den ausgebüxten Alexander Winokourow verfolgte. Viele legten dem Deutschen dies später als taktischen Fehler aus - er hätte den Mann in Gelb, Armstrong, die Führungsarbeit überlassen sollen, anstatt selbst von vorn zu fahren. Tags darauf nahm Armstong Ullrich dann - nach einer weiteren fragwürdigen Ulle-Attacke am Tourmalet - 40 Sekunden auf dem Weg nach Luz Ardiden ab. Die Tour war damit verloren.
15:12 h
Im Jahr 2001 überquerte übrigens ein gewisser Laurent Jalabert Erster am Peyresourde. In der Abfahrt danach kam Jan Ullrich von der Straße ab und landete in einem kleinen Abgrund. Er konnte das Rennen fortsetzen, musste jedoch in der Schlusssteigung zum Pla d`Adet wieder mal Lance Armstrong ziehen lassen, der die Etappe gewann. Und auch die Tour. Ullrich wurde Gesamt-Zweiter.
15:10 h
Calmejane hat 4 Kilometer vor der Bergwertung 45 Sekunden Vorsprung auf die erste Verfolgergruppe. Die Gruppe Sagan liegt 2:30 Minuten zurück. Das Feld hat 6:25 Minuten Abstand. André Greipel lässt dort gerade abreißen.
15:08 h
Greg van Avermaet knallt mit einem Bora-Betreuer zusammen, der einem seiner Schützlinge eine Flasche reichen wollte. Das sah schmerzhaft aus. der Olympiasieger entschuldigte sich prompt. Das war einfach unglücklich gelaufen.
15:07 h
Sonny Colbrelli wird von der Verfolgergruppe eingeholt. Dort macht Michael Matthews das Tempo.
15:04 h
Und noch eine Korrektur: Der Peyresourde wurde nach 2012 sehr wohl noch einige Male überquert: 2013 war dort Thomas de Gendt Erster, in 2014 war es Vasil Kiryienka, und 2016 Chris Froome, der danach auch die Etappe gewann. 2017 gelangte Mikel Nieve als Erster oben an, im vergangenen Jahr war es Tanel Kangert.
15:01 h
Korrektur: Bei der Nachricht über Rohan Dennis` Ausscheiden handelte es sich wohl um eine Fehlinformation. Der Zeitfahrweltmeister befindet sich noch im Feld um den Mann in Gelb.
15:00 h
Hier noch einmal die komplette Zwischensprintwertung: 1. Sagan, 20 pts 2. Colbrelli, 17 pts 3. Kristoff, 15 pts 4. Stuyven, 13 pts 5. Oss, 11 pts 6. Bol, 10 pts 7. Gallopin, 9 pts 8. Simon, 8 pts 9. Arndt, 7 pts 10. Scully, 6 pts 11. Clarke, 5 pts 12. Bilbao, 4 pts 13. Garcia, 3 pts 14. Trentin, 2 pts 15. Frank, 1 pt
14:59 h
Jetzt sogar 43 Sekunden Vorsprung auf die ersten Verfolger - Calmejane dreht auf. In 2017 gewann der Franzose ja die Bergankunft an der Station des Rousses in den Alpen.
14:58 h
71 Kilometer vor dem Ziel hat Calmejane Sekunden 35 Vorsprung auf die Verfolgergruppe um Simon Yates und 5:30 Minuten auf Hauptfeld. 8 Kilometer noch bis zur Bergwertung der 1. Kategorie. Tom Scully muss die Verfolgergruppe ziehen lassen.
14:54 h
Jetzt muss Colbrelli Calmejane ziehen lassen. Die CC-Spitze ist also zerbrochen.
14:54 h
Der Peyresourde gehört zu den legendären Pässen der Tour de France und des Radsports generell. 1910 wurde er erstmals überquert. Nur Col d`Aubisque, Soulor und Tourmalet haben eine ebenso lange Tour-Historie unter den echten Hochgebirgspässen. 62-mal stand der Peyresourde im Etappenplan der Grand Boucle, zuletzt gab es aber eine längere Pause. Zuletzt mussten die Fahrer 2012 dort hoch. Aber gleich zweimal: Auf der 16. Etappe war Thomas Voeckler als erster oben. Auf der 17. Etappe war es Alejandro Valverde, der auch die Etappe in Peyragudes etwas weiter oben gewann.
14:50 h
Auch das Hauptfeld ist nun im ersten Berg des Tages, 4:56 Minuten der Rückstand.
14:49 h
Auch Sagan lässt die Verfolgergruppe ziehen.
14:49 h
Colbrelli lässt jetzt Kristoff stehen, von hinten nähert sich ihm aber Calmejane.
14:48 h
Colbrelli und Kristoff jetzt als Duo an der Spitze, Sagan ließ abreißen. Roger Kluge fällt aus der Verfolgergruppe zurück.
14:47 h
76 Kilometer vor dem Ziel hat das erste Feld mit 40 Fahrern 4:44 Minuten Vorsprung. Sagan, Colbrelli und Kristoff befinden sich als Trio in Front. Diese Konstellation hätte in den unteren Kehren des Col de Peyresourde (1. Kategorie) wohl niemand erwartet. Der Berg ist 13,2 Kilometer lang und im Schnitt 7 Prozent steil.
14:43 h
20 Zähler für Sagan, 17 für Colbrelli, 15 für Kristoff, 13 für Stuyven, 11 für Oss. Und Colbrelli zieht einfach weiter durch. Er wird als Erster in den Peyresourde fahren.
14:42 h
Oss zieht den Spurt für Sagan an, der Slowake gewinnt vor Colbrelli, Kristoff, Stuyven und Oss.
14:41 h
Sagan, Colbrelli, Stuyven, Bol und Kristoff bereiten sich auf den Zwischensprint vor. Matthews will da ja nicht mehr reinhalten. Matthews schenkt Grün für die Etappenjagd her | radsport-news.com
14:39 h
Vielleicht war sein Versuch zu Beginn der Etappe, in die Spitzengruppe zu kommen, eher eine Verzweiflungstat, weil Dennis hoffte, mit Vorsprung in den Peyresourde zu kommen, um die Etappe dann im Zeitlimit beenden zu können. Das ist aber reine Spekulation. Von einem Sturz war zumindest nichts gemeldet worden.
14:38 h
Rohan Dennis (Bahrain Merida) hat das Rennen aufgegeben.
14:37 h
83 Kilometer vor dem Ziel beträgt der Vorsprung der Ausreißer 5:05 Minuten.
14:37 h
Wobei Nizzolo seit je her den Ruf des ewigen (maximal) Zweiten hatte. Ein Sieg bei einer Grand Tour gelang ihm noch nie. Im Trikot von Trek sprintete Nizzolo zwar bei der Schlussetappe des Giro 2016 als Erster über die Ziellinie, doch er wurde disqualifiziert. Den Sieg bekam Nikias Arndt zugesprochen, der ja heute in der großen Fluchtgruppe dabei ist.
14:33 h
Auch beim Giro musste Nizzolo in diesem Jahr vorzeitig die Segel streichen. Seit seinem Wechsel zu Dimension Data läuft es nicht mehr so richtig für den schnellen Italiener.
14:30 h
Und gleich die ganze Karriere hat Anna Knauer beendet: Knauer beendet mit 24 Jahren ihre Karriere | radsport-news.com
14:29 h
Schade, aber absehbar: Giacomo Nizzolo (Dimension Data) hat die Tour aufgegeben.
14:28 h
120 Kilometer sind zurückgelegt, 4:33 Minuten beträgt der Abstand beider gruppen.
14:28 h
Es ist nicht mehr weit zum Zwischensprint des Tages, der in Bagnères-de-Luchon abgenommen wird. Dort gewann im Jahr 1998 Rodolfo Massi seine erste und einzige Tour-Etappe. Damals übernahm er auch das Bergtrikot, das er einige Tage verteidigte, eher bei der damaligen Skandal-Tour in Polizeigewahrsam genommen wurde. Er soll mit Dopingmitteln gehandelt haben. Es dauerte bis 2010 ehe in Luchon wieder ein Tour-Abschnitt endete. Es gewann Thomas Voeckler, der dort 2012 gleich noch einmal zuschlug. Der Australier Michael Roger war 2014 in Luchon siegreich, Chris Froome trug sich 2016 ins Palmares ein. Und ein gewisser Julian Alaphilippe gewann in dem Pyrenäen-Städtchen im vergangenen Jahr eine Etappe der Grand Boucle.
14:21 h
Nach wie vor ist ausschließlich Deceuninck Quick Step um das Tempo der Hauptgruppe bemüht. Vorn geht mal dieser, mal jener Fahrer durch die Führung.
14:19 h
96 Kilometer vor dem Ziel hat die 40 Mann starke Spitzengruppe einen Vorsprung von 4:35 Minuten.
14:18 h
Erst jetzt gelingt es Bardet, zur Hauptgruppe wieder aufzuschließen. Er soll einen Reifenschaden erlitten haben. Anschließend stimmte irgendetwas an seinem Lenker nicht. Deshalb sucht der Franzose abermals einen der Teamwagen auf.
14:16 h
Tja, die Tour läuft bislang nicht im Sinne des Gesamt-Zweiten und -Dritten früherer Tage. An der Planche des Belles Filles musste Bardet Zeit liegen lassen, zuvor war schon das Teamzeitfahren suboptimal gelaufen. Mittlerweile befindet er sich bereits gut zwei Minuten hinter Geraint Thomas. Und morgen im Zeitfahren dürfte locker nochmals eine Minute dazukommen.
14:11 h
Nein, Bardet soll einen Defekt gehabt haben.
14:11 h
Bardet wird von seinem Teamkollegen Benoit Cosnefroy wieder zurück ins Hauptfeld gebracht. Jetzt lässt sich auch Alexis Gougeard zu ihm zurückfallen. Vielleicht musste Bardet sich erleichtern und hielt dazu an.
14:08 h
Wir haben jetzt in etwas Halbzeit, 104,5 Kilometer liegen noch vor den Fahrern. 4:11 Minuten Abstand zwischen beiden Gruppen.
14:07 h
Der Vater von Kevin Ledanois weiß, wie man als Roller einen ausgewiesenen Kletterer am Berg besiegt: 1997 fing der Franzose vom damaligen Gan-Team bei der Vuelta-Ankunft in der Sierra Nevada den späteren Bergkönig Jose Maria Jimenez noch ab und landete den größten Coup seiner Karriere.
14:05 h
Und bei aktuell 4:14 Minuten Vorsprung aufs Hauptfeld ist die Chance auf den Etappensieg für die Ausreißer auch eher gering.
14:05 h
Wer ist der aussichtsreichste Kandidat in der Fluchtgruppe auf den Tagessieg? Simon Yates und Pello Bilbao sind wohl auf dem Papier die stärksten Kletterer. Auch Max Schachmann, Serge Pauwels, Mathias Frank, Tony Gallopin und Rui Costa kommen gut die Berge hoch. Das gilt unter normalen Umständen auch für Lilian Calmejane, Tiejs Benoot, Nicolas Roche, Tim Wellens und Michael Valgren. Einem Thomas de Gendt muss man sowieso alles zutrauen. Aber am Ende geht es auch immer darum, wer noch wie viel Energie in den Schenkeln hat.
13:59 h
Team Ineos hat heute den ersten Sieg schon eingetütet, und keinen kleinen dazu: Froome offiziell zum Vuelta-Sieger 2011 erklärt | radsport-news.com
13:58 h
Das war gefährlich: Er holt gerade Wasserflaschen, dann muss er eine Bodenwelle überspringen, dabei knallt eine Flasche herunter und platzt auf. Er kam aber mit dem Schrecken davon. Gestern war er ja schmerzhaft zu Fall gekommen.
13:55 h
Die zweite Rennstunde war etwa 41 km/h schnell. Das Tempo seit dem Start betrug 45,8 Km/h.
13:54 h
Auch wenn Ag2r mit Oliver Naesen, Mathias Frank und Tony Gallopin drei Fahrer vorn hat, ist es eher unwahrscheinlich, dass Romain Bardet etwas probieren will. Dies sagte der Vizeweltmeister vor der Etappe: „Ich denke, das ist heute nicht die geeignete Gelegenheit, eine Offensive zu starten. Aber das ist immer abhängig davon, ob jemand angreifen will. Wenn einige Fahrer daran interessiert sind, wird es einen heißen Kampf geben. Allerdings keine gute Idee, es alleine zu versuchen."
13:51 h
Das Feld durchquert gerade die Stadt Saint-Gaudens. Dort endete zuletzt vor 20 Jahren eine Tour-Etappe. Damals sicherte sich der Russe Dimitri Konychev den Sieg im Spurt einer Gruppe. Zuvor trugen sich dort Radsportgrößen Wie Luis Ocana, Charly Gaul, André Darrigade und Gino Bartali in die Siegerliste ein.
13:47 h
90 Kilometer liegen hinter den Rennfahrern. Der Abstand zwischen der 40er-Gruppe und dem Hauptfeld beträgt aktuell 4:12 Minuten.
13:45 h
Und die Ordnung in der Hauptgruppe geht auch hinter Movistar nett weiter: Groupama hat seinen Zug hinter der Quintana-Truppe platziert. Dahinter sind Trikots von Bahrain Merida zu sehen.
13:44 h
Alaphilippe rollt aber weiter hinten im Hauptfeld herum. Noch muss er auch nicht selbst eingreifen.
13:42 h
Die Farben an der Spitze des Hauptfelds sind heute ordentlich sortiert: Vorn das Blau-Gelb von Deceuninck, dahinter das Rot-Schwarz von Ineos, gefolgt vom Blau-Schwarz-Gelb des Movistar-Teams.
13:37 h
Steven Kruijswijk (Jumbo Visma) befindet sich rechts neben einem der Teamfahrzeuge. Er hat vielleicht etwas taktisches zu besprechen.
13:34 h
Der Vorsprung der Ausreißer ist mittlerweile auf rund 4 Minuten angewachsen. 130 Kilometer sind noch zu fahren.
13:30 h
Bora hansgrohe hat genau wie Sunweb 4 Mann in der 40er-Gruppe. Die beiden in der Gesamtwertung bestplatzierten Fahrer, Emanuel Buchmann und Patrick Konrad, sind jedoch hinten in der Hauptgruppe geblieben. Ein Feuerwerk erwartet Konrad in den Pyrenäen zunächst nicht. Konrad: Kein Feuerwerk in den Pyrenäen | radsport-news.com
13:25 h
Nach 75 Kilometern hat die große Fluchtgruppe 3:27 Minuten Vorsprung auf das von Deceuninck angeführte Feld.
13:17 h
Auch zu Fluchtgruppen-Mitglied Roger Kluge haben wir ein nettes Hintergrund-Stück anzubieten: Kluge: “Dieser Sieg war das große Ziel“ | radsport-news.com
13:15 h
Damit sind nur drei Teams vorn nicht vertreten: Ineos, Groupama FDJ und Katusha. Während das bei Ineos alles andere als überraschend ist, und das Team von Pinot vorgeben kann, im Kampf um das Podest in Paris den heutigen Tag eher schonend gestalten zu wollen, kann Katusha das Fernbleiben seiner Fahrer kaum sinnvoll begründen. Einer aus dem Team versuchte ja auch noch, aufzuschließen, musste das Unterfangen aber abbrechen.
13:12 h
Das Hauptfeld erreicht den Bergpreis mit 3:29 Minuten Rückstand. Morkovs Teamkollegen setzen die Pace
13:11 h
MichaelMorkov ist vorn als einziger Deceuninck-Fahrer dabei. Gestern spielte der dänische Meister eher ungewollt die entscheidende Rolle im Sprint: Morkov machte Jumbo - Visma einen Strich durch die Rechnung | radsport-news.com
13:09 h
Wellens setzt sich leicht ab und sammelt das Zählerchen ein.
13:08 h
3:20 Minuten zwischen Spitze und Hauptfeld.
13:08 h
Es geht hoch zur ersten Bergwertung. Ein Pünktchen gibt es dort zu holen. Da de Gendt das Tempo im ersten Feld macht, dürfte Wellens sich diesen Zähler sichern.
13:06 h
40 Ausreißer sind es also insgesamt.
13:03 h
Dann müsste dies die Spitzengruppe sein: Sagan, Mühlberger, Oss, Schachmann (Bora), Morkov (Deceuninck), Frank, Gallopin, Naesen (Ag2r), Colbrelli, Garcia, Teuns (Bahrain Merida), Erviti (Movistar), Bilbao (Astana), Groenewegen, Teunissen (Jumbo Visma), Bettiol, Clarke, Scully (EF), Trentin, S. Yates (Mitchelton Scott), Pauwels, van Avermaet (CCC), Costa, Kristoff (UAE), Felline, Stuyven (Trek), Matthews, Arndt, Bol, Roche (Sunweb), Perichon, Simon (Cofidis), Benoot, Kluge, Wellens (Lotto Soudal), Calmejane (Total Direct Energgie), Pasqualon (Wanty), Boasson-Hagen, Valgren (Dimension Data), Ledanois (Arkea Samsic).
13:01 h
Trentin ist definitiv vorn dabei.
13:00 h
Der Abstand der großen Spitzengruppe beträgt jetzt 3:15 Minuten.
12:59 h
Hammer: Die erste Rennstunde hatte ein Stundenmittel von 50,6 km/h.
12:58 h
Demnach sind Cherel und Trentin wieder nach hinten gegangen. Aber ich meine, den Europameister gesehen zu haben.
12:58 h
Dies sind die Spitzenreiter: Sagan, Mühlberger, Oss, Schachmann (Bora), Morkov (Deceuninck), Frank, Gallopin, Naesen (Ag2r), Colbrelli, Garcia, Teuns (Bahrain Merida), Erviti (Movistar), Bilbao (Astana), Groenewegen, Teunissen (Jumbo Visma), Bettiol, Clarke, Scully (EF), S. Yates (Mitchelton Scott), Pauwels, van Avermaet (CCC), Costa, Kristoff (UAE), Felline, Stuyven (Trek), Matthews, Arndt, Bol, Roche (Sunweb), Perichon, Simon (Cofidis), Benoot, Kluge, Wellens (Lotto Soudal), Calmejane (Total Direct Energgie), Pasqualon (Wanty), Boasson-Hagen, Valgren (Dimension Data), Ledanois (Arke Samsic).
12:52 h
Sagan ist die Gruppe wohl zu groß - er attackiert erneut.
12:50 h
Oliver Naesen und Tony Gallopin von Ag2r sind ebenfalls mit in der Flucht. Also vier Helfer von Bardet.
12:48 h
Simon Yates und Matteo Trentin (Mitchelton) sind vorn auch dabei.
12:47 h
Deceuninck Quick Step macht jetzt das Tempo im Feld. 160 Kilometer sind noch zu fahren, 49 liegen bereits hinter dem Feld.
12:46 h
Nizzolo war noch einmal zurück ins Feld gelangt, aber er hat erneut Probleme. Seine Rettung könnte sein, dass auch einige weitere Fahrer ihre liebe Not haben. Vielleicht schmieden sie eine Allianz.
12:45 h
Ag2r hat mit Mathias Frank und Mikael Cherel zwei potenzielle Relais-Stationen für eine Attacke von Romain Bardet entsandt.
12:44 h
41 Fahrer sollen es vorn sein. Greg van Avermaet (CCC) ist mit knapp 15 Minuten Rückstand der Bestplatzierte im Gesamtklassement.
12:42 h
43 Kilometer hat es gedauert, bis die Gruppe des Tages stand. Und das ist eher ein Feld als eine Gruppe.
12:41 h
Katusha schickt noch einen Solisten nach. Vorn sind unter anderem de Gendt, Wellens, Sagan, Schachmann, de Marchi und Oss vertreten. Die komplette Zusammensetzung folgt in Kürze.
12:40 h
Jetzt hat Ineos aber ein Machtwort gesprochen. In breiter Phalanx stoppt das Team die weiteren Attacken. Vorn sind jetzt bestimmt 50 Mann zusammen.
12:39 h
Eine Sechsergruppe schließt zum Duo sitzt aber schon die nächste Gruppe auf, dahinter folgt aber gleich die nächste Gruppe, und dann ist das Feld auch nicht mehr weit.
12:38 h
Simon Clarke (EF) und Nicholas Roche (Sunweb) sind weggefahren.
12:37 h
Und für Giacomo Nizzolo (Dimension Data) könnte diese Fahrweise das Tour-Aus bedeuten. Der gestern gestürzte Sprinter muss das Feld ziehen lassen 169 Kilometer vor dem Ziel wäre das sein Untergang, wenn er nicht bald zurückkommen kann.
12:36 h
Jetzt sind 40 Kilometer abgespult. Angriff folgt auf Angriff. Eine Flucht ist aber noch nicht zustande gekommen.
12:35 h
De Gendt macht die Lok. Der hofft, dass das Gummiband irgendwann reißt und eine Gruppe weggeht.
12:34 h
Aber auch dieser Vorstoß führt nicht zum gewünschten Resultat.
12:33 h
Aber jetzt geht wieder de Gendt. Es folgen Jose Herrada von Cofidis und Wellens.
12:30 h
35 Kilometer sind geschafft. Es gibt nach wie vor keine feste Rennkonstellation. Ein Sunwebber ist mal wieder allein vorn raus.
12:28 h
Mal etwas anderes: Jasper Philipsen (UAE) ist heute nicht zum Start angetreten. Dies war vorher auch so geplant gewesen. Ganz anders sah es gestern bei Niki Terpstra aus: Terpstra bricht sich bei Sturz das Schulterblatt | radsport-news.com
12:25 h
Matteo Trentin, Dylan Teuns, Lennard Kämna, Maximilian Schachmann, Peter Sagan, Stephane Rossetto und einige weitere Profis probieren es mit der nächsten Angriffswelle.
12:24 h
30 Kilometer sind absolviert. Noch immer steht keine Fluchtgruppe.
12:23 h
CCC probiert etwas. Aber heute gelten andere Gesetze als auf den Flachetappen. Es dauert lange, ehe sich eine Gruppe formiert, die der Mehrheit im Peloton behagt.
12:21 h
Dann kommt noch einer von Dimension Data dazu, aber kurz darauf ist dieses Trio wieder neutralisiert.
12:20 h
Pello Bilbao von Astana schließt zu Kämna auf.
12:19 h
Aber die neutralisieren sich gegenseitig. Kämna weiter allein vorn.
12:18 h
Jetzt setzen mehrere Grüppchen nach.
12:17 h
Kämna weiterhin allein in Front. Hinten nehmen sie die Beine hoch. Ein Solo wäre echt brutal heute.
12:15 h
Jetzt geht Lennard Kämna von Sunweb! Der Tour-Debütant!
12:14 h
20 Kilometer sind gefahren, nach wie vor wird keine Gruppe weggelassen.
12:12 h
Jetzt holen sie Sagan zurück, der ein wenig die Beine hochgenommen hatte.
12:12 h
Jetzt sollte Sagan auf einen Verfolger warten, der sich ebenfalls gelöst hat. Allein wäre das ein sehr schwieriges Unterfangen.
12:09 h
Jetzt ist Sagan solo vorn!
12:09 h
Jetzt löst sich eine größere Gruppe, in der sogar einer von Movistar dabei ist, aber dieser Move wird auch schon wieder neutralisiert.
12:07 h
Interessanterweise beteiligt sich Sunweb nicht an den Vorstößen. Das ist sonst nur bei Astana, Ineos und Movistar der Fall. Aber die haben alle Ambitionen im Gesamtklassement.
12:05 h
Roger Kluge fährt die Lücke aber zu. Es scheint ein Patt zu geben: Lotto Soudal möchte keine Gruppe weglassen, in der nicht entweder de Gendt oder Tim Wellens dabei sind. Andererseits will offenbar niemand de Gendt weglassen, weil der sich im Bergklassement weiter absetzen könnte. Oder Wellens genauso.
12:04 h
Attacke um Attacke geht, jetzt ist eine Gruppe mit Daniel Oss und Maximilian Schachmann (Bora) weg. Dylan Teuns (Bahrain Merida) und je einer von CCC, Ag2r und Wanty sind auch dabei.
12:01 h
Nach wie vor steht keine Gruppe. Gelingt es dem Olympiasieger, eine Flucht zu organisieren? Greg van Avermaet (CCC) attackiert.
11:59 h
Auch das hat nichts gebracht. Der nächste Vorstoß kommt von CCC. Und wieder ist Total Direct Energie dabei. Joey Rosskopf könnte der CCC-Mann sein. Es ist wohl der Tag der Zeitfahrspezialisten.
11:58 h
Sagan gibt das Unterfangen auf, jetzt ist Damiano Caruso (Bahrain Merida) vorn raus. Einer von Total Direct Energie schließt auf.
11:57 h
Marco Haller (Katusha) ist auch dabei, dazu ein Mann von Total Direct Energie. Hinten jagen sie der Gruppe aber scharf hinterher.
11:56 h
Kevin Ledanois (Trek) ist der nächste, der es erfolglos versucht. Es folgt ein Angriff von Rohan Dennis (Bahrain Merida). Ihm springt unter anderem Sagan nach.
11:53 h
Jetzt probiert es Thomas de Gendt Lotto Soudal). Ihm kleben aber mehrere Fahrer am Hinterrad.
11:52 h
Das Rennen ist freigegeben - ein Mann von Dimension Data versucht, sich zu lösen.
11:49 h
Daniel Martin (UAE) befindet sich hinter dem Feld und besorgt sich noch was vom Begleitwagen. Aber es ist nicht verwunderlich, dass der Ire es ruhig angehen lässt - in die Gruppe des Tages wird er kaum gehen wollen.
11:46 h
In der neutralisierten Phase rollt der Mann in Grün, Peter Sagan (Bora hansgrohe) noch ganz vorn im Feld. Aber im weiteren Verlauf der Etappe dürfte der Slowake auf Energiespaßmodus setzen. Oder probiert er es wie im Vorjahr und geht auchauf den Bergetappe auf Punktejagd? Der Zwischensprint liegt, wie gesagt, vor den Bergen.
09:12 h
Ein genauer Blick auf die Gesamtwertung lohnt durchaus. Denn viele Beobachter rätseln, ob der Mann in Gelb, Julian Alaphilippe (Deceuninck Quick Step) seine Spitzenposition auch heute noch einmal verteidigen kann. Die ganz langen Pässe folgen erst noch, und wenn die Favoriten noch einmal stillhalten, hat der Klassiker-Spezialist durchaus eine reelle Chance. Hier ist der Link zur Sonderseite mit allen Klassements: Tour de France 2019 | radsport-news.com
09:01 h
Gestartet wird das Teilstück gegen 11.50 Uhr nach einer 11 Kilometer langen Neutralisation. Im Ziel sollen die ersten Fahrer gegen 16.53 Uhr ankommen. Guido Scholl ist von Beginn an im LIVE-Ticker dabei. Die ausführliche Etappenvorschau gibt es hier: Etappe 12: Toulouse – Bagnères-de-Bigorre, 209,5 km | radsport-news.com
08:58 h
Daher ist davon auszugehen, dass sich eine recht große Ausreißergruppe bildet, die den Tagessieg unter sich ausmacht. Ein kleiner Teil davon dürfte gemeinsam in die Abfahrt vom letzten Berg gehen, der bei Kilometer 179 erreicht ist. Attacken aus der Gruppe der Favoriten sind eher unwahrscheinlich, da der Weg ins Ziel noch recht weit ist und die Abfahrt nach steilem Beginn immer mehr abflacht. Auch wenn es nur zwei schwere Berge zu bewältigen gilt, ist die Etappe dennoch nicht zu unterschätzen, denn sie ist lang und zäh: Nach dem Start geht es stetig bergauf, was den ohnehin schon vorermüdeten Tourteilnehmern so gut wie keine Phase einräumt, in der sie die Beine mal hängen lassen können.
08:55 h
Nach der Abfahrt und einem kurzen Flachstück folgt gleich der nächste Berg der 1. Kategorie: Die Horquette d`Ancizan führt die Fahrer auf eine Höhe von 1564 Metern, das sind 5 Meter weniger als am Peyresourde. Der Anstieg ist mit 9,9 Kilometern etwas kürzer, aber nicht nur im Schnitt mit 7,5% steiler: Unten hinein warten Rampen mit mehr als 10% Steigung. Oben an der Bergwertung gibt es außer dem Kletterpunkten auch Bonussekunden: 8, 5 und 3 für die ersten drei Passierenden. Ob dies einen Unterschied im Kampf um den Gesamtsieg machen wird, hängt davon ab, ob ein Team es probiert, die Gruppe des Tages bis dahin einzuholen. Dies ist angesichts der schweren folgenden Etappen aber eher unwahrscheinlich.
08:50 h
Grüezi und Hallo zur ersten Pyrenäen-Etappe der diesjährigen Tour de France. Von Toulouse aus geht es auf 209,5 Kilometern in Richtung Berge, das Ziel befindet sich in Bagnères-de-Bigorre. Auf dem Weg dorthin stehen den Rennfahrern drei Bergwertungen im Weg. Als Aufgalopp dient nach gut 60 Kilometern ein Anstieg der 4. Kategorie. Die Sprintwertung wird bei Rennkilometer 130,5 in Bagnères-de-Luchon am Fuße des Col de Peyresourde abgenommen. Den legendären Anstieg nehmen sie von der schweren Seite aus in Angriff: 13,2 Kilometer bei einer durchschnittlichen Steigung von 7% bedeuten die bislang schwierigste Kletterprüfung, zumal oben im Peyresourde gern auch mal Gegenwind herrscht.
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 210 km
Start 11:50 h
Ankunft ca. 17:09 h
Strecke gefahren 210 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 3
Sprintwertungen 1
WERTUNGEN

Tageswertung

1. S.Yates (MTS)
2. Bilbao (AST) s.t.
3. Mühlberger (BOH)
4. Benoot (TLS) +1:28
5. Felline (TFS) s.t.
6. Trentin (MTS)
7. Naesen (ALM)
8. Costa (UAD)
9. Clarke (EF1)
10 Stuyven (TFS)

Gesamtwertung

1. Alaphilippe (DQT)
2. Thomas (INS) +1:12
3. Bernal (INS) +1:16
4. Kruijswijk (TVJ) +1:27
5. Buchmann (BOH) +1:45
6. Mas (DQT) +1:46
7. A.Yates (MTS) +1:47
8. Quintana (MOV) +2:04
9. D.Martin (UAD) +2:09
10. Pinot (GFC) +2:33

Sprintwertung

1. Sagan (BOH) 277 Pkt
2. Colbrelli (TBM) 191
3. Viviani (DQT) 184

Bergwertung

1. Wellens (LTS) 54 Pkt.
2. De Gendt (LTS) 37
3. Ciccone (TFS) 30

Nachwuchswertung

1. Bernal (INS)
2. Mas (DCT) +0:30
3. Gaudu (GFC) +3:16