2023 | 2022 | 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014
2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004
2003 | 2002 | 2001 | 2000 | 1999 | 1998 | 1997

Italien, 09.05. - 01.06.2014

Giro d´Italia 2014 (WT)

Streckenkarte vergrößern Der 97. Giro d’Italia beginnt am 9. Mai in Nordirland mit einem 21,7 Kilometer langen Mannschaftszeitfahren durch Zeitfahren. Dem Auftakt folgen noch zwei weitere Etappe auf der „Grünen Insel“ – und zwar eine weitere mit Start und Ziel in Belfast, bevor es am dritten Tag von Nordirland in die Republik Irland geht, wo die Etappe in der Hauptstadt Irland endet.

Nach einem Ruhetag, der zum Transfer nach Italien genutzt wird, wird das Rennen am 13. Mai in Apulien mit einer Flachetappe von Giovinazzo nach Bari fortgesetzt. Von Süditalien aus zieht der Giro-Tross dann in Richtung Norden. Es folgen die ersten beiden von insgesamt zehn Bergankünften der diesjährigen Italien-Rundfahrt, und zwar in Viggiano und am Montecassino, das durch das gleichnamige Benediktinerkloster weltberühmt ist.

In Montecopiolo und Montecopiolo stehen nach dem zweiten Ruhetag zwei weitere Bergankünfte im Mittelgebirge an, ehe auf den Etappen zehn und elf Sprinter und Ausreißer ihre Chancen erhalten. Das Gesamtklassement dürfte spätestens im 41,9 Kilometer langen ersten Einzelzeitfahren deutlichere Konturen annehmen, das durch die Langhe-Weinregion des südlichen Piemont führt. Gestartet wird in Barbaresco, das Ziel befindet sich in Barolo, das durch den gleichnamigen Rotwein bei Kennern geschätzt wird.

Nach einer weiteren Flachetappe erreicht das Feld die Alpen, wo drei aufeinander folgende Bergankünfte bewältigt werden müssen: die erste mit Ziel am Sacro Monte di Oropa, dem „Heiligen Berg“, von der UNESCO seit 2003 als Teil des Weltkulturerbes anerkannt. Die 15. Etappe endet nach einer langen Anfahrt durch die Po-Ebene mit dem 20 Kilometer langen Schlussanstieg hinauf nach Plan di Montecampione.

Nach dem dritten Ruhetag steht in Südtirol die spektakuläre 16. Etappe an, die zunächst den Gavia- (2.618 Meter ) und den Stelvio-Pass oder Stilfser Joch - mit 2.758 Metern das Dach des 97. Giro d’Italia und der höchste Gebirgspass des Landes - bereit hält, ehe die 23 Kilometer lange Kletterpartie nach Val Martello (Martelltal) für eine Vorentscheidung im Kampf um das Rosa Trikot sorgen wird.

Auf der vorletzten Flachetappe der Italien-Rundfahrt können die Favoriten noch einmal durchatmen, ehe die nächsten Klettertorturen warten – zunächst auf der 18. Etappe, die über den Passo San Pellegrino und den Passo Del Redebus zur Bergankunft in Valsugana im südöstlichen Trentino führt.

Das zweite Giro-Einzelzeitfahren wird ebenfalls die Kletterer und nicht etwa die Spezialisten freuen, denn von den 26,8 Kilometern von Bassano Del Grappa in Venetien zum Cima Grappa verlaufen fast 20 bergan, im oberen Teil mit Steigungsgraden von maximal 14 Prozent.

Die Entscheidung über den Gesamtsieg fällt am vorletzten Tag an der Bergankunft am Monte Zoncolan. Der 1.750 Meter hohe Berg in den Karnischen Alpen zählt zu den schwersten Anstiegen des Radsports. Auf einer Strecke von 10,5 Kilometern müssen 1.120 Höhenmeter bewältigt werden, was einer durchschnittlichen Steigung von 11,5 Prozent entspricht – mit Spitzen von 22 Prozent. Zuletzt stand der „schreckliche“ Zincolan 2011 im Giro-Programm – damals siegte der Spanier Igor Anton.


Der Startschuss zur Schlussetappe fällt in Gemona, das Finale wird in Triest ausgetragen. In der Hafenstadt an der Adria wird der Giro auf acht Zielrunden zu Ende gehen. Hier wollen die Organisatoren nicht nur den Giro-Sieger küren, sondern den 60. Jahrestag der Rückkehr Triests unter italienische Herrschaft feiern.

In Abwesenheit von Titelverteidiger Vicenzo Nibali (Astana) – der zugunsten der Tour de France auf die Italien-Rundfahrt verzichtet – gelten der Kolumbianer Nairo Quintana (Movistar) und der Spanier Joaquim Rodriguez (Katusha) als die Top-Favoriten auf den Gesamtsieg.

Den beiden wollen vor allem die Italiener einen Strich durch die Rechnung machen, doch Michele Scarponi (Astana), Domenico Pozzovivo (Ag2R), Franco Pellizotti (Androni-Giocattoli) oder auch Ivan Basso (Cannondale) sind alle schob über 30 und teilweise schon über ihren Zenit hinaus. Zum Favoritenkreis zählen noch der Australier Cadel Evans (BMC), der Kanadier Ryder Hesjedal (Garmin-Sharp) und der Pole Przemyslaw Niemiec (Lampre-Merida).

Auf den Flachetappen dürfen die deutschen Fans auf Sprintsiege von Marcel Kittel (Giant-Shimano) hoffen.

ETAPPEN / ERGEBNISSE
09.05.0201   |   1. Etappe:   Belfast - Belfast, 21,7 km (MZF) 10.05.2014   |   2. Etappe:   Belfast - Belfast, 219,0 km 11.05.2014   |   3. Etappe:   Armagh - Dublin, 187,0 km 12.05.2014   |   1. Ruhetag 13.05.2014   |   4. Etappe:   Giovinazzo - Bari, 112,0 km 14.05.2014   |   5. Etappe:   Taranto - Viggiano , 203,0 km 15.05.2014   |   6. Etappe:   Sassano - Montecassino, 257,0 km 16.05.2014   |   7. Etappe:   Frosinone - Foligno, 211,0 km 17.05.2014   |   8. Etappe:   Foligno - Montecopiolo, 179,0 km 18.05.2014   |   9. Etappe:   Lugo - Sestola, 174,0 km 19.05.2014   |   2. Ruhetag 20.05.2014   |   10. Etappe:   Modena - Salsomaggiore Terme, 173,0 km 21.05.2014   |   11. Etappe:   Collecchio - Savona, 249,0 km 22.05.2014   |   12. Etappe:   Barbaresco - Barolo, 42,0 km (EZF) 23.05.2014   |   13. Etappe:   Fossano - Rivarolo Canavese, 158,0 km 24.05.2014   |   14. Etappe:   Aglie - Oropa , 164,0 km 25.05.2014   |   15. Etappe:   Valdengo - Plan de Montecampione, 225,0 km 26.05.2014   |   3. Ruhetag 27.05.2014   |   16. Etappe:   Ponte de Legno - Val Martello/Martelltal, 139,0 km 28.05.2014   |   17. Etappe:   Sarnonico - Vittorio Veneto, 208,0 km 29.05.2014   |   18. Etappe:   Belluno - Rif. Panarotta (Valsugana) , 171,0 km 30.05.2014   |   19. Etappe:   Bassano de Grappa - Cima Grappa (Crespano del Grappa) , 26,8 km (EZF) 31.05.2014   |   20. Etappe:   Maniago - Monte Zoncolan, 167,0 km 01.06.2014   |   21. Etappe:   Gemona del Friuli - Trieste, 169,0 km
GIRO D´ITALIA | NACHRICHTEN

Nach Sturz beim Giro d´italia

Wegmann sitzt wieder auf dem Rad

07.07.2014  |  (rsn) – Der beim Giro d’Italia schwer gestürzte Fabian Wegmann (Garmin-Sharp) hat wieder mit dem Training begonnen. „Gestern saß ich zum ersten Mal wieder auf dem Straßenrad. Letzte Woche fuhr ich schon etwas auf dem Hometrainer, aber am gestrigen Sonntag drehte ich nach Rücksprache mit... Jetzt lesen

„In den drei Wochen viel gelernt"

Koch schaffte es beim Giro-Debüt bis nach Triest

03.06.2014  |  (rsn) – Michel Koch hat bei der ersten großen Rundfahrt seiner Karriere das Ziel erreicht. Der 22-Jährige aus Wuppertal stellte sich am Sonntag auf der letzten Etappe des Giro d’Italia noch einmal in den Dienst seines Kapitäns Elia Viviani, der im Sprint aber erneut leer ausging. „Für... Jetzt lesen

Die Giro-Bilanzen der Teams / Teil 4

Katusha früh im Pech, BMC nur im Zwischenhoch

02.06.2014  |  (rsn) - Drei harte Wochen Giro d`Italia liegen hinter den Fahrern. Zeit für radsport-news.com in einer vierteiligen Reihe Bilanz zu ziehen. Welche Teams haben überzeugte, welche sind hinter den Erwartungen zurück geblieben?Teil 4:Neri Sottoli: Von der Mannschaft von Luca Scinto war in den drei... Jetzt lesen

Weitere Radsportnachrichten "Giro d´Italia"
04.01.2023    Bora - hansgrohe: Neuer Online-Shop, neue Freizeit-Kollektion 02.06.2014    Bardiani-CSF die Überraschung, Canndondale die Enttäuschung 02.06.2014    Trek überzeugt komplett, FDJ.fr jubelt ein Mal zu viel 02.06.2014    Majka: Magenkrämpfe kosteten die Top Five 02.06.2014    Orica-GreenEdge und Giant-Shimano jeweils dreifach erfolgreich 02.06.2014    Uran und Aru: „Quintana hat den Giro-Sieg verdient" 02.06.2014    Quintana: Giro-Triumph mit weniger als 100 Prozent 01.06.2014    Mezgec sorgt zum großen Finale für dritten Giant-Shimano-Sieg 01.06.2014    Quintana: „Ich bin kein Außerirdischer" 01.06.2014    Geschke: Noch vor Quintana am Zoncolan im Ziel 31.05.2014    Auch Rogers konnte nur die letzten 50 Meter genießen 31.05.2014    Rogers triumphiert am Zoncolan, Quintana vor Gesamtsieg 31.05.2014    Van Emden macht einen Heiratsantrag, keine Gnade für Dehaes 30.05.2014    Gretsch bei der ersten Zwischenzeit schneller als alle anderen 30.05.2014    Quintana auf dem besten Weg zum ersten Giro-Sieg 30.05.2014    Quintana gewinnt Bergzeitfahren am Monte Grappa 30.05.2014    Quintana: „Ein Zeitfahren, wie ich es mag" 30.05.2014    Arredondo kommt mit Geduld zum Ziel 29.05.2014    Quintana: „Ich habe viele Freunde im Peloton" 29.05.2014    Arredondo triumphiert am Tag der Kolumbianer 29.05.2014    Koch: „Die nächsten Tage werden noch sehr schwer" 28.05.2014    Streit um Stelvio-Abfahrt überlagert Pirazzis Ausreißer-Sieg 28.05.2014    Pirazzi gelingt nach später Attacke ein Ausreißercoup 28.05.2014    Lefevere und Tinkov fordern Neutralisierung der 16. Giro-Etappe 28.05.2014    Hesjedal weckt Erinnerungen an den Giro 2012 28.05.2014    Die Kälte und Magenprobleme zwangen Thurau zur Aufgabe 28.05.2014    Steht im Radsport das Jahrzehnt der Kolumbianer bevor? 28.05.2014    Uran will sich das Rosa Trikot zurückholen 27.05.2014    Evans: Bei null Grad dehydriert 27.05.2014    Lefevere: „Organisatoren haben Quintana zwei Minuten geschenkt" 27.05.2014    Quintana schüttelt auf der Königsetappe alle seine Gegner ab 27.05.2014    Quintana stürmt im Martelltal ins Rosa Trikot 27.05.2014    Wegmann: Sehne wie mit einem Flaschenzug am Becken befestigt
SONDERSEITEN
Giro d´Italia 2023 (ITA)
06.05. - 28.05.2023
Tour de France 2023 (FRA)
01.07. - 23.07.2023
Vuelta a España 2023 (ESP)
26.08. - 17.09.2023
RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Cadel Evans Great Ocean Road (1.UWT, AUS)
  • Radrennen Männer

  • Grand Prix Cycliste de (1.1, FRA)
  • Trofeo Playa de Palma - Palma (1.1, ESP)
  • La Tropicale Amissa Bongo (2.1, GAB)
  • Tour of Sharjah (2.2, UAE)
  • Vuelta a San Juan (2.Pro, ARG)
PROFI-TEAMS